Karte
Karte anzeigen
Zeche Zollverein bei Essen

Die Stadt Essen: Im Zentrum des "Kohlenpotts"

Essen hat sich gemausert. Vom Herz des Ruhrpotts, Kohlestadt, Motor des Wirtschaftswunders zur Kulturhauptstadt Europas. Zechen sind jetzt Museen und Stahlwerke wurden zu Parks. Die Essener waren schon immer eines: tatkräftig.

Corona-Infos: Das Musical läuft nach Information des Veranstalters wieder ab 1. 11. 2020. Wir nehmen Neubuchungen für dieses Spar mit!-Paket ab sofort entgegen, jedoch erst mit Reisedatum ab 31. 3. 2021.
Corona-Infos: Das Musical läuft nach Information des Veranstalters wieder ab 1. 11. 2020. Wir nehmen Neubuchungen für dieses Spar mit!-Paket ab sofort entgegen, jedoch erst mit Reisedatum ab 31. 3. 2021.

Urlaub in Essen

Im Zentrum des "Kohlenpotts"

Brachliegende Industrielandschaften und rauchende Schlote, die einem die Luft zum Atmen nehmen - Vorurteile, mit denen das Ruhrgebiet lange zu kämpfen hatte. Während die Region nach und nach ihr Image von der "grauen Maus" aufpolierte, hatte Essen ein noch viel größeres Problem.

Die Stadt im Zentrum des "Kohlenpotts" hatte nämlich gar kein Image. Das zeigte sich bereits 1924, als Egon Erwin Kisch die Ruhrmetropole folgendermaßen beschrieb: "Kaum eine Schnellzugstunde ist's nach dem wunderschönen, leuchtenden Düsseldorf, wo Heine dichtete, Richard Wagner komponierte und Achenbach malte." Mit keinem einzigen Wort erwähnte der Reporter den Namen der Stadt. Dabei ist die Stadt mit ihrer nachweisbaren Geschichte älter als beispielsweise Berlin oder München.

Die Zeiten von Kohle und Stahl sind in Essen vorbei, wenn auch nicht vergessen. Wie kaum eine andere Stadt im Ruhrgebiet hat man hier erfolgreich den Strukturwandel vom Zentrum der Montanindustrie zu einer modernen Dienstleistungsmetropole vollzogen. Der Lohn: Stellvertretend für die gesamte Region wurde Essen zur Kulturhauptstadt 2010 nominiert. Das Essener Beispiel, wonach sich eine industriell geprägte Region durch Kultur neu zu erfinden vermag, hatte die Brüsseler Expertenjury überzeugt.

Klar gibt es sie noch, die Arbeitersiedlungen in Essen. Bekannteste ihrer Art ist die Margarethenhöhe, auch heute noch eine beliebte Wohngegend. Bei einer Rundfahrt durch Essen - am besten mit der Straßenbahn oder dem Fahrrad - passiert der Besucher aber eben auch teure Villen, Szeneviertel und Kulturdenkmäler. Nicht nur in der Zeche Zollverein, überall in Essen finden sich architektonische Meisterwerke.

Hier schon mal einige Anregungen von Spar mit! Reisen.

Herausragend: Das Opernhaus, erbaut nach Plänen des finnischen Architekten Alvar Aalto.

Glanzstück der Innenstadt: Der Burgplatz mit Johanneskirche, Atrium, Münster, Domschatzkammer und Bischofspalais. Ein weiteres imposantes Relikt des Industriezeitalters ist das Colosseum am Berliner Platz.

Rhythmisch: Die historische Werkshalle, in der um 1900 die Firma Krupp Schmiedeteile und Formguss-Stücke herstellte, ist eines der schönsten Musicaltheater Deutschlands.

International: Das Museum Folkwang ist wegen seiner Gemäldesammlung bei Kunstliebhabern aus aller Welt ein Begriff.

Vor allem hat Essen aber auch eines zu bieten: Viele grüne Oasen. Der Grugapark, in unmittelbarer Nähe zur Messe Essen gelegen, ist einer der größten und schönsten deutschen Stadtgärten. Er lockt Besucher unter anderem mit botanischem Garten, thematischen Pflanzungen und Tiergehegen. Der Baldeneysee und seine Umgebung sind ein bekanntes Ziel für Angler, Ruderer, Surfer, Segler und Inlineskater. Die Biergärten am See und entlang der Ruhr sind besonders im Sommer ein beliebter Treffpunkt.

Museen und Sammlungen

Museen Essen: Moderne trifft Industriekultur

Weg von der „eingestaubten“ Museenordnung: Essen bietet eine Vielzahl topmoderner und international renommierter Museen, darunter das fantastische Folkwang. Ein Tempel der Künste für Freunde des Impressionismus, Expressionismus und Surrealismus sowie graphischer und fotografischer Kunst. Es ist zudem das größte deutsche Kunstmuseum, das freien Eintritt in seine ständige Sammlung gewährt. Vier große Kulturhighlights für Ihren Besuch im Ruhrgebiet.

Museum Folkwang

Es ist das spektakulärste, traditionsreichste und bedeutendste Museum der Stadt. Die Sammlung umfasst rund 600 Gemälde und 280 Bildwerke, Skulpturen und Objekte - eine beeindruckend vollständige Übersicht über die deutsche und französische Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts. Schwerpunkte bilden die deutsche Romantik, 'heroische' Landschaftsbilder des Spätklassizismus, französische Landschaftsmalerei und der Impressionismus. Außerdem gehört seit 2010 auch das Deutsche Plakat Museum mit 350.000 Exponaten zur Sammlung. Der vom englischen Architekten Chippendale entworfene Neubau ist das schönste Überbleibsel des Kulturhauptstadtjahres von Essen. Hell, sommerlich leicht, eine grandiose Hommage an die fünfziger Jahre, vor allem an Mies van der Rohe und Berthold Beitz.

Adresse Museum Folkwang
Museumsplatz 1, 45128 Essen

Öffnungszeiten Museum Folkwang
Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr, Donnerstag, Freitag 10.00 – 20.00 Uhr

Villa Hügel

Ein Kulturschauplatz der Superlative ist die Villa Hügel. Im ehemaligen Wohnsitz der Industriellenfamilie Krupp finden regelmäßig beeindruckende Kunst-Ausstellungen statt. Auch ein Besuch der Villa selbst lohnt sich. Das Hauptgebäude mit den Wohnräumen ist heute als herausragendes Beispiel der Wohnkultur der Gründerzeit zu besichtigen. Im Nebengebäude ist das Krupp-Museum zur Firmengeschichte untergebracht.

Adresse Villa Hügel
Hügel 15, 45133 Essen

Öffnungszeiten Villa Hügel
Dienstag – Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr

Ruhr Museum

Das Ruhr Museum zeigt die gesamte Natur- und Kulturgeschichte des Ruhrgebietes. Es ist in der ehemaligen Kohlenwäsche der Zeche Zollverein im Schacht XII beheimatet, sieht sich aber nicht als klassisches Industriemuseum. Als Gedächtnis und Schaufenster der neuen Metropole Ruhr bildet es den Strukturwandel der Region ab. Die umfangreichen Sammlungen stammen überwiegend aus dem ehemaligen Ruhrlandmuseum der Stadt Essen.

Adresse Ruhr Museum
Hügel 15, 45133 Essen

Öffnungszeiten Ruhr Museum
Montag – Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr

Red Dot Design Museum

Was macht gutes Produktdesign aus? Mit über 2.000 Exponaten zeigt das Red Dot Design Museum im ehemaligen Kesselhaus der Zeche Zollverein die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischen Designs. Alle ausgestellten Produkte sind Gewinner des red dot design awards, einem der weltweit führenden und größten Designwettbewerbe. Multifunktionsherd, Fahrrad, USB-Stick– hier ist alles außergewöhnlich. Und der Kontrast könnte nicht cooler sein: moderne Produktkultur inmitten historischer Industriearchitektur.

Adresse Red Dot Design Museum
Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen

Öffnungszeiten Red Dot Design Museum
Dienstag – Sonntag 11.00 – 18.00 Uhr

Stadtrundfahrt Essen

Hop-On-Hop-Off-Stadtrundfahrt Essen

Es gibt kaum einen entspannteren Weg, um eine Stadt kennenzulernen als bei einer Busrundfahrt. In Essen gibt es sogar gleich zwei – die Rote und die Grüne Linie – die unter einem Tagesticket vereint sind.

Beide Stadtrundfahrten dauern jeweils etwa eine Stunde und Gäste können an allen zehn Haltestellen nach Lust und Laune ein- und aussteigen. Wenn Sie einen Tipp möchten: Schauen Sie bei der Grugahalle vorbei und entdecken, was gerade geboten wird – vom Flohmarkt über Konzerte bis zum Zirkus ist in der Halle immer etwas los. Natürlich darf auch ein Abstecher bei Essens Wahrzeichen, der Zeche Zollverein, nicht fehlen. Hier trifft Industrie auf Kultur.

Abfahrtszeiten Rote Linie (am Hauptbahnhof)

Februar: Samstag – Sonntag 10.30 Uhr
März: Freitag 10.30 Uhr, Samstag – Sonntag 10.30, 13.00 und 15.30 Uhr
April: Freitag – Sonntag 10.30, 13.00 und 15.30 Uhr
Mai – Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30, 13.00 und 15.30 Uhr
November – Dezember: Freitag – Sonntag 10.30 Uhr

Abfahrtszeiten Grüne Linie (am Hauptbahnhof)

Februar: Samstag – Sonntag 11.30 Uhr
März: Freitag 11.30 Uhr, Samstag – Sonntag 11.30, 14.00 und 16.30 Uhr
April: Freitag – Sonntag 11.30, 14.00 und 16.30 Uhr
Mai – Oktober: Dienstag – Sonntag 11.30, 14.00 und 16.30 Uhr
November – Dezember: Freitag – Sonntag 11.30 Uhr

Haltestellen Rote Linie

  • Hauptbahnhof / Haus der Technik
  • Kennedyplatz / Stadtzentrum
  • Berliner Platz / Einkaufszentrum Limbecker Platz
  • Zollverein / Kohlenwäsche

Haltestellen Grüne Linie

  • Hauptbahnhof / Haus der Technik
  • Museum Folkwang / BismarckstraßeMargarethenhöhe / Kleiner Markt
  • Eingang Gruga Mustergärten / Lühmannstraße
  • Baldeneysee / Nähe Regattahaus
  • Messe Essen / Alfredstraße
  • Philharmonie / Huyssenallee

Zeche Zollverein

Schönste im Pott: Essens gigantische Superzeche

Sie war die Nr. 1 im Ruhrgebiet, die größte und leistungsstärkste Zeche der Welt. Heute zählen Schachtanlagen und Kokerei zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Europas, sind UNESCO-Welterbestätte und beliebtes Naherholungsgebiet mit Restaurants, Cafés, Museen (Red Dot Designmuseum, Ruhr Museum). Das zweite Leben der Zeche Zollverein in Essen ist bunt.

Rauchende Schlote, monströse Anlagen, Kumpels voller Kohlestaub - 1986 war Schluss. Nach der Stillegung der "schönsten Zeche der Welt" übernahmen vor allem Künstler die Industriedenkmäler und machen das Welterbe zum Hotspot für Design und Geschichte. Der Imagewandel Essens bleibt nicht bei kleinen Anläufen: 2010 Kulturhauptstadt, 2017 Fahnen hoch in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit - als "Grüne Hauptstadt Europas".

Pott-Geschichte: Kohle, Koks und Kumpel

Die große Zechen-Geschichte aber schrieb Gründer Franz Haniel (die Haniel-Gruppe ist bis heute eines der größten Familienunternehmen Deutschlands). Der Reviermann fand hier, in Essen-Schönbeck, die Kohlevorkommen, die er für seine Eisenproduktion brauchte. Zusammen mit Architekten und Spezialisten pushte er das Bergwerk zur Riesenmaschine, zum durchgetakteten technischen Meisterwerk. Bis zum Ära-Ende wurden auf der Zeche Zollverein 240 Millionen Tonnen Kohle abgebaut. 8.000 Tonnen Koks pro Tag, 8.000 Bergleute im Dauer-Einsatz. Nach der Schließung zeigten die Kumpels zunächst ihren Familien, wie die Arbeit im Steinkohlekoloss aussah. Das Interesse war riesig. Inzwischen gibt es circa 30 unterschiedliche Führungen. Wer mit auf "Nachtschicht im Schacht XII" geht, durchkämmt die Stollen des Bergwerkes und kann nach der Führung mit dem Kumpel einen Absacker nehmen oder zu Abend essen.

Heute: Kunst mit bombastischer Kulisse

Erstbesucher sollten zunächst einen Stopp am RUHR.VISITORCENTER einlegen. Macht Lust auf die vielen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf dem Gelände. Zum Beispiel auf das Ruhr Museum in der ehemaligen Kohlenwäsche, das Red Dot Design Museum mit der größten Sammlung zeitgenössischen Designs oder das Werksschwimmbad, einst Kunstprojekt und heute Abkühlung an heißen Tagen. Im Winter zieht die Eisbahn mit der gewaltigen Kulisse der Stahlriesen tausende Besucher an. Zur "ExtraSchicht" Ende Juni ist das ganze Ruhrgebiet in Bewegung, eine Nacht lang wird an 45 Orten gefeiert. Doch es gibt auch die ruhige, gelassene Seite. Die Zeche Zollverein ist vor allem ein wunderschönes Naherholungsgebiet mit Skulpturenpark und exzellenten Restaurants. Zugabe für Fußballfans: Vom Dach der Zechengebäude sind alle großen Stadien des Reviers zu sehen.

Adresse Zeche Zollverein Essen
Gelsenkirchenerr Straße 181, 45309 Essen

Öffnungszeiten Zeche Zollverein Essen
täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen