Sehenswerte Museen in Weimar

Schillers Wohnhaus: Seine letzten drei Lebensjahre verbrachte Friedrich Schiller in dem Bürgerhaus (Schillerstraße 12) an der damaligen Esplanade. Heute ist es im Stil der Schillerzeit mit teilweise originalem Inventar eingerichtet. Am 3. Dezember 1799 siedelte die Familie Schiller von Jena nach Weimar über und bezog eine Mietwohnung in der Windischengasse. Diese wurde für die Familie jedoch zu eng und bot vor allem Schiller keinen Platz zu ungestörter Arbeit. Deshalb erwarb Schiller im März 1802 das 1777 erbaute Bürgerhaus an der Esplanade, heute Schillerstraße 12, einer kaum bebauten Promenade am Südrand der Stadt. 1847 konnte das Haus von der Stadt erworben werden, um ein Schillermuseum einzurichten, zunächst im Arbeitszimmer Schillers, danach in der Mansarde. In den Jahren 1985 bis 1988 wurde Schillers Weimarer Wohnhaus grundlegend saniert und am 11. November 1988 wiedereröffnet. Authentisches wurde ergänzt durch Zeitgenössisches; die Räume wurden in Analogie zur Wohnkultur der damaligen Zeit eingerichtet. In einigen Räumen konnten auf Grund der restauratorischen Befunde die originalen Tapeten wiederhergestellt werden. Im Arbeitszimmer läßt sich nachempfinden, wie sich Schillers Arbeit, von Krankheiten unterbrochen, vollzog. In diesem Raum verstarb Schiller am 9. Mai 1805. Öffnungszeiten: Ende März - Oktober Di. - So. 9.30 - 18.00, November - Ende März Di. - So. 9.30 - 16.00; Eintritt: Erwachsene 8,- Euro, ermäßigt 6,50 Euro, Schüler 2,50 Euro, Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre frei; Führungen: Mi., Fr., Sa. 13.00 - 14.00 - Erwachsene 3,- Euro, Schüler (16-20 Jahre) 1,- Euro

Bauhaus-Museum: In Weimar ist sie gegründet worden - die berühmte Design-Hochschule mit weltweiter Ausstrahlung. Rund 500 Exponate von Lehrern und Schülern der bedeutenden Avantgardeschule sind im Bauhaus-Museum (am Theaterplatz) zu sehen. Auch die Kunstgewerbeschule Henry van de Veldes, die 1907 als Vorläufer des Bauhauses gegründet wurde, ist mit zahlreichen Arbeiten des Jugendstilkünstlers und seiner Schüler vertreten. Darüber hinaus sind wegweisende Werke von Walter Gropius, dem ersten Direktor des Bauhauses, von Johannes Itten, Lyonel Feininger und Marcel Breuer zu sehen. Die Stiftung Weimarer Klassik verfügt über eine der weltweit größten Bauhaus-Sammlungen. (Öffnungszeiten: Mo 10.00 - 14.30 Uhr, Di. - So 10.00 - 18.00; Eintritt: Erwachsene 11,- Euro, ermäßigt 7,- Euro, Schüler (16-20 Jahre) 3,50 Euro, Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre frei)

Neues Museum Weimar: Im beeindruckenden Neo-Renaissance-Bau des ehemaligen Großherzoglichen Museums (Weimarplatz 5) befindet sich heute das Museum für zeitgenössische Kunst. Die renommierten Künstler Daniel Buren und Sol Le Witt haben an der Gestaltung des aufwendig rekonstruierten Baus mitgewirkt. Nach 50-jährigem Leerstand - es war nach nicht unerheblichen Kriegsschäden und nachfolgender Vernachlässigung bis 1989 zur Vollruine verkommen - wurde es zum Kulturstadtjahr 1999 in den ursprünglichen Bauzustand versetzt und erweitert um die moderne museale Technik. Zu sehen sind wechselnde Ausstellungen moderner Kunst. (Öffnungszeiten: Mi. - Mo. 10.00 - 18.00, Di. geschlossen Eintrittspreise: Erwachsene 8,- Euro, ermäßigt 6,50 Euro, Schüler (16 - 20 Jahre) 3,- Euro, Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre Eintritt frei)

Reisepakete werden geladen