Südtirol

Südtirol
Lisa Carmiggelt
- Reiseproducerin -
Südtirol - mediterranes Flair und Gipfelstürmer

Südtirol hat die gängigen Klischeehürden mit Bravour genommen und ist längst auf der Höhe der Zeit. Mit avantgardistischen Hotels, edlen Spas, einer kreativen Gourmet- und Winzerszene sowie pfiffigen Designern.

Südtirol-Angebote

Südtirol-Infos kompakt

Südtirol - mediterranes Flair und Gipfelstürmer

Südtirol hat die gängigen Klischeehürden mit Bravour genommen und ist längst auf der Höhe der Zeit. Mit avantgardistischen Hotels, edlen Spas, einer kreativen Gourmet- und Winzerszene sowie pfiffigen Designern.

Die spannendsten Reisen beginnen dort, wo die Straßen enden. Nach der Kurverei zwischen den dunklen Lärchen im Pfossental verliert sich unsere Piste an der alten Almwirtschaft "Vorderkaser" im plüschigen Moos. Es ist noch so früh an diesem Morgen, dass Jagdaufseher Moritz Santer kaum von einem Bären zu unterscheiden ist.

Kalte Böen aus der Bergwildnis der Texelgruppe klatschen einem wie eine eisige Dusche an die Stirn. Moritz will uns bergan stolpernden Städtern die Augen öffnen. Im Pfossental tapst und pfeift, knabbert und klopft es fast hinter jeder Lärche und Alpenrose. Ein richtiges Tierparadies ist das, besonders am frühen Morgen, wenn die pelzige Alpenfauna sich bis auf den Talgrund wagt.

Wir gehen keine fünf Minuten, als der Mann aus den Bergen in der Dämmerung eine Gams mit Kitz entdeckt, wenig später stellen sich weiter oben ein paar Steinbock-Machos unter den Felsen ein. Fette Murmeltiere schieben sich träge auf ihre steinernen Aussichtsposten. Sie trauen wohl ihren müden Knopfaugen nicht, dass es die Menschen heute schon vor den Nagern aus den Federn geschafft haben. Nur die Steinadler schlafen noch. Kaum zu glauben, aber die Adler sind fast schon eine Plage, weil sie sich permanent "fortpflanzen", grinst Moritz. Allein im Pfossental soll es gleich mehrere Paare geben.

Moritz bewegt sich so souverän, als hätte er nie was anderes gemacht. Es gab eine Zeit, da war er - Typ Sky Dumont, nur doppelt so breit - Skilehrer. "Ich hab' aber bald gespürt, dass mir die Berge pur und ruhig viel besser gefallen", resümiert er hinter seinem Fernglas. Und hat schon wieder etwas entdeckt. "Wo?"

"Da, da oben! Ein ganzes Rudel Gämsen!" Moritz hat Augen, die wirklich sehen, und Ohren, die richtig hören. Was das heißt in diesen Bergen, wissen wir nun. Wir hätten allenfalls die Kühe entdeckt, die uns kurz vor der Umkehr von der Rableid-Alm im Halbschlaf entgegen bimmeln. Und, ein Traumjob, Moritz? "Wenn man mit der Einsamkeit klarkommt, auf jeden Fall." 8 Uhr. Jetzt noch mal schlafen. Ausruhen für den nächsten Almrausch.

(Quelle: Abenteuer und Reisen)

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen