Hoflößnitz Radebeul

Ins Hofgut am Fuße der Radebeuler Weinberge

Draußen im Grünen, nur zehn Kilometer von Dresdens Innenstadt entfernt, liegt ein verstecktes Paradies aus Ruhe und Reben. Steil ziehen sich die Weinstöcke über den Hang bis zum Himmel. Was dort oben wächst, gibt's unten, auf der Kastanienterrasse, im Glas. Und das schon seit 600 Jahren. Wer Wein mag, wird die Hoflößnitz in Radebeul lieben.

Wenn es warm genug ist, sitzen alle auf der Terrasse, im Schatten der gewaltigen Kastanien. Der Blick gleitet über Radebeul, im Rücken ragen Weinhänge auf. Kinderlachen auf dem Spielplatz nebenan, ein paar Besucher schauen sich die alte Weinpresse an. Aus dem Tal tönt das Schnaufen der Dampfeisenbahn und im Glas glitzert der Riesling … Ein Ausflug zur Hoflößnitz ist Wellness für alle Sinne.

Das ahnten schon die Wettiner vor mehr als 600 Jahren. Das Weingut wurde 1401 gegründet und liegt heute an der sächsischen Weinstraße, dem nordöstlichsten Anbaugebiet Europas. Das Hoflößnitz-Ensemble besteht aus fünf Gebäuden (mit Gästehaus und Weinstube) und 8,5 Hektar Rebland. Hier wächst ganz viel Weißwein und ein bisschen Rotwein - seit 1992 alles bio. Und für den, der sich nicht entscheiden kann, haben die Sachsen den "Rotling" erfunden - einen Wein aus roten und weißen Trauben.

Führung mit 3er-Weinprobe

Wer noch mehr über Trauben, den Reblaus-Supergau und das Weingut erfahren möchte, der ist genau richtig bei der anderthalbstündigen "Kleinen Hoflößnitz-Führung". Sie schauen sich die denkmalgeschützten Gebäude an und erkunden das Lust- und Berghaus. Dort besuchen Sie das Sächsische Weinbaumuseum und dürfen den Festsaal und die Privatapartments des ehemaligen Kurfürstenpaares in Augenschein nehmen. Wenn der Wissensdurst gestillt ist, kommt die Praxis: Nach der Führung gibt's eine 3er-Weinprobe, sehr zum Wohl.

Wer dann noch sehr fit ist, der sollte zu einem einmaligen "Spaziergang" aufbrechen. Er ist nur 220 Meter lang. Aber steil! Oberhalb der Hoflößnitz beginnt die "Himmelsleiter", eine Treppe über den Weinhang bis ganz nach oben, 397 Stufen, 76 Höhenmeter. Ursprünglich hatte Zwinger-Baumeister Pöppelmann eine Jahrestreppe geplant: 52 Abschnitte á sieben Stufen, macht 364. Ob bei den Planänderungen später Wein im Spiel war, ist aber nicht überliefert …

Stiftung Hoflößnitz, Knohllweg 37, 01445 Radebeul, Parkplätze vorhanden, aus Dresden mit Straßenbahn 4 (bis "Landesbühnen Sachsen") und ca. 10 Minuten Fußweg

Museum Di. - So. 10.00 - 18.00, Weinstube Di. - So. ab 11.00

Themen-Führungen pro Person 5,- Euro bis 25,- Euro; 3er Weinprobe 13,- Euro, 5er Weinprobe 21,50 Euro

Vinothek im Pressenhaus, täglich 10.00 - 18.00

Kammermusik im Pressenhaus jedes Jahr April - September

Foto: Weingut Hoflößnitz GmbH

Reisepakete werden geladen