Burg Thurant - Alken (Mosel)

Lage, Anfahrt

Die Burg Thurant befindet sich auf einem Hügel über dem Ort Alken an der Mosel im Landkreis Mayen-Koblenz nahe Koblenz.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Geöffnet: März/April: 10.00 - 17.00; Mai bis Oktober 10.00 - 18.00; November bis Februar 10.00 - 16.00
Eintritt: Erwachsene 3,50 Euro; Schüler ab 7 Jahren und Studenten 2,50 Euro (inkl. Führung)

Zwei Burgen in einem? Klingt erstmal nach einem Märchen, aber so eine Burg steht tatsächlich direkt an der Mosel. Die Burg Thurant ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen über dem Ort Alken an der Mosel. Teils auf römischen Grundmauern errichtet, ist sie eine der ältesten Burgen des Mosellandes. Erbaut wurde sie im Jahre 1197 von Pfalzgraf Heinrich, einem Bruder König Ottos IV. Vom Kreuzzug heimgekehrt, ernannte er sie "Thuron" - zum Gedenken an die vergebliche Belagerung der gleichnamigen Syrerfestung im heutigen Libanon. 1209 wurde die Burg urkundlich beglaubigt.

Als ursprünglich Pfälzischer Besitz mitten im Trierer Land gelegen, blieben Besitzansprüche der Erzbischöfe Arnold des II. von Trier und Konrad von Hochstaden von Köln nicht aus, was schließlich zur Belagerung durch die beiden Erzbischöfe führte. Nach längeren, gewalttätigen Auseinandersetzungen um die Burg gingen die beiden Bischöfe schließlich als Sieger hervor. Am 17. September 1248 wurde der Friedensvertrag unterschrieben, er ist heute noch erhalten und gilt als eines der ältesten Schriftstücke in deutscher Sprache. Durch die zwei neuen Burgherren entstanden zwei Bergfriede, der Trierer Trum und der Kölner Turm. Außerdem entstanden getrennte Wohnräume, getrennte Zugänge und eine Mauer, die inmitten der Burg verlief.

In den Pfälzischen Erbfolgekriegen wurde die Burg dann zerstört und zerfiel allmählich. Erst 1911 kaufte der Geheimrat Robert Allerms die Ruine und baute sie teilweise wieder auf. Noch heute ist sie im Privatbesitz der Familien Allerms und Wulf. Zur Anlage gehört auch ein eigener Weinberg und ein alter Weinkeller sowie ein Steingarten. Durch den Rundbogen gelangen die Besucher in den Ehrenhof zum Gästehaus "Sporkhorst" und zur Burgkapelle. Nach dem Durchschreiten der Trennmauer ist man im Kölner Teil mit Wappenzimmer, Jagdhaus und dem Kölner Turm. Besucher können diesen auch besteigen und die wunderbare Aussicht auf die Mosel und die Eifel genießen.

Reisepakete werden geladen