Harrachov 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Elbfälle im Riesengebirge

Urlaub in Harrachov in Tschechien: Wo Rübezahl zuhause ist

Rund um das Flüsschen mit dem schönen Namen Mummel liegt die Landschaft Harrachov. Hauptmerkmale: grün, grün und ganz viel grün. Im Winter wird's dann weiß und sportlich. Der Ort im Riesengebirge ist ein beliebtes Wintersportzentrum.

Urlaub in Harrachov

Berge, Wälder und Seen: Wo Rübezahl Zuhause ist

Harrachov, eine idyllische kleine Stadt an dem Flüsschen Mummel in Tschechien. Sie befindet sich in 700 Meter Höhe, am Westrand des Riesengebirges direkt an der Grenze zu Polen. Bekannt ist Harrachov als bedeutendes Wintersportzentrum mit malerischen Abfahrtshängen und Langlaufloipen.

Vorneweg das Sprungschanzenareal auf dem Certova hora (Teufelsberg). Ganze acht Sprungschanzen in verschieden Größen sind dort zu finden. Auf der größten von ihnen finden die Wettkämpfe des Weltpokals im Skispringen statt. Für Liebhaber des Skisports ist rund um Harrachov eine 27 Kilometer lange Skilandschaft präpariert.

Überhaupt geht es in Harrachov sportlich zu. So kann man von hier aus herrliche Bergtouren machen, den drei Kilometer südlich liegenden Wasserfall Mumlava bestaunen, an die Elbquelle (ca. 13 km) wandern, oder vom Aussichtsturm "Štepánka" in Príchovice (bei Korenov ca 6 Km) die herrliche Aussicht genießen. Und keine Sorge, die Wanderwege sind so gut auf den Torismus eingestimmt, dass sich überall Rastplätze finden lassen. Wandern macht schließlich hungrig.

Fans von Adrenalinsportarten können in Harrachov Paragliding und Tandemparagliding mit einem geschulten Trainer ausprobieren. Die Startflächen befinden sich in Harrachov auf dem Berg Certova hora. Wer lieber auf dem Boden bleibt, kann stattdessen eine Schlittenfahrt auf der fünf Kilometer langen Rodelbahn vom Kamm der Krkonoše nach Špindleruv Mlýn unternehmen.

In seiner jetzigen Gestalt entstand Harrachov nach 1945 durch die Verbindung der ehemals selbständigen Ortschaften Novy Svet, Ryzoviste und des eigentlichen Harrachov. Im Jahre 1959 wurde die Siedlung Mytiny angeschlossen, wo sich die heutige Endstation der Eisenbahnstrecke Tanvald-Harrachov befindet. Dieses Gebiet gehörte zu Polen. Die Besiedlung der Gemeinde ist seit dem 17. Jahrhundert dokumentiert. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde eine Glashütte gegründet, welche ab dem Jahre 1754 dem Grafengeschlecht Harrach gehörte. Diese Hütte hat die Glaserzeugung des Riesengebirges in ganz Europa und Übersee berühmt gemacht. Die gegenwärtige Glasherstellung knüpft erfolgreich an die berühmte Tradition an. Das 1994 renovierte Glasmuseum ist sehr sehenswert.

Das Riesengebirge, zu dem Harrachov gehört, bildet einen etwa 40 Kilometer langen und 20 Kilometer breiten Gebirgszug und ist 1.200 Meter hoch. Allerdings gibt es hier einige Berge die noch wesentlich höher sind. So ist die östlich gelegene Schneekoppe mit ihren 1.602 Metern die höchste Erhebung, gefolgt vom Lucni (1.555 Meter), dem Studnicná (1.554 Meter) und der Vysoké kolo (1.506 Meter). Der kleinere Boheemse Kamm beginnt in der Nähe von Harrachov und geht bis Špindleruv Mlýn beim Hauptkamm. Für beide Kämme sind auch Wanderrouten ausgeschrieben, die längs den Aussichtspunkten zu gruseligen Tiefen und eiskalten Bergseen führen. Der Wasserfall von Mumlava Špindleruv Mlýn ist ein sehr günstiger Ausgangspunkt für eine Wanderung.

Die Strömungen der eisenhaltigen Flüsse Mumlava und der Opa formten das Riesengebirge. Hier entspringt auch die Elbe. Eingespeist durch andere Flüsse stürzt sie sich aus 50 Meter Höhe in das Elbtal (Labsky dul) und strömt dann in der Nachbarstadt von Špindleruv Mlýn mit der Weißen Elbe (Bilé Labe) zusammen.

Seinen Namen verdankt das Riesengebirge übrigens dem legendären Riesen Krkonoše, auch bekannt als Waldschrat Rübezahl. Den Überlieferungen nach beschützt er die Wälder und Seen und bestraft die Menschen, die sie beschmutzen wollen. Einmal im Jahr kann man in Harrachov beim "Treffen mit Rübezahl" den Berggeist bestaunen. Dieses Fest ist die älteste Tradition im Riesengebirge.

Reisetipps

Einreise

Die Personenkontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze sind mit dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik entfallen. Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich visumsfrei einreisen. Zur Einreise genügt ein gültiger Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass oder Kinderausweis. Ebenfalls ausreichend sind gültige vorläufige Reisepässe und Personalausweise. Kinderausweise ohne Lichtbild werden nicht anerkannt.

Für Reisende, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen, besteht teilweise Pass- oder Visumspflicht. Das Visum muss bei der für den jeweiligen Wohnsitz zuständigen tschechischen Auslandsvertretung beantragt werden. Eine in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem anderen EU-Staat ausgestellte Aufenthaltsgenehmigung oder auch ein Schengen-Visum berechtigen nicht zur Einreise in die Tschechische Republik.

Währung

Zwar ist Tschechien seit 2004 EU-Vollmitglied, den Segen (oder Fluch) des Euro genießen die gut 10 Millionen Einwohner aber noch nicht. Eine Euro-Einführung ist bisher noch nicht terminiert.

Aktuelle Währung ist nach wie vor die Tschechische Krone (CZK), 1 CZK = 100 Heller. Es gibt Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 CZK. Die Banknoten sind 100, 200, 500, 1000, 2000 und 5000 CZK wert.

Die Krone war in den letzten Jahren gegenüber dem Euro sehr stabil, aktuell liegt der Wechselkurs etwa bei 1:26 (November 2018).

Geldwechsel

Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte Bargeld bei einer Bank in tschechische Kronen tauschen. Besondere Vorsicht ist bei allen Wechselstuben geboten. Sie bieten zwar zum Teil wirklich deutlich günstigere Kurse als die Banken, aber eben auch nur zum Teil. Die meisten berechnen nicht nur deutlich mehr Gebühren als die groß ausgeschilderten "0 % Commission", sondern bitten ihre Kunden oft noch mit Tricks zusätzlich zur Kasse.

Mit einer EC-Karte kann man an einem der zahlreichen Geldautomaten den gewünschten Betrag in Kronen abheben. Dafür wird eine von Bank zu Bank unterschiedliche Pauschalgebühr von etwa 2 bis 5 Euro fällig.

Einkauf, Preisniveau

Trotz EU-Mitgliedschaft und harter Währung konnte Tschechien sein Preisniveau erstaunlich niedrig halten. Wie überall, gibt es allerdings große Unterschiede. Je ländlicher die Region, umso günstiger. Das Gegenteil sind Altmarkt und Wenzelsplatz in Prag. Alles, was mit menschlicher Arbeit zu tun hat, ist in Tschechien durchweg um die Hälfte und mehr billiger. Essen und Trinken in Restaurants zum Beispiel, eine Massage oder der Besuch beim Friseur. In einfachen Landgaststätten bekommt man ein ordentliches Mittagessen für 3 bis 5 Euro, ein großes Bier für 80 Cent.

Gesundheit

Seit 2002 gilt das deutsch-tschechische Sozialversicherungsabkommen. Dies bedeutet, dass tschechische und deutsche gesetzlich Krankenversicherte im jeweils anderen Land grundsätzlich Krankenversicherungsschutz genießen.

Haustiere

Die Einfuhr von Haustieren unterliegt den üblichen veterinärrechtlichen Vorschriften (z. B. Tollwutimpfung etc.). Zur Vermeidung von Verzögerung wird bei der Mitnahme von Haustieren die Benutzung größerer Grenzübergänge mit Veterinärdienststellen empfohlen.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen