Schloss Iburg

Wo einst eine sächsische Fliehburg auf einer Anhöhe über Bad Iburg thronte, wurde im Jahr 1070 auf Geheiß der Bischöfe Benno I. und Benno II. die Iburg errichtet. 1080 kam ein Benediktinerkloster dazu. Die Doppelanlage aus Burg und Kloster diente vom 11. bis Ende des 17. Jahrhunderts als Residenz des Bistums Osnabrück. Zunächst stand der Befestigungs- und Verteidigungscharakter der Burg im Vordergrund, um das Bistum gegen das angrenzende Bistum Münster und die Grafschaft Tecklenburg zu sichern.

Die eigentliche Schlossanlage entstand zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Durch kaiserlichen Reichsdeputationsbeschluss wurde das Kloster am 13. Februar 1803 säkularisiert, als erstes Kloster im Fürstentum Osnabrück.

Nach Ende des 30-jährigen Krieges entstand der kunstgeschichtlich bemerkenswerte Rittersaal. Originalgetreu restauriert, bildet er den Mittelpunkt heutiger Schlossführungen. Die perspektivisch gemalte Decke mit Zeus im Zentrum, umgeben von Motiven aus der Herkulessage sowie ca. 60 Portraits von Osnabrücker Bischöfen sind ein exzellentes Beispiel perspektivisch gemalter Scheinarchitektur, das es so nördlich der Alpen nur noch hier zu sehen gibt. Im Rittersaal wird die Dauerausstellung "Zwischen Prunkgeschirr und Wäscheleine - Die Rekonstruktion des Rittersaales der Iburg" gezeigt.

Im Schlossmuseum, 2002 nach grundlegender Neugestaltung wieder eröffnet, wird die Entstehungsgeschichte von Schloss und Klosteranlage beschrieben. Ein Modell der Anlage veranschaulicht die Baugeschichte, ausgestellt sind ein Thebalring, Abts-Stäbe, Teile einer Armbrust aus dem hohen Mittelalter sowie diverse Alltagsgegenstände.

Ein Teil des Museums beherbergt das Münzkabinett mit Münzen und Medaillen aus 800 Jahren Münzgeschichte des Osnabrücker Landes. Direkten Bezug zur Iburg hat die "Klippe zu 1 Reichstaler". Diese rechteckige Münze mit einseitiger Prägung des Bischofswappens ließ das Osnabrücker Domkapitel 1633 als Notgeld aus dem Stiftssilber prägen.

Lage, Anfahrt

Fahren Sie am besten über die A 30 (Osnabrück - Bad Oeynhausen) bis zur Ausfahrt Osnabrück-Nahne. Folgen Sie der Beschilderung nach Bad Iburg, dort ist die Anfahrt zum Schloss beschrieben.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Geöffnet: Museum April - Oktober, Fr. - So. 14.00 - 17.00; November - März, Fr. - So. 14.30 - 17.00; Führungen April - Oktober, Fr. - So. 15.00; November - März, Sa./So. 15.00
Eintritt : Schlossführung 3,- Euro; Kombikarte Schlossführung mit Besichtigung des Schlossmuseums 3,50 Euro

Reisepakete werden geladen