Mainz 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Mainz

Städtereise nach Mainz

Karneval, Mainzelmännchen und eine Dauerfehde mit Wiesbaden auf der anderen Seite des Rheins – Mainz' Ruf eilt der Stadt voraus. Am besten Sie überzeugen sich selbst von der Schönheit des Doms, der Altstadt und des Rheinufers.

Mainz-Urlaub

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Bekannt ist die Stadt für den Fasching, den Dom, Gutenbergs Bibeln und Kirchenfenster von Chagall. Und wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, woher die Mainzelmännchen kommen, bei einer Führung durch die Fernseh-Fabrik ZDF erfahren Sie alles über Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen.

Mainz kennt man als Faschingshochburg. Obwohl, pardon, hier heißt es ja Fastnacht oder rheinisch gebabbelt "Meenzer Fassenacht". Man sagt auch Helau und nicht Alaaf (dafür sind die Kölner zuständig). Jedes Jahr vor Beginn der Fastenzeit wird in der Landeshauptstadt närrisch gefeiert was das Zeug hält - und zwar genau eine Woche lang. Vom Schmutzische (Altweiberfastnacht) bis zum Aschermittwoch wird sich verkleidet, gefeiert und viel getrunken. Höhepunkt ist der traditionelle Rosenmontagszug. Durch die Innenstadt, vorbei an über einer Million feiernder Menschen, bahnt sich der bunte Wurm aus Motivwagen, Schwellköppen, Musikzügen und Garden seinen Weg. Das ist Fassenacht, das ist die fünfte Jahreszeit und "Mainz wie's singt und lacht".

Mainzer Männchen

Zum Lachen verführten auch die Mainzelmännchen seit Ihrer Geburt Millionen. Einen Blick in ihr Wohnzimmer werfen ist möglich, bei einer geführten Tour durch das Sendezentrum des ZDF. Zu sehen sind Studios, Bühnenwerkstätten und der Fundus mit Requisiten aus über 50 Jahren TV-Geschichte. Den putzigen Pausenfüllern mit Zipfelmützen wurde 2013 sogar die "Mainzelmännchen-Ehrenwürde" verliehen - weil die Ehrenbürgerwürde nur echten Personen verliehen werden darf. So hat der damalige Oberbürgermeister diese spezielle Version erfunden. Kreativ sind sie nicht nur zur Fassenacht, die Meenzer.

Baukunst, Buntglas, Buchdruck

Aushängeschilder der Stadt sind natürlich nicht nur ulkige Gestalten: Zu Mainz gehört auch der Dom und den sollte man gesehen haben: Wasserspeier, Gewölbe, Kreuzgänge, Krypta, Kuppeln und Türme sind äußerst beeindruckend. Die Kirche St Stephan dagegen begeistert mit ihren Fenstern - neun Stück, von Marc Chagall kreiert und seine letzten Arbeiten. Sie zeigen in herrlichsten Blautönen verschiedene Episoden aus der Bibel. Und da wir gerade bei der Bibel sind: In Mainz gibt's die am besten erhaltene Gutenberg-Bibel aus der ersten Auflage zu sehen. Wo? Natürlich im Gutenberg-Museum.

Für die ganz Unerschrockenen unter Ihnen: Besuchen Sie Mainz tatsächlich zur alljährich wiederkehrenden närrischen Woche - sagen Sie hinterher nur nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt. Eine Kirche oder der Dom dürften dann die einzigen stillen Örtchen in der ganzen Stadt sein.

ZDF-Sendezentrum, ZDF-Straße 1, 55127 Mainz-Lerchenberg

Mo. - Fr. 9.30 und 14.00; 6. 5. - 16. 9. auch Sa. 11.00 und 14.00;

Führungen kostenlos, Anmeldung schriftlich über: fuehrungen@zdf.de

Dom St. Martin zu Mainz, Markt 10, 55116 Mainz

Besichtigungen täglich, außerhalb der Gottesdienste

Pfarrkirche St. Stephan, Kleine Weißgasse 12, 55116 Mainz

Mo. - Sa. 10.00 - 16.30, So. 12.00 - 16.30; 1. 3. - 31. 10. 10.00 - 17.00, So. 12.00 - 17.00

Führungen zu den Chagall-Fenstern auf Anfrage

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen