Hainichland

Das Hainichland liegt im Nordwesten Thüringens, an Hessen grenzend. Es ist die Region um den Nationalpark Hainich, gelangt im Norden an das Eichsfeld, im Osten an das Unstruttal, im Süden an den Thüringer Wald und im Westen an das Werratal. Damit schließt das Hainichland einen Großteil des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werrateil ein. Die Landschaft im Westen des Hainichlandes ist durch das Werratal geprägt. Durch das milde Klima konnte sich hier eine mediterrane Flora und Fauna ansiedeln. Im Süden grenzt es an der legendären Wartburg oder der Drachenschlucht in Eisenach. Im östlichen Teil erstrecken sich ausgedehnte Obstplantagen. Neben der Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza und dem malerischen Unstruttal, gehört auch der Baumkronenpfad an der Thiemsburg zu den Stationen, die man bei einem Besuch im Hainichland unbedingt einplanen sollte. In eine waldreiche Landschaft eingebettete Ortschaften prägen den nördlichen Teil des Hainichlandes. In Mühlhausen mit den zahlreichen Kirchen wandeln Sie auf historischen Pfaden oder entspannen in der Thüringentherme.

Baumkronenpfad bei Bad Langensalza: In seinen für den Menschen sonst unzugänglichen Bereich - hoch hinauf in das Blätterdach des Waldes - führt der Baumkronenpfad an der Thiemsburg. Der Pfad schlängelt sich durch die Kronen. Mit Natur und Kunst, Wissen und Spiel, abenteuerlicher Höhe und greifbarer Nähe verspricht der Besuch auf dem Baumkronenpfad ein spannendes Naturerlebnis im vielfältigsten Lebensraum der Erde.

Drachenschlucht bei Eisenach: Der Marienbach, der durch die Drachenschlucht fließt, schuf ein ca. 1 km langes Kerbtal. Der Höhepunkt des Naturschauspiels ist eine 182 m lange Klamm, die zum Teil nur 70 cm breit ist. Seit 1832 kann man die Schlucht auf einem Bohlenweg über dem gurglenden Bach und zwischen 10 m hohen Felswänden durchwandern. Hinter der Drachenschlucht führt der Wanderweg weiter bis hinauf zur Hohen Sonne am Rennsteig, von wo sich ein Abstecher zum Aussichtspunkt Hirschstein lohnt.

Creuzburg - Stadt an der Werra: Die mittelalterliche Burganlage "Creuzburg" ist schon von weitem zu sehen. Auf dieser fühlte sich bereits die Heilige Elisabeth sehr wohl. Zahlreiche Rundwanderwege und überregionale Wanderwege führen durch Creuzburg. Alle Touren lenken Sie an der ältesten Steinbogenbrücke nördlich des Mains, erbaut 1223, vorbei. Auch eine Paddeltour auf der Werra ist möglich, um die burgenreiche Umgebung zu erkunden.

Treffurt - Fachwerkstadt im Werratal: Die Stadt liegt im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal und an der Deutschen Fachwerkstraße. In der Altstadt spazieren Sie auf original erhalten gebliebenem Kalksteinpflaster aus dem Mittelalter. Entdecken Sie liebevoll gestaltete Fachwerkhäuser und eines der schönsten Renaissance-Rathäuser. Über der Stadt thront die Burg Normannstein. Von dort aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und ins Werratal. Besonders schön ist die Natur zur Kirschblüte. Aufmerksame Wanderer entdecken hier viele Orchideenarten.

MärchenNaturPfad Feensteig: Das Symbol für den rund 2,5 km langen Wanderweg ist eine Taube. Lassen Sie sich Zeit für den "Feensteig, um alle Besonderheiten des Waldes entdecken zu können. Bäume aller Größen, skurrile Gestalten, mächtige Baumveteranen, Totholz, besetzt mit Moosen, Flechten, Pilzen - es ist die Vielfalt des Lebens, die die Wälder des Hainichs so besonders macht: ein Stück Urwald mitten in der intensiv genutzten Kulturlandschaft. Gewöhnlichen und ungewöhnlichen Naturplätzen und -objekten sind in den Mittelpunkt gestellt und jeweils einem passenden Märchen zugeordnet.

Bad Langensalza - Kur- und Rosenstadt: Entdecken Sie die seit über 1.300 Jahren gewachsene Stadt mit ihren Türmen, Toren, Portalen, Parks und Gärten. Die kleine Stadt mit einem der höchsten Kirchtürme Thüringens, ist eingebettet in eine geschwungene Hügellandschaft, umgeben von den weiten Buchenwäldern des Nationalparks Hainich. Nicht nur als Kurstadt mit Thüringens einzigem Sole- und Schwefel-Heilbad zieht Bad Langensalza Gäste an, sie verzaubert auch mit mittelalterlicher Kulisse ihrer Altstadt. Beim Bummel entdecken Sie verwinkelte Gassen und farbenfrohe Häuser, die fast vollständig von der mittelalterlichen Stadtbefestigung umschlossen sind. Entlang der Stadtmauer schlängeln sich die Kurpromenade und acht Themengärten. In jedem Fall sollten Sie in Erfahrung bringen, warum Bad Langensalza das Prädikat Rosenstadt erhielt. Also auf zum Rosengarten direkt an der Kurpromenade. Auf 18.000 Quadratmetern 450 Rosenarten, von denen 88 Sorten in Bad Langensalza gezüchtet wurden.

Reisepakete werden geladen