Cambodunum - Kempten (Allgäu)

Die Anlage ist seit 1983 geöffnet und unterteilt sich in drei Abschnitte:

Der erste Abschnitt des archäologischen Parks ist der Gallorömische Tempelbezirk der Römerstadt Cambodunum. Hier nahm man eine Teilrekonstruktion auf den originalen Grundmauern vor. Vor fast 2000 Jahren hatten in dem heiligen Bezirk die verschiedenen Bevölkerungsteile die Möglichkeit, ihrem religiösen Glauben nach zu gehen. Man sieht rekonstruierte Tempelbauten und das Freigelände.

Der zweite Abschnitt sind die "Kleinen Thermen" des Statthalterpalastes. Die Fundamente wurden freigelegt und sie sind in einer Schutzhalle zu besichtigen. Dies ist der beeindruckenste Teil der Parkanlage. Man sieht hier originale Grundmauern, Böden, Heizungskeller und Kanäle. Ein großes Gesamtmodell, welches interaktiv bedienbar ist, diverse Bild-Text-Tafeln und archäologische Funde geben Einblick in das Aussehen, die technischen Einrichtungen und die Geschichte der Therme sowie des römischen Bäderwesens.

Der dritte Abschnitt befindet sich im Parkgelände und es sind Teile des Forums. Dieser Teil ist frei zugänglich. Man sieht im Park die Basilika des Forums. Dies war der große Versammlungsraum der Römerstadt. Die aufragenden Grundmauern des Forums geben einen Einblick von der Größe und der Lage des Gebäudekomplexes. Einen guten Überblick hat man vom wiedererrichteten Tribunal. Mit Hilfe von einem Modell und Schautafeln wird die Anlage erläutert.

Lage

Am Stadtrand von Kempten, ca. 100 m von der Altstadt entfernt, direkt an der Illerbrücke.

Öffnungszeiten, Eintritt

Geöffnet: Mai - Oktober täglich außer Montag 10.00 - 17.00, März, April und November täglich außer Montag 10.00 - 16.30, Vom 1. 12 - 28. 2 geschlossen
Eintritt: Erwachsene 4,- Euro; Ermäßigte 2 Euro; Familienkarte 8,- Euro; Kinder bis 6 Jahre gratis

Führungen

Sonntags um 11.00

Anmeldungen: Stadt Kempten, Kulturamt-APC, Telefon 0831-2525-369 oder an der Hauptkasse des Tempelbezirkes.

Der ACP ist bis auf zwei kleine Teilbereiche barrierefrei.

Reisepakete werden geladen