Die Schöne und das Biest 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen

Disneys Musical: Die Schöne und das Biest

Endlich wieder auf der deutschen Bühne: "Die Schöne und das Biest" war in den 90ern ein Dauerbrenner am Broadway, jetzt verzaubern Belle, das Biest und seine verwandelte Dienerschaft das Münchner Publikum mit mitreißendem Tanz und Gesang.

Handlung

Es war einmal in einem kleinen Dorf im Herzen Frankreichs ... hier lebt die schöne Belle mit ihrem Vater Maurice, einem etwas verrückten Tüftler und Erfinder. Im Dorf wohnt auch der eitle und ungehobelte Gaston, der ein Auge auf Belle hat und sie heiraten will. Davon hält Belle jedoch nur wenig. Stattdessen träumt sie davon, eines Tages der langweiligen Provinz den Rücken kehren zu können und die große weite Welt zu entdecken.

Zurückgezogen von der Welt lebt auch ein abscheuliches Biest in seinem verwunschenen Schloss. Doch das war nicht immer so: Das Biest war einst ein junger Prinz, der wegen seiner Herzlosigkeit von einer Fee in eine hässliche Kreatur verwandelt und sein Schloss sowie all seine Mitbewohner mit einem Fluch belegt wurde. Erst wenn das Biest eine Frau lieben und ihr Herz gewinnen kann, bevor eine Rose verblüht ist, wird er wieder in den Prinzen zurückverwandelt. So hofft er, durch die Kraft der wahren Liebe von seinem Fluch befreit zu werden.

Durch ein Missgeschick von Maurice kreuzen sich die Wege von Belle und dem Biest auf magische Weise. Können die beiden zueinander finden und ist Belle in der Lage für das hässliche Biest aufrichtige Liebe zu empfinden? Der verzauberte Hofstaat legt sich mächtig ins Zeug, damit die beiden einander näher kommen. Aber die Zeit drängt, denn es bleiben nur noch wenige Tage, bis die Rose verblüht und somit der Zauber unumkehrbar wird.

Tatsächlich kommen sich Belle und das Biest näher, erste Zeichen einer aufkeimenden Romanze werden sichtbar. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. In großer Sorge um ihren Vater verlässt Belle das Biest. Während dessen bläst der eifersüchtige Gaston zusammen mit den Dorfbewohnern zum Sturm auf das verwunschene Schloss, um das Biest zu töten. Und die Verwandlung der Bestie in seine ursprüngliche Gestalt des Prinzen scheint aussichtsloser als je zuvor …

Hintergrund-Infos

Disneys "Die Schöne und das Biest" wurde am 18. April 1994 in New York uraufgeführt und ist bislang Disneys erfolgreichstes Musical am Broadway. Seither haben über 25 Millionen Zuschauer weltweit das Bühnenstück live erlebt. Das Musical basiert auf dem beliebten und preisgekrönten Zeichentrickfilm von 1991. Von Anfang an standen alle Zeichen auf Erfolg für die Bühnenadaption des grandiosen Kinohits. Das Kreativteam entwickelte eine bewegende Inszenierung, deren Schwerpunkt auf der Emotionalität der Geschichte liegt. Die Musik stammt aus der Feder von Alan Menken, der bereits die Musik zum Film schrieb und eigens für die Musicalproduktion acht zusätzliche Kompositionen schuf.

Die literarischen Wurzeln der Erzählung von der Schönen und dem Biest reichen zurück bis in die griechische Mythologie. Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurden die überlieferten Stoffe in die Neuzeit übertragen und durch viele Nebenhandlungen von moralischem Wert ergänzt. Die bekannteste Erzählung, die auch für etliche Verfilmungen und das Musical als Vorlage diente, ist "La Belle et La Bête" von der französischen Schriftstellerin Jeanne-Marie Leprince de Beaumont. Das Werk wurde im Jahr 1756 in einer Zeitschrift zur Kindererziehung als lehrhafter Dialog veröffentlicht und zählt bis heute zu den Klassikern der Märchenliteratur.

Erste Pläne für eine Verfilmung des literarischen Stoffs entstanden schon in den 1930er Jahren. Jedoch blieb es über Jahrzehnte nur bei der Idee. Erst Roy Disney, Neffe des legendären Walt Disney und geschäftsführender Vizepräsident der Disney Company, wagte sich Ende der 80er Jahre an die Realisierung. Für die Musik konnte man Starkomponist Alan Menken verpflichten, Drehbuch und Texte schrieben Howard Ashman und Linda Woolverton. Während Ashman das verwunschene Personal und die Rolle des Gaston in die Geschichte einflocht, ist es Woolverton zuzuschreiben, dass die Belle im Film sehr eigenständig, mutig und stark dargestellt wird.

Disneys Verfilmung wurde zu einem wahren Zeichentrick-Meisterwerk - einem farbenfrohen, gefühlvollen und vor allem zauberhaften Liebesfilm, der im November 1991 die Kinos stürmte und zum gefeierten Kassenschlager wurde. Im Jahr darauf wurde der Film mit zwei Oscars ausgezeichnet (zum ersten Mal überhaupt, dass ein Zeichentrickfilm einen Oscar erhielt) und gewann zudem drei Golden Globes.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen