Gelsenkirchen 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Zeche Zollverein bei Nacht

Urlaub in Gelsenkirchen

Monumentale Industriedenkmäler, Musiktheater und Comedy auf der Kleinkunstbühne, Großstadtflair in der Fußgängerzone und erholsames Sonnenbad am Rhein-Herne-Kanal - das alles ist Gelsenkirchen, die Stadt mitten im Ruhrgebiet.

Ruhr Museum

Ruhr Museum: Schwarzes Gold transparent gemacht

Wer über das Gelände der Zeche Zollverein in Essen schlendert, bekommt einen guten Eindruck, wie es hier zur Hochzeit des Kohleabbaus zuging. In der alten Kohlewäsche kann man dem Einfluss des Bergbaus auf das Ruhrgebiet noch tiefer auf den Grund gehen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Besucher des Ruhr Museums steigen durch verschiedene Ebenen des Gebäudes immer tiefer hinab und folgen dem Weg der Kohle.

Doch zum Museum geht es zunächst einmal bergauf: 90 Sekunden dauert die Fahrt mit der orangefarben beleuchteten Rolltreppe, mit 68 Metern die längste freistehende in Deutschland. So näherte man sich auf eindrucksvolle Weise dem historischen Gebäude, in dem früher die Kohle aufbereitet wurde. Das Ruhr Museum ist seit 2008 in der Kohlenwäsche der Zeche Zollverein untergebracht, blickt aber auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück. Gedächtnis und Schaufenster will das Museum heute sein und führt Besucher auf ungewöhnliche Art durch die Ausstellung: von oben nach unten, von der Gegenwart ins Vergangene.

Weg der Kohle

Zunächst steigen die Besucher auf die 17-Meter-Ebene hinab, wo Mythen und Phänomene des gegenwärtigen Ruhrgebietes dargestellt werden. Auf zwölf Metern geht es dann nicht mehr um die Gegenwart, sondern um die Geschichte. Wie ist Kohle entstanden? Wie veränderte der Kohleabbau das Ruhrgebiet? Diese Fragen beantwortet unter anderem ein acht mal fünf Meter großes Diorama, das das Leben vor 300 Millionen Jahren darstellt. Mit Fotos, Film und Ton zur Industrialisierung führt die Ausstellung auf der letzten Ebene die Besucher wieder zurück in die Gegenwart. Alltag und Arbeit im größten Ballungszentrum Europas werden hier illustriert: die Solidarität der Kumpel, die schwere, schmutzige Arbeit, die diversen Kulturen der Immigranten und das Ende des Bergbaus in den 60ern.

Ruhrgebiet von oben

Die ehemalige Kohlewäsche ist dabei nicht nur Bühne, sondern Teil der Ausstellung. Die alten Mauern aus Beton, Metallstreben und Glas geben den hellbeleuchteten Ausstellungsstücken einen atmosphärischen Rahmen. Wer sich noch einmal nach oben begibt, kann im Museumshop ein Stück Kohle, "Ruhr Saat"-Samentüten und Bergauf-Seife kaufen oder im Café Kohlenwäsche einen Snack zu sich nehmen. Von hier aus geht es per Treppe auf die Panoramaterrasse. Denn: Im Ruhr Museum kann man sich den besten Überblick über das Ruhrgebiet verschaffen - historisch und im wahren Leben.

Adresse Ruhr Museum Essen
Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen/Ruhr

Öffnungszeiten Ruhr Museum Essen
täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Urlaub in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen – Keine Kohle, kein Problem

Sie möchten für einen Urlaub ein Hotel in Gelsenkirchen buchen? Gratulation, denn da haben Sie einen ungeschliffenen Urlaubsdiamanten gefunden, um nicht zu sagen ein Stück Kohle. „Die Stadt der 1000 Feuer“ nannte man den Ort im Herzen des Ruhrgebietes wegen der Abfackelung des Kokereigases, doch das ist schon lange vorbei. Heute reisen Sie in der Zoom Erlebniswelt um die Welt, genießen Kultur in den ehemaligen Zechen und lernen Spannendes über das Leben in der Renaissance im Schloss Horst. Und dann ist da natürlich noch: Fußball.

Der heilige Rasen und ein Bett im Hotel an der Veltins-Arena Gelsenkirchen

Um mit einem Vorurteil aufzuräumen: Gelsenkirchen ist nicht grau, sondern grün. 35 Prozent der Stadtfläche sind Parks, Wälder und Wiesen – und damit ist Gelsenkirchen eine der grünsten Städte deutschlandweit. Das beliebteste Grün ist natürlich der Rasen der Veltins-Arena. Hier ist Schalke 04 beheimatet. Seit 2001 kicken die Schalker in diesem modernen Stadion mit Schubladenrasen, Cabrio-Dach und Kapelle. Auch fußballnah übernachten können Sie in Gelsenkirchen in einem Hotel in der Nähe der Veltins-Arena. Das Hotel Courtyard by Marriott Gelsenkirchen liegt direkt neben der Arena. Dahinter: das Parkstadion, wo die Turniere früher stattfanden. Sie schlafen in Ihrer Unterkunft in Gelsenkirchen also praktisch auf dem Platz, nur bequemer, denn das Marriott hat vier Sterne. Pflichtprogramm ist natürlich auch ein Besuch im benachbarten Schalke Museum, das die Geschichte von den Kickern im Hinterhof bis zu den „Eurofightern“ erzählt und mit einmaligen Ausstellungsstücken illustriert.
Blauweiß wie die Vereinsfarben ist hoffentlich auch der Himmel, wenn Sie in Gelsenkirchen Urlaub machen, denn dann haben Sie Gelegenheit, sich das restliche Grün der Stadt anzusehen. Zum Beispiel den Nordsternpark. In der großen Grünanlage erleben Sie die Vergangenheit der Stadt hautnah, denn früher war dies Industriegebiet. Nach der Schließung der Zeche Nordstern wurde das Gelände in einen riesigen Landschaftspark verwandelt, sogar die Bundesgartenschau 1997 fand hier statt. Im Zentrum können Sie noch Kohlebunker und Mischanlage bestaunen. Am Rhein-Herne-Kanal, der durch den Park fließt, liegt eine Freilichtbühne direkt am Wasser, an der im Sommer Schiffe vorbeischippern. Es gibt einen Kletterpark, Spielplätze, einen Schaustollen, Grillplätze und eine rote, ausladende Doppelbogenbrücke über den Kanal. Und viel Grün.

Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen

Um alle Highlights im Ruhrgebiet zu sehen, muss man schon ein paar Wochen Urlaub machen. Aber warum Gelsenkirchen verlassen? Hier ist eine kleine Weltreise an einem Tag möglich: in der Zoom Erlebniswelt. Durch Afrika, Asien und Alaska schlendern Sie an den großzügigen Gehegen vorbei und sehen dabei nicht nur Eisbären, wie den knuddeligen Nachwuchs Nanook, flinke Affen und träge Nilpferde, sondern starten auch eine Expedition auf dem Wasser. Vom Deck der „African Queen“ beobachten Sie Flamingos, Zebras und Nashörner. Ein bisschen Safari – mitten im Revier.

Kultur in Gelsenkirchen

Als wichtigen Punkt auf der Route der Industriekultur bietet Gelsenkirchen auch Gelegenheit, die Überbleibsel der Kohleindustrie zu besichtigen. Das lässt sich zum Beispiel mit einem Spaziergang verbinden, nämlich in der Siedlung Flöz Dickebank, einer Zechenkolonie südlich des Hauptbahnhofs. Die Arbeitersiedlung besteht aus langen Reihen kleiner Einzelhäuser mit ein oder zwei Geschossen und großen Gärten dahinter für Toiletten, Hasenkäfige, Ziegenstall und Gemüsebeete. Die Häuser stehen mittlerweile unter Denkmalschutz und zeigen, wie sehr der Kohleabbau die Stadt geprägt hat. Auch sehenswert: das Schloss Horst, eines der ältesten und wichtigsten Renaissancebauten in Westfalen. Das Schloss war vom Verfall bedroht, bis es die Stadt kaufte und zu einem Kultur- und Bürgerzentrum umbaute. In dem quadratischen Bau befindet sich heute ein Museum zum Anfassen mit der Dauerausstellung „Leben und Arbeiten in der Renaissance“. Wie ein Schmied oder Maurer damals arbeitete, kann man hier erfahren. Auch Einblicke in das adlige Leben zu dieser Zeit gibt das Museum. Aus dem 21. Jahrhundert ist jedoch das gastronomische Angebot im Schloss mit der hübschen roten Fassade und den vielen Fenstern. Einen sehr viel moderneren Anstrich hat sich eine andere Kultursparte in Gelsenkirchen gegeben: Das „Musiktheater im Revier“ wurde 1956 gebaut und für seiner Verbindung von Architektur und bildender Kunst hochgelobt. In dem verglasten Gebäude werden Musicals, Ballettstücke und Konzerte aufgeführt. Genau wie das Kunstmuseum Gelsenkirchen im Stadtteil Buer hat das Musiktheater einen guten Ruf im Ruhrgebiet. Und selbst, wenn Ihnen die Sehenswürdigkeiten in Gelsenkirchen doch ausgehen – von hier aus steht Ihnen das gesamte Ruhrgebiet offen: Zum Beispiel Essen mit der berühmte Zeche Zollverein und Bottrop mit dem Movie Park sind nur einen Steinkohlewurf weit entfernt.

Ob Sie ein Hotel in der Nähe der Veltins-Arena Gelsenkirchen oder ein Hotel für einen Besuch in der Zoom Erlebniswelt suchen, buchen Sie bei Spar mit! Reisen Ihren Urlaub in Gelsenkirchen und entdecken Sie den Charme der ehemaligen Industriestadt.

Zeche Zollverein

Schönste im Pott: Essens gigantische Superzeche

Sie war die Nr. 1 im Ruhrgebiet, die größte und leistungsstärkste Zeche der Welt. Heute zählen Schachtanlagen und Kokerei zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Europas, sind UNESCO-Welterbestätte und beliebtes Naherholungsgebiet mit Restaurants, Cafés, Museen (Red Dot Designmuseum, Ruhr Museum). Das zweite Leben der Zeche Zollverein in Essen ist bunt.

Rauchende Schlote, monströse Anlagen, Kumpels voller Kohlestaub - 1986 war Schluss. Nach der Stillegung der "schönsten Zeche der Welt" übernahmen vor allem Künstler die Industriedenkmäler und machen das Welterbe zum Hotspot für Design und Geschichte. Der Imagewandel Essens bleibt nicht bei kleinen Anläufen: 2010 Kulturhauptstadt, 2017 Fahnen hoch in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit - als "Grüne Hauptstadt Europas".

Pott-Geschichte: Kohle, Koks und Kumpel

Die große Zechen-Geschichte aber schrieb Gründer Franz Haniel (die Haniel-Gruppe ist bis heute eines der größten Familienunternehmen Deutschlands). Der Reviermann fand hier, in Essen-Schönbeck, die Kohlevorkommen, die er für seine Eisenproduktion brauchte. Zusammen mit Architekten und Spezialisten pushte er das Bergwerk zur Riesenmaschine, zum durchgetakteten technischen Meisterwerk. Bis zum Ära-Ende wurden auf der Zeche Zollverein 240 Millionen Tonnen Kohle abgebaut. 8.000 Tonnen Koks pro Tag, 8.000 Bergleute im Dauer-Einsatz. Nach der Schließung zeigten die Kumpels zunächst ihren Familien, wie die Arbeit im Steinkohlekoloss aussah. Das Interesse war riesig. Inzwischen gibt es circa 30 unterschiedliche Führungen. Wer mit auf "Nachtschicht im Schacht XII" geht, durchkämmt die Stollen des Bergwerkes und kann nach der Führung mit dem Kumpel einen Absacker nehmen oder zu Abend essen.

Heute: Kunst mit bombastischer Kulisse

Erstbesucher sollten zunächst einen Stopp am RUHR.VISITORCENTER einlegen. Macht Lust auf die vielen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf dem Gelände. Zum Beispiel auf das Ruhr Museum in der ehemaligen Kohlenwäsche, das Red Dot Design Museum mit der größten Sammlung zeitgenössischen Designs oder das Werksschwimmbad, einst Kunstprojekt und heute Abkühlung an heißen Tagen. Im Winter zieht die Eisbahn mit der gewaltigen Kulisse der Stahlriesen tausende Besucher an. Zur "ExtraSchicht" Ende Juni ist das ganze Ruhrgebiet in Bewegung, eine Nacht lang wird an 45 Orten gefeiert. Doch es gibt auch die ruhige, gelassene Seite. Die Zeche Zollverein ist vor allem ein wunderschönes Naherholungsgebiet mit Skulpturenpark und exzellenten Restaurants. Zugabe für Fußballfans: Vom Dach der Zechengebäude sind alle großen Stadien des Reviers zu sehen.

Adresse Zeche Zollverein Essen
Gelsenkirchenerr Straße 181, 45309 Essen

Öffnungszeiten Zeche Zollverein Essen
täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen