Wasserkuppe-Infos kompakt

Herrliche Aussichten von Hessens höchstem Berg

Mit ihren 950 Metern Höhe ist die Wasserkuppe der höchste Berg in der Rhön und die höchste Erhebung in ganz Hessen. Sie liegt acht Kilometer von der Ortsmitte Gersfelds entfernt im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen. Die wunderschöne Mittelgebirgslandschaft eignet sich im Sommer als auch im Winter als ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Im Winter kann man hier je nach Schneelage rodeln, Ski- und Snowboardfahren, Snowkiten und Langlaufen. Im Sommer ist die Rhön eines der beliebtesten Wander- und Nordic Walking-Gebiete Deutschlands. Es gibt Wanderwege mit verschiedenen Längen, Schwierigkeitsgraden und Sehenswürdigkeiten. Auf über 170 km markierter Wegstrecke können Wanderfreunde die Schönheit der Natur erkunden und hautnah erleben. Die Kalkmagerrasen mit ihren zahlreichen Orchideen, bunten Blumen, alten Bäumen und langen Bergwiesen gehören zu den größten und schönsten in ganz Deutschland. Die gute Luft in der Rhön, die schönen Aussichten und die vielfältige Flora und Fauna ziehen ganzjährig viele Besucher an.

Auf dem Gipfel der Wasserkuppe steht ein Relikt aus den Zeiten des kalten Krieges: Das Radom. Es ist ein Kunstwort zusammengesetzt aus "Radar" und "Domicil". Diese Radarkuppel ist die letzte von ehemals vier Kuppeln. Die frühere Militärstation wurde aufgelöst und das Radar abgebaut. Der Sockel und die Hülle des Gebäudes dienen heute als Landmarke und als Aussichtsplattform.

Eine weitere Besonderheit der Rhön ist der Flugsport. Als "Berg der Flieger" bietet die Wasserkuppe den traditionsreichsten Hintergrund, den sich begeisterte Flugsportler wünschen können. Denn das Segelfliegen wurde hier erfunden. Nichts liegt daher näher, als das deutsche Segelflugmuseum an dieser Stelle zu errichten. In diesem Museum wird die 100-jährige Geschichte und technische Entwicklung des Segelfluges vom einfachen Lilienthal-Gleiter über viele Hochleistungssegler bis zum modernen Kunststoff-Segelflugzeug dargestellt. Mit mehr als 4000 qm Ausstellungsfläche ist es das weltweit größte Museum dieser Art.

KissSalis-Therme

In einer der schönsten Gegenden Nordbayerns liegt ein Erholungsparadies, das für den "kleinen Urlaub" zwischendurch ideal ist: die "KissSalis Therme" in Bad Kissingen.

In der Thermenlandschaft fällt es leicht, neue Kräfte zu sammeln und die innere Ruhe wieder zu finden. Lichtdurchflutete Räume, ein weites Freigelände und ein harmonisches Zusammenspiel aus Aktivität und Entspannung erwarten Sie. Sie erleben die Wirkung des wertvollen Thermalwassers, liegen entspannt im Whirlpool. können im Kneipptretbecken etwas für Ihre Gesundheit tun oder erfrischen sich unter Wasserfällen.

Im Saunapark der KissSalis Therme werden sämtliche Lebensgeister geweckt. Harmonie und Ruhe findet man im Planetarium, echt finnische Lagerfeuerromantik in der Erdsauna oder ein rustikales Saunaerlebnis rund um den Steinofen in der Loftsauna. In der Panoramasauna oder im wunderschönen Saunagarten sind zudem gute Aussichten garantiert. Das Extraprogramm im Saunapark sollte man nicht verpassen. Jeden Dienstagabend gibt es dort duftende Sonderaufgüsse und unterhaltsame Aktionen.

Während Sie in der weitläufigen Fitness-Arena Ihren Kreislauf in Schwung bringen können, dreht sich im Wellness-Pavillion alles um Ihr Wohlbefinden, um innere Ausgeglichenheit und Entspannung. Hier können Sie sich in stilvoller Atmosphäre so richtig verwöhnen lassen. Erleben sie eine Aromaölmassage, Shiatsu, Pantai Luar aus Indonesien oder Lomi Lomi Nui, die "Königin der Massagen".

Ein abwechslungsreiches Wochenprogramm und zahlreiche Sonderveranstaltungen runden das Angebot der "KissSalis Therme" ab. Ein besonderes Highlight zum Wochenausklang ist die "KissSalis Late Night" jeden Freitag: Bis 24 Uhr können Sie sich bei entspannter Musik und einer in stimmungsvolles Licht getauchten Thermenlandschaft in den Becken treiben lassen. Mit Aktionen wie AquaFit für zwei, AquaRelaxing für Paare oder Babyschwimmen lässt auch das Kursprogramm keine Wünsche offen.

Lage, Anfahrt

Nur wenige Minuten von der Innenstadt und den Kureinrichtungen entfernt befindet sich die "KissSalis Therme" am westlichen Stadtrand. Vom Hauptbahnhof zur Therme verkehrt der Linienbus 8 Richtung KissSalis Therme, Garitz/Seeplatz. Auf über 400 Parkplätzen können Sie kostenlos Ihr Auto abstellen. Für Reisemobile und Omnibusse stehen Stellplätze zur Verfügung.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Öffnungszeiten: täglich 9.00 - 22.00, Fr./Sa. 9.00 - 24.00,
(24./25. Dezember geschlossen)
Eintritt:

2 Stunden 14,- Euro, 3 Stunden 17,- Euro,
4 Stunden 20,- Euro, Tageskarte 24,- Euro

Kinder bis zum 12. Lebensjahr bezahlen den halben Preis.

Rhön-Infos kompakt

Grüner wird’s nicht im Land der offenen Fernen

Sie liegt mitten in Deutschland und wird poetisch das „Land der offenen Fernen“ genannt: die Rhön, ein Mittelgebirge mit herrlicher Weitsicht und einzigartigem Naturschatz. Hier gibt es Moore und Bergwiesen, Basaltkathedralen und Burgen, Wildkatzen, schwarze Störche und, selten zu sehen, echte fliegende Berghexen …

Besonders weit ist die Anreise aus Nord, Süd, Ost und West nicht. Die Rhön liegt in der Mitte Deutschlands. Das UNESCO-Biosphärenreservat erstreckt sich über mehr als 2.430 Quadratkilometer und ist fast so groß wie das Saarland. Im Zentrum erhebt sich sanft die Wasserkuppe, mit 950 Metern der höchste Berg im Hessischen. Noch zwei weitere  Bundesländer treffen an diesem Mittelgebirge aufeinander: Thüringen und Bayern.

Mit 42 % Wahrscheinlichkeit im Wald

Für Urlauber führt die Entdeckungsreise ins Grüne – 42 Prozent der Rhön sind Wald. Aber auch in die Vergangenheit. Manche Örtchen haben eine über 1.000-jährige Geschichte. Das Dörfchen Birx etwa, das exakt im Dreiländereck liegt, wurde 783 erstmals urkundlich erwähnt und soll vom Heiligen Bonifatius höchstpersönlich gegründet worden sein. Zu DDR-Zeiten war der Ort fast vollständig von Grenzanlagen umgeben und nur nach Nordosten offen zur DDR. Heute sind es gerade die Weiten und Fernblicke und die unglaubliche Vielfalt, die die Rhön so besonders machen. 30 Flüsse entspringen an der Wasserkuppe. Segelflieger und Paraglider starten hier, auf den Bergwiesen blüht Arnika und drüben auf dem Hügel sieht man die Milseburg, auf der schon die Kelten siedelten. Auf dem Kreuzberg (928 m), höchster Berg auf bayerischer Seite und „heiliger Berg der Franken“, steht ein immer noch betriebsames Franziskaner-Kloster. Seit Jahrhunderten brauen Mönche hier köstliches Bier, bewirten Wanderer und Pilger. Im Winter verwandelt sich die Landschaft in ein Skigebiet mit Pisten und Loipen. Wer Glück hat, sieht in der Rhön Wildkatzen oder schwarze Störche, wilde Orchideen (mehr als 40 Arten) oder fliegende Berghexen. Letztere sind vom Aussterben bedrohte braunbeige Schmetterlinge, die sich fast nur noch in der Rhön pudelwohl fühlen.

Gipfel der Liebe

Und was ist das für eine komische Kugel, die man auf jedem Foto sieht? Das sogenannte Radom (auch Radarkuppel) auf der Wasserkuppe wurde nach dem zweiten Weltkrieg von der US Air Force errichtet. Es gab sogar fünf davon auf dem Berg an der Zonengrenze. Heute wird es nicht mehr militärisch genutzt, ist eine Art Wahrzeichen der Rhön geworden. Die Kuppel (13,60 Meter hoch) kann besichtigt werden. Es gibt regelmäßig Kunstveranstaltungen und Ausstellungen. Und wer will, kann hier oben sogar heiraten, auf dem „Gipfel der Liebe“, so der Werbeslogan. Aber man muss es ja auch nicht gleich übertreiben im Urlaub …

Foto: Hessen Agentur

 

weitere Reisepakete werden geladen