Musical Aladdin in Stuttgart 5 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen

Disney Musical Aladdin - Magie aus 1001 Nacht

Opulente Bühnenbilder, fantasievolle Kostüme, mitreißende Tanzeinlagen und die grandiose Musik von Oscar-Gewinner Alan Menken: Seit Dezember 2015 begeistert "Aladdin" das Publikum in der Musical-Metropole Hamburg, jetzt kommt das fantastische Musical nach Stuttgart.

Aladdin in Stuttgart

Aladdin, das Musical: Eine Show voller Wunder

Willkommen in Agrabah, Stadt der fliegenden Teppiche, tollkühnen Helden und mehr Glanz und Glamour als jede andere erfundene Stadt der Welt. Willkommen in 1001 Nacht, willkommen im Musical Aladdin. Da hebt sich der Vorhang, man schwebt über die Wüste bis in die bunte Stadt und ist mittendrin. Eben noch im Stage Apollo Theater in Stuttgart, jetzt schon im Orient.

Das Disney-Musical Aladdin ist ein Feuerwerk an Spezialeffekten, schnellen Kostümwechseln und nahtlosen Übergängen zwischen den Bühnenbildern. Hier tanzen verführerische Damen mit Tüchern, steppen Straßenjungen über den Markt und Teppiche schweben durch die Luft. Das Musical Aladdin in Stuttgart entlässt den Zuschauer atemlos nach über zwei Stunden orientalischem Spektakel. Kein Wunder, denn das exotische Musical hat ein großes Vorbild: den Disney-Film Aladdin von 1992, einem der Höhepunkte der Disney-Renaissance. Nach dem Tod von Walt Disney war die Traumfabrik in die Krise geraten, die 1885 in dem Mega-Flop „Taran und der Zauberkessel“ gipfelte. Die Wende kam, als man sich wieder auf die Disney-Formel konzentrierte: Märchen als abendfüllende Filme zu animieren. In dieser Zeit entstanden einige der besten Disney-Trickfilme: Arielle, Die Schöne und das Biest, Der König der Löwen und eben auch Aladdin. Bei der Besetzung war Disneys Dschinnistreich, äh, Geniestreich, Robin Williams als den Lampengeist zu besetzen. Das war bisher unerhört: ein Hollywood-Star, der eine Zeichentrickfigur synchronisierte. Was heute gang und gäbe ist, war damals völlig neu. Aber Williams sprach nicht nur einfach Dschinni, sondern improvisierte den Text, riss Witze, imitierte Promis – die Animationen wurden ihm praktisch auf den Leib geschneidert. Auch wenn nicht alle Witze ins Deutsche übersetzt werden konnten, Peer Augustinski als deutscher Dschinni ist mindestens genauso schlagfertig und wortgewandt wie Robin Williams. Klar, dass Disney Aladdin nicht nur einen Film widmete. Das bombastische, bunte Musical zum Film kam 2011 auf die amerikanische Bühne, 2015 nach Hamburg, wo Aladdin mehr als drei Jahre in der Neuen Flora spielte.

Aladdin: Musical der Superlative

Nun also ist das Musical Aladdin nach Stuttgart umgezogen und verzaubert hier das Publikum. Dabei sind die Kulissen immer noch die aufwendigsten deutschlandweit. Es gibt 47 Bühnenbildverwandlungen, allein die Häuserkulissen wiegen zusammen zehn Tonnen. Der TÜV vergab Sondergenehmigungen, denn jeden Abend werden hier Darsteller aus dem Boden in die Luft katapultiert. Kulissenteile schweben von oben hinab, kommen auf dem Boden hervor, Türme verwandeln sich in Menschen, Darsteller erscheinen aus dem Nichts, Kulissen werden zu Showtreppen, Türen materialisieren sich und verschwinden wieder. Es gibt sogar echtes Feuerwerk auf der Bühne. Besonders für die Szene, in der sich Dschinni Aladdin vorstellt („So 'nen Kumpel Hattest Du Noch Nie“), wurden alle Register gezogen – wie im Film auch. Eine Viertelstunde lang wird gesungen, gesteppt, getanzt und gezaubert. Kostüme funkeln vor goldener Kulisse und sogar die Glatze des Dschinnis glänzt. Ein echter Showstopper und der Höhepunkt des ersten Aktes.

Neue Freunde für Aladdin

Das Musical Aladdin steht dem Film also in keinster Weise nach. Aber die Show ist keine Kopie des Films, hat ihren eigenen Charme. So griff man für die Inszenierung auf eine frühere Version des Drehbuchs zurück, in der Aladdin noch jünger war, eine Mutter hatte und statt Abu, das Äffchen, drei Freunde. Diese Version wurde von Disneychef Jeffrey Katzenberg an einem Tag, der bei Disneymitarbeitern allgemein als „Schwarzer Freitag“ bekannt ist, verworfen. Alles musste neu gemacht werden, ohne dass der Starttermin des Filmes nach hinten verschoben wurde. Im Musical kommen die Elemente der Geschichte wieder zum tragen, die damals überarbeitet werden mussten. Auch einige Lieder, die es nicht in den Film geschafft hatten, bekamen auf der Bühne eine zweite Chance. So ersetzen Aladdins Freunde Omar, Babkak und Kassim den Affen Apu und auch ein anderer Charakter wurde vom Tier zum Menschen: der fiese Papagei Iago. Doch die Geschichte blieb gleich: Straßenjunge und Gelegenheitsdieb Aladdin verliebt sich unglücklich die schöne Prinzessin Jasmin, findet einen fliegenden Teppich und eine Wunderlampe. Mit den drei Wünschen des Dschinni wird er zum Prinz Ali und rettet schließlich Agrabah vor dem machtbesessenen Jafar. Aladdin heiratet Jasmin, Dschinni kommt aus der Lampe frei, während Jafar für immer in der Lampe gefangen ist. Apropos Dschinni: Der tanzende, singende Lampengeist ist der heimliche Star des Abends – immer in Bewegung, immer schlagfertig, immer gut drauf. Er ist es auch, der mit seinen Sprüchen auf andere Disney-Musicals und zeitgenössisches Geschehen anspielt. Ganz in den Fußstapfen des großen Komiker Robins Williams.

Immer schön auf dem (fliegenden) Teppich bleiben

Zauberhafter Höhepunkt des Aladdin Musicals – der fliegende Teppich. Mit ihm fliegen Aladdin und Jasmin durch die Welt und das Publikum fragt sich: Wie funktioniert das? Die Macher des Musicals beantworten diese Frage nur zu gerne: „Mit Disney-Magie!“ Ob nun Zauber oder fast unsichtbare Seile, der Effekt ist verblüffend. Aber auch die weniger spektakulären Spezialeffekte erfordern sekundengenaue Choreografie. Etwas ganz Besonderes passiert auch während der Marktszene: Es werden orientalische Düfte ins Publikum versprüht, so dass man sich tatsächlich auf die Straßen von Agrabah versetzt fühlt. Und so arbeitet alles zusammen: raffinierte Pyroeffekte, bombastische Kulissen, charismatische Darsteller, richtig fiese Bösewichte, detailverliebte Kostüme, rasante Tanznummern – es wird ein unvergesslicher Abend im Stage Theater Stuttgart beim Aladdin-Musical. Die Schwaben-Metropole hat ein Schatzkästchen orientalischer Zauberei hinzugewonnen. Sichern Sie sich Ihre Karten für Aladdin das Musical mit unseren Reisepaketen nach Stuttgart und erleben Sie eine arabische Nacht.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen