Zelezná Ruda 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Winterlandschaft bei Zelezná Ruda

Winterurlaub in Zelezná Ruda

Ganz in der Nähe der Grenze zu Bayern liegt eines der sportlichen und touristischen Zentren des Böhmerwaldes: Zelezná Ruda. Auf dem Hausberg Spitzberg liegt das Skigebiet des Ortes mit immerhin 7,8 km Pisten und 9 Liften.

Böhmerwald, Zelezná Ruda

Die Kaiserin halbierte Zelezná Ruda in der Mitte

Zelezná Ruda entstand in der 1. Hälfte des 16. Jh. an einem Handelsweg. Der Ortsname Zelezná Ruda wurde zum ersten Mal in einem schriftlichen Vertrag aus dem Jahre 1569 erwähnt. Bedeutend für die Entwicklung waren eine Eisenerzschmelzhütte und zahlreiche später entstandene Glashütten.

Bei der Glaserzeugung wurde der größte Reichtum hiesiger Wälder ausgenützt - und zwar Holz und Qualitätskieselsand.

Im Böhmerwald-Museum, das in der Villa des letzten Glashüttenbesitzers Herrn K. Ablele untergebracht ist, kann man sich viele Glaserzeugnisse ansehen. Die 1727 bis 1732 gebaute Barockkirche ist ebenfalls sehenswert. Der Grundriss des Gebäudes in Form eines sechszackigen Sternes und die Sterne auf beiden Türmern hängen mit der Weihung der Kirche der Jungfrau von Stern zusammen.

Das Leben in der Stadt beeinflusste die endgültige Bestimmung der Grenze zwischen Böhmen und Bayern von Maria Theresia. Durch diese Linie wurde Zelezná Ruda geteilt. Der höchste Gipfel des Böhmerwaldes, der 1.456 Meter hohe Große Arber, fiel Bayern zu. In ganz Europa einzigartig ist der geteilte Bahnhof im Ortsteil Alzbetín, durch dessen Mitte die Staatsgrenze zwischen Tschechien und Deutschland verläuft.

Die Umgebung von Zelezná Ruda ist ideal für Wanderungen und Radtouren. Auf Talwegen und Bergkämmen lässt sich die Natur im gemütlichen Spazierschritt genießen. Man kann Wanderungen mit Sesselliftfahrten, Bus - und Eisenbahnfahrten kombinieren. Der Kammweg verbindet die Gipfel des Pancír (Panzer - 1.214 m), des Mustek (Brückel - 1.274 m) und des Prenet (Brennet - 1.071 m).

Beliebte Ziele sind der Schwarzensee, der Teufelsee und der Lakasee, die Relikte der Eiszeit sind. Das Gebiet des Nationalparks östlich und nordöstlich von Zelezná Ruda ist dank der vielen markierten Wege ein Paradies für Radfahrer. Dank seiner Berge ist Zelezná Ruda im Winter ein ideales Ziel für Skifahrer, die hier die gut präparierten Pisten, modernen Lifte und hohe Schneesicherheit schätzen.

Zelezná Ruda im Winter

Winter in Zelezná Ruda: Skigebiete und Loipen

Zelezná Ruda liegt direkt an der deutsch-tschechischen Grenze, im Nationalpark Sumava. Ins Deutsche übersetzt heißt Sumava soviel wie "Rauschen" - eine Bezeichnung, die vom Rauschen der Wälder abgeleitet ist. Der deutsche Name ist übrigens Böhmerwald. Er grenzt direkt an den deutschen Nationalpark Bayerischer Wald und bildet zusammen mit ihm das größte Waldgebiet Mitteleuropas.

Nicht nur im Sommer, sondern vor allem im Winter sind diese Gebiete ein beliebter Urlaubsort. Im Böhmerwald ist es besonders Zelezná Ruda mit dem Skigebiet "Spicak", das den Wintersport-Liebhabern beste Möglichkeiten zum Ski fahren bietet. Das Sport-Areal Spicák betreibt einen Sessellift, 8 Schlepplifte, einen Snowpark und 5 gut gepflegte Abfahrten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrade. Neben dem Sport-Areal Spicák gibt's an den Bergen "Spicák" (1.020 m), "Pancír" (1.213 m), "Belveder" (900 m) und "Hojsova Stráz" (900 m) viele Lifte und Pisten (von schwarz bis blau), die von unterschiedlichen Betreibern betreut werden.

Nur ca. 20 Kilometer von Zelezná Ruda entfernt befindet sich das deutsche Skigebiet Großer Arber (1.456 m) auf dem höchsten Berg des Bayerischen Waldes. Hier finden Sie ausgezeichnete Bedingungen für Abfahrten.

Für Langläufer stehen tolle Loipen mit einer Gesamtlänge von 100 Kilometern zur Verfügung, die durch die wunderschöne Natur des winterlichen Böhmerwaldes führen. Und wer nicht Ski fährt, kann hier herrliche Wanderungen unternehmen ...

Natürlich schätzen alle Winterurlauber im Böhmerwald das gute Essen und die günstigen Preise. Wo sonst gibt es noch ein Glas frisch gezapftes tschechisches Bier für etwa 80 Cent? Ohnehin sind die Preise etwa um die Hälfte günstiger als in vergleichbaren Skigebieten in den Alpen.

Reisetipps

Einreise

Die Personenkontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze sind mit dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik entfallen. Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich visumsfrei einreisen. Zur Einreise genügt ein gültiger Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass oder Kinderausweis. Ebenfalls ausreichend sind gültige vorläufige Reisepässe und Personalausweise. Kinderausweise ohne Lichtbild werden nicht anerkannt.

Für Reisende, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen, besteht teilweise Pass- oder Visumspflicht. Das Visum muss bei der für den jeweiligen Wohnsitz zuständigen tschechischen Auslandsvertretung beantragt werden. Eine in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem anderen EU-Staat ausgestellte Aufenthaltsgenehmigung oder auch ein Schengen-Visum berechtigen nicht zur Einreise in die Tschechische Republik.

Währung

Zwar ist Tschechien seit 2004 EU-Vollmitglied, den Segen (oder Fluch) des Euro genießen die gut 10 Millionen Einwohner aber noch nicht. Eine Euro-Einführung ist bisher noch nicht terminiert.

Aktuelle Währung ist nach wie vor die Tschechische Krone (CZK), 1 CZK = 100 Heller. Es gibt Münzen im Wert von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 CZK. Die Banknoten sind 100, 200, 500, 1000, 2000 und 5000 CZK wert.

Die Krone war in den letzten Jahren gegenüber dem Euro sehr stabil, aktuell liegt der Wechselkurs etwa bei 1:26 (November 2018).

Geldwechsel

Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte Bargeld bei einer Bank in tschechische Kronen tauschen. Besondere Vorsicht ist bei allen Wechselstuben geboten. Sie bieten zwar zum Teil wirklich deutlich günstigere Kurse als die Banken, aber eben auch nur zum Teil. Die meisten berechnen nicht nur deutlich mehr Gebühren als die groß ausgeschilderten "0 % Commission", sondern bitten ihre Kunden oft noch mit Tricks zusätzlich zur Kasse.

Mit einer EC-Karte kann man an einem der zahlreichen Geldautomaten den gewünschten Betrag in Kronen abheben. Dafür wird eine von Bank zu Bank unterschiedliche Pauschalgebühr von etwa 2 bis 5 Euro fällig.

Einkauf, Preisniveau

Trotz EU-Mitgliedschaft und harter Währung konnte Tschechien sein Preisniveau erstaunlich niedrig halten. Wie überall, gibt es allerdings große Unterschiede. Je ländlicher die Region, umso günstiger. Das Gegenteil sind Altmarkt und Wenzelsplatz in Prag. Alles, was mit menschlicher Arbeit zu tun hat, ist in Tschechien durchweg um die Hälfte und mehr billiger. Essen und Trinken in Restaurants zum Beispiel, eine Massage oder der Besuch beim Friseur. In einfachen Landgaststätten bekommt man ein ordentliches Mittagessen für 3 bis 5 Euro, ein großes Bier für 80 Cent.

Gesundheit

Seit 2002 gilt das deutsch-tschechische Sozialversicherungsabkommen. Dies bedeutet, dass tschechische und deutsche gesetzlich Krankenversicherte im jeweils anderen Land grundsätzlich Krankenversicherungsschutz genießen.

Haustiere

Die Einfuhr von Haustieren unterliegt den üblichen veterinärrechtlichen Vorschriften (z. B. Tollwutimpfung etc.). Zur Vermeidung von Verzögerung wird bei der Mitnahme von Haustieren die Benutzung größerer Grenzübergänge mit Veterinärdienststellen empfohlen.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen