Ceská Lípa 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Marktplatz in Česká Lípa

Historisches Česká Lípa

Česká Lípa - nie gehört? Die kleine Stadt liegt im Norden Tschechiens und ist vor allem bekannt, weil Herzog und Feldherr Wallenstein hier lebte. Er gründete das sehenswerte Augustinerkloster und eine Schule im Ort.

Ceská Lípa

Ceská Lípa (Böhmisch Leipa) liegt etwa 65 Kilometer nördlich von Prag, am Fluß Ploucnice, und hat rund 37.000 Einwohner. Eine kleine Siedlung namens Lipá entstand im 13. Jahrhundert um die Wasserburg Lipý und ist mit der Adelsfamilie Ronow (als Ronowitzer bekannt) fest verbunden. Die ältesten Privilegien der Stadt stammen von 1381, die Blütezeit datiert auf die Wende des 14. zum 15. Jahrhundert. Später ließ Albrecht von Wallenstein hier eine Schule und ein Kloster erbauen. Um weiteren Aufschwung machte sich die Familie Kaunitz verdient. Leider stand die Stadt am Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts mehrmals in Flammen und wurde schwer beschädigt.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts bekannte sich die Mehrheit der Einwohner zur deutschen Nationalität und unterstützte Bemühungen, die Stadt in Deutsch Leipa umzubenennen. In den 1950er-Jahren entwickelte sich in der Region die Uranindustrie. Seit den 1990er-Jahren geht die wirtschaftliche Bedeutung des Uranabbaus zurück. Das historische Zentrum wurde mittlerweile umfassend renoviert und verlockt dazu, hier einen Urlaub zu verbringen. Ein großes Plus ist die herrliche Natur ringsum und die relative Nähe zum Nationalpark Böhmische Schweiz.

Reisetipps

Einreise

Die Personenkontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze sind mit dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik entfallen. Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich visumsfrei einreisen. Zur Einreise genügt ein gültiger Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass oder Kinderausweis. Ebenfalls ausreichend sind gültige vorläufige Reisepässe und Personalausweise. Kinderausweise ohne Lichtbild werden nicht anerkannt.

Für Reisende, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen, besteht teilweise Pass- oder Visumspflicht. Das Visum muss bei der für den jeweiligen Wohnsitz zuständigen tschechischen Auslandsvertretung beantragt werden. Eine in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem anderen EU-Staat ausgestellte Aufenthaltsgenehmigung oder auch ein Schengen-Visum berechtigen nicht zur Einreise in die Tschechische Republik.

Währung

Zwar ist Tschechien seit 2004 EU-Vollmitglied, den Segen (oder Fluch) des Euro genießen die gut 10 Millionen Einwohner aber noch nicht. Eine Euro-Einführung ist bisher noch nicht terminiert.

Aktuelle Währung ist nach wie vor die Tschechische Krone (CZK), 1 CZK = 100 Heller. Es gibt Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 CZK. Die Banknoten sind 100, 200, 500, 1000, 2000 und 5000 CZK wert.

Die Krone war in den letzten Jahren gegenüber dem Euro sehr stabil, aktuell liegt der Wechselkurs etwa bei 1:26 (November 2018).

Geldwechsel

Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte Bargeld bei einer Bank in tschechische Kronen tauschen. Besondere Vorsicht ist bei allen Wechselstuben geboten. Sie bieten zwar zum Teil wirklich deutlich günstigere Kurse als die Banken, aber eben auch nur zum Teil. Die meisten berechnen nicht nur deutlich mehr Gebühren als die groß ausgeschilderten "0 % Commission", sondern bitten ihre Kunden oft noch mit Tricks zusätzlich zur Kasse.

Mit einer EC-Karte kann man an einem der zahlreichen Geldautomaten den gewünschten Betrag in Kronen abheben. Dafür wird eine von Bank zu Bank unterschiedliche Pauschalgebühr von etwa 2 bis 5 Euro fällig.

Einkauf, Preisniveau

Trotz EU-Mitgliedschaft und harter Währung konnte Tschechien sein Preisniveau erstaunlich niedrig halten. Wie überall, gibt es allerdings große Unterschiede. Je ländlicher die Region, umso günstiger. Das Gegenteil sind Altmarkt und Wenzelsplatz in Prag. Alles, was mit menschlicher Arbeit zu tun hat, ist in Tschechien durchweg um die Hälfte und mehr billiger. Essen und Trinken in Restaurants zum Beispiel, eine Massage oder der Besuch beim Friseur. In einfachen Landgaststätten bekommt man ein ordentliches Mittagessen für 3 bis 5 Euro, ein großes Bier für 80 Cent.

Gesundheit

Seit 2002 gilt das deutsch-tschechische Sozialversicherungsabkommen. Dies bedeutet, dass tschechische und deutsche gesetzlich Krankenversicherte im jeweils anderen Land grundsätzlich Krankenversicherungsschutz genießen.

Haustiere

Die Einfuhr von Haustieren unterliegt den üblichen veterinärrechtlichen Vorschriften (z. B. Tollwutimpfung etc.). Zur Vermeidung von Verzögerung wird bei der Mitnahme von Haustieren die Benutzung größerer Grenzübergänge mit Veterinärdienststellen empfohlen.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen