Marienbad 18 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Singende Fontäne vor der Hauptkolonade in Marienbad

Urlaub in Marienbad: Wellness im Kurort mit 40 Quellen

Marienbad hat sich im Laufe der letzten 200 Jahre zu einem der beliebtesten tschechischen Kurorte entwickelt. Heute flanieren Sie vorbei an neoklassizistischer Architektur und mondänen Badehäusern.

Marienbad-Angebote

Sortierung:
Filter schließen
Reisethemen
Reisethemen
Termin
Termin
Anreise
Abreise
Übernachtungen
Übernachtungen
Los!

Marienbad-Urlaub

Schmeckt nicht, heilt - der Kurort mit 40 Quellen

Nicht lange her, da wateten die Menschen hier durch Sümpfe und Quellen, statt durch imposante Parkanlagen. Heute flanieren sie vorbei an neoklassizistischer Architektur und mondänen Badehäusern. Marienbad hat sich im Laufe der letzten 200 Jahre zu einem der beliebtesten tschechischen Kurorte entwickelt.

Selbst die verwöhnteste Klientel - Adlige - wusste die heutige 14.000-Einwohner-Stadt in Westböhmen in seinen wohltuenden Bann zu ziehen. "Ich habe ganz Indien, Ceylon, alle Kurorte Europas bereist, jedoch war ich nirgends auf der Welt so herzergriffen von der Poesie der herrlichen Natur wie hier, in Marienbad" - so begeisterte sich einst Edward VII.

König, Doktor, Kurhaus

Wie dem englischen König ging es vielen Besuchern von Mariánské Lázne. Zu verdanken haben sie dies Doktor Johann Josef Nehr aus dem Kloster Tepl. Um 1800 studierte er die natürlichen Heilquellen und war so von ihrer Kraft überzeugt, dass er das erste Kurhaus baute und den Sumpf trocken legen ließ. So schuf er mithilfe der natürlichen Mineralquellen einen kleinen Wunderort, in dem sich Könige, Künstler und Philosophen verwöhnen ließen. Chopin, Wagner, Freud, Goethe. Natürlich auch Normalsterbliche.

Trinkkur nicht für jeden Geschmack

Auf der nicht besonders großen Fläche der Stadt entspringen knapp 40 Quellen, in der Umgebung über hundert. Wer unter inneren Erkrankungen leidet, Muskelbeschwerden oder Verspannungen mit sich herumträgt, findet Linderung dank Mineralbad mit Blubberbläschen und Trinkkur (trotz etwas rostigem Geschmack). Weil Körper und Geist bekanntlich nur im Einklang funktionieren, hat das tschechische Heilquellen-Paradies auch für die Seele das Richtige in petto. Kulturprogramm und Spaziergänge durch die fürstlichen Parkanlagen, vorbei an der Singenden Fontäne und durch die Natur des Kaiserwalds bringen wieder auf andere Gedanken. Das Rundum-Wohlfühl-Paket Marienbad ist stets zu Diensten. Darauf noch ein Schluck salzig-rostiges Heilwasser.

Kreuzquelle und Karolinaquelle täglich 6.00 - 18.00; Rudolfquelle täglich 6.30 - 17.00; Marienquelle kein Zutritt wegen Schwefelgestank (Zweitname "der Stänker"); Alexandraquelle kein freier Zugang, gehört einem Spa-Hotel; alle anderen Quellen rund um die Uhr frei zugänglich

Reisetipps

Einreise

Die Personenkontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze sind mit dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik entfallen. Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich visumsfrei einreisen. Zur Einreise genügt ein gültiger Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass oder Kinderausweis. Ebenfalls ausreichend sind gültige vorläufige Reisepässe und Personalausweise. Kinderausweise ohne Lichtbild werden nicht anerkannt.

Für Reisende, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen, besteht teilweise Pass- oder Visumspflicht. Das Visum muss bei der für den jeweiligen Wohnsitz zuständigen tschechischen Auslandsvertretung beantragt werden. Eine in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem anderen EU-Staat ausgestellte Aufenthaltsgenehmigung oder auch ein Schengen-Visum berechtigen nicht zur Einreise in die Tschechische Republik.

Währung

Zwar ist Tschechien seit 2004 EU-Vollmitglied, den Segen (oder Fluch) des Euro genießen die gut 10 Millionen Einwohner aber noch nicht. Eine Euro-Einführung ist bisher noch nicht terminiert.

Aktuelle Währung ist nach wie vor die Tschechische Krone (CZK), 1 CZK = 100 Heller. Es gibt Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 CZK. Die Banknoten sind 100, 200, 500, 1000, 2000 und 5000 CZK wert.

Die Krone war in den letzten Jahren gegenüber dem Euro sehr stabil, aktuell liegt der Wechselkurs etwa bei 1:26 (November 2018).

Geldwechsel

Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte Bargeld bei einer Bank in tschechische Kronen tauschen. Besondere Vorsicht ist bei allen Wechselstuben geboten. Sie bieten zwar zum Teil wirklich deutlich günstigere Kurse als die Banken, aber eben auch nur zum Teil. Die meisten berechnen nicht nur deutlich mehr Gebühren als die groß ausgeschilderten "0 % Commission", sondern bitten ihre Kunden oft noch mit Tricks zusätzlich zur Kasse.

Mit einer EC-Karte kann man an einem der zahlreichen Geldautomaten den gewünschten Betrag in Kronen abheben. Dafür wird eine von Bank zu Bank unterschiedliche Pauschalgebühr von etwa 2 bis 5 Euro fällig.

Einkauf, Preisniveau

Trotz EU-Mitgliedschaft und harter Währung konnte Tschechien sein Preisniveau erstaunlich niedrig halten. Wie überall, gibt es allerdings große Unterschiede. Je ländlicher die Region, umso günstiger. Das Gegenteil sind Altmarkt und Wenzelsplatz in Prag. Alles, was mit menschlicher Arbeit zu tun hat, ist in Tschechien durchweg um die Hälfte und mehr billiger. Essen und Trinken in Restaurants zum Beispiel, eine Massage oder der Besuch beim Friseur. In einfachen Landgaststätten bekommt man ein ordentliches Mittagessen für 3 bis 5 Euro, ein großes Bier für 80 Cent.

Gesundheit

Seit 2002 gilt das deutsch-tschechische Sozialversicherungsabkommen. Dies bedeutet, dass tschechische und deutsche gesetzlich Krankenversicherte im jeweils anderen Land grundsätzlich Krankenversicherungsschutz genießen.

Haustiere

Die Einfuhr von Haustieren unterliegt den üblichen veterinärrechtlichen Vorschriften (z. B. Tollwutimpfung etc.). Zur Vermeidung von Verzögerung wird bei der Mitnahme von Haustieren die Benutzung größerer Grenzübergänge mit Veterinärdienststellen empfohlen.

Winterurlaub in Marienbad

Marienbad im Winter - das hat seinen ganz besonderen Reiz. Der verschneite Kurpark, die heißen, dampfenden Quellen, lange Spaziergänge und gemütliche Abende im Hotel.

Anfang 2005 wurde sogar ein kleines Skigebiet eröffnet, mit einer Abfahrtspiste bei der Seilbahn sowie einer beleuchteten und beschallten Slalompiste. Beide werden mit modernster Kunstschneetechnik täglich präpariert. Einzigartig ist die ideale Lage am Rande des Kurzentrums mit einer schönen Aussicht auf Marienbad, auf 650 bis 750 Meter Höhe gelegen.

Die 3 Lifte laufen bei entsprechenden Schneeverhältnissen täglich zwischen 9.00 und 16.00 Uhr, auf der Slalompiste auch abends.

Das Naturschutzgebiet Kaiserwald bietet außerdem ideale Langlaufbedingungen. Die Loipen werden mit modernster Technik präpariert. Auch das Areal des Golfplatzes bietet im Winter mehrere gespurte Langlaufloipen. Die klassische Rundstrecke ist rund 2,3 Kilometer lang, präpariert sowohl für klassische Technik als auch Skating-Technik.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen