Budweis

Budweis in Tschechien: böhmische Braukunst

Die südböhmische Metropole wurde im Jahre 1265 durch den böhmischen König Premysl Otakar II. als königliche Stadt gegründet. Budweis (Tschechisch: Ceské Budejovice) liegt am Zusammenfluss von Moldau und Maltsch.

Schade, derzeit ist hier kein Reisepaket online!
Schauen Sie sich bitte unsere Alternativen an oder lassen Sie sich von uns telefonisch beraten:
07621 - 91 40 111 (täglich 7.00 - 21.00 Uhr)
Fini - Maskottchen von Spar mit! Reisen

Tschechien-Angebote

Urlaub in Budweis

Böhmische Historie und erfrischende Braukunst

Die südböhmische Metropole wurde im Jahre 1265 durch den böhmischen König Premysl Otakar II. als königliche Stadt gegründet. Budweis (Tschechisch: Ceské Budejovice) liegt am Zusammenfluss von Moldau und Maltsch.

Nicht nur dank seiner Festungsanlagen war Budweis von jeher ein strategischer Ort. Der Handel entwickelte sich hier gut, vor allem mit Silber und mit Salz; weshalb mit der bekannten Pferdeeisenbahn nach Linz die erste öffentliche Eisenbahnlinie auf dem europäischen Kontinent eingerichtet wurde.

Das Zentrum von Budweis strotzt förmlich von historischen Denkmalen. Den Mittelpunkt bildet der Premysl-Otakar-II.-Platz mit dem barocken Samson-Brunnen. Aber aufgepasst: Wenn Sie den Irrblock überschreiten, müssen Sie die ganze Nacht rastlos durch die Stadt irren. Ein wahres Prunkstück ist das barocke Rathaus mit seinen vier Statuen (Gerechtigkeit, Tapferkeit, Weisheit und Wachsamkeit) und mit einem Glockenspiel.

Wenn man den Hauptplatz überquert, kommt man zur St. Nikolaus-Kathedrale und zum Schwarzen Turm mit seinen 225 Stufen und sechs Glocken - die größte heißt "Bumerin", die kleinste "Budvar". Von oben (72 m) eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf die Umgebung. Bei schönem Wetter sieht man sogar den Böhmerwald.

Von der alten Stadtmauer sind die Wehrtürme Rabstejnská und "Eiserne Jungfrau" erhalten. Dazwischen stößt man auf das ehemalige Dominikanerkloster mit der Kirche Maria Opferung am Piaristenplatz. Achten Sie auf den Frosch an der Kirchenfassade - der Legende nach bedeutet es das Ende der Welt, wenn er sich bewegt.

Das Restaurant "Masné krámy"("Fleischbänke"), das durch Budweiser Budvar bekannt wurde, findet man in einem Renaissance-Gebäude in der Krajinská Straße 13.

In Budweis vereinen sich Historie und Gegenwart aufs Schönste. Die Stadt ist das Verwaltungs-, Wirtschafts- und Kulturzentrum Südböhmens. Hier ist der Sitz der Südböhmischen Universität. Zu einem Besuch laden das Südböhmische Theater, das Südböhmische Museum, das Planetarium und mehrere Galerien ein.

Tschechien-Infos kompakt

Die Tschechische Republik entstand 1993 als Ergebnis der Aufspaltung der ehemaligen Tschechoslowakei. Seit dem demokratischen Umbruch von 1989 hat sich das Land zu einer stabilen Demokratie mit funktionierender Marktwirtschaft entwickelt und ist seit dem 1. Mai 2004 Mitglied der Europäischen Union.

Auch im Tourismus hat das Land eine rasante Entwicklung durchlaufen. Laut CzechTourism stieg im Jahr 2010 die Zahl der nach Tschechien strömenden Touristen um 3,7 Prozent. Auch für dieses Jahr gehen die Fremdenverkehrsexperten von einem Zuwachs aus. Hinzu kommen jährlich rund 20 Millionen Gäste, die Prag besuchen.

Dort und in anderen touristisch stark frequentierten Gebieten kann man sich in der Regel problemlos auf Englisch oder auch auf Deutsch verständigen, in anderen Landesteilen und vor allem mit der älteren Landbevölkerung ist eine Verständigung ohne Tschechisch-Kenntnisse jedoch schwieriger.

Stichworte

Fläche: 78.864 qkm
Nachbarländer: Deutschland, Polen, Österreich, Slowakei, Staatsgrenze 2.303 km
Bevölkerung: 10,5 Millionen Einwohner, davon 1,2 Mio. in der Hauptstadt Prag
Konfession: Hauptsächlich römisch-katholisch (39,2%), eine relativ große Anzahl tschechischer Bürger ist ohne Bekenntnis (39,7%)
Klima: Gemäßigtes Klima mit vier Jahreszeiten; eine Mischung aus See- und Kontinentalklima. Im Winter ist es wechselhaft, im Sommer warm. Durchschnittliche Tagestemperaturen liegen im kältesten Monat des Jahres, Januar, bei minus 2 Grad Celsius und im wärmsten Monat, Juli, bei plus 20 Grad Celsius.
Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit, von April bis Oktober Sommerzeit
Telefon im Notfall:

Polizei: 158

Feuerwehr: 150

Rettungsdienst: 155

Feiertage:

1. Januar: Neujahr

Beweglich: Ostermontag

1. Mai: Tag der Arbeit

8. Mai: Staatsfeiertag - Tag der Befreiung vom Faschismus (1945)

5. Juli: Staatsfeiertag - Tag der slawischen Glaubensapostel Konstantin und Method

6. Juli: Staatsfeiertag - Magister Jan Hus (+1415)

28. September: St. Wenzel - Hl. Patron des Landes

28. Oktober: Tag der Entstehung des selbständigen tschechoslowakischen Staates (1918)

17. November: Tag der Studentenbewegung für Freiheit und Demokratie

24. Dezember: Heiligabend

25. Dezember: Erster Weihnachtsfeiertag

26. Dezember: Zweiter Weihnachtsfeiertag

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen