Stuttgarter Frühlingsfest

Der kleine Wasen – das Stuttgarter Frühlingsfest

Jedes Frühjahr findet auf dem Wasen-Gelände das Stuttgarter Frühlingsfest statt – der kleine Bruder des Cannstatter Volksfests im Oktober.

Damit Dirndl und Lederhosen nicht ein ganzes Jahr lang im Kleiderschrank vor sich hin stauben müssen, feiern die Einwohner der baden-württembergischen Hauptstadt gleich zweimal im Jahr ein Volksfest. Jeden Herbst strömen Millionen von Besuchern zum Cannstatter Volksfest (auch „Wasen“ genannt) in Stuttgarts ältestem Stadtbezirk Bad Cannstatt. Doch auch der sogenannte „kleine Wasen“ (Ende April bis Anfang Mai) kann sich sehen lassen. Mit immerhin 1,6 Millionen Besuchern ist es das größte Frühlingsfest Europas.

Drei Wochen Feierspaß

In einer Sache ist das Frühlingsfest seinem großen Bruder allerdings überlegen: Es dauert länger. Sage und schreibe 23 Tage lang wird auf dem Wasen-Gelände das Frühjahr gebührend eingeläutet. Davon kann das Volksfest mit seinen 17 Tagen nur träumen. Dafür muss sich das Frühlingsfest allerdings mit nur drei Festzelten und dreieinhalb Kilometern Festivalstrecke begnügen. Reicht ja auch, in Sachen Unterhaltung gehen hier trotzdem alle Wünsche in Erfüllung. Riesenrad, Wildwasserbahn, Kettenkarussell, Geisterhaus, Autoscooter und Achterbahnen bieten rasante Abwechslung. Aber auch abseits der Fahrgeschäfte gibt es viel zu entdecken. Imbisse, Süßwarenstände und das Almhüttendorf verpflegen Gäste kulinarisch, die volle Festzelte vermeiden wollen. Auf dem Krämermarkt gibt es Lederwaren, Gewürze, Schmuck, Haushaltswaren und vieles mehr zu kaufen: Ideal, um eine kurze Verschnaufpause zu machen, bevor man sich wieder in den Trubel stürzt. Wer übrigens nach der Fruchtsäule – dem Wahrzeichen des Wasens – Ausschau hält, sucht hier vergeblich. Diese wird nur im Herbst für das Volksfest aufgestellt. An ihrer Stelle ziert im Frühjahr eine riesige Kanne das Gelände. Sie ist die Wappenfigur Bad Cannstatts.

A’zapft isch

Natürlich wird auch das Frühlingsfest standesgemäß vom Bürgermeister mit dem Fassanstich eröffnet. Anders als in München heißt es hier allerdings nicht „o’zapft is“, sondern auf gut Schwäbisch „a’zapft isch“. Weitere Festivalhöhepunkte sind die Ballonwettfahrt, bei der sich etwa 15 Heißluft- und Gasballone ein spannendes Rennen liefern, und das viertelstündige Musikfeuerwerk, das zum Abschluss des Frühlingsfestes ein buntes Lichterspektakel an den Himmel zaubert. Wem Oktoberfest und Volksfest zu groß und turbulent sind, ist beim Frühlingsfest richtig aufgehoben. Auf dem kleinen Bruder des Cannstatter Volksfestes kann man entspannt die Kirmes-Atmosphäre genießen.

Anfahrt

Die Parkmöglichkeiten rund um das Festivalgelände sind stark begrenzt, daher wird dringend geraten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Am besten nutzen Sie die U-Bahnlinie U11 oder U19 und steigen an der Haltestelle „Cannstatter Wasen“ aus. Alternativ nehmen Sie eine der S- oder Regionalbahnen S1, S2, S3, R1, R2, R3 oder R8 zum Bahnhof Bad Cannstatt. Von dort aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg zum Gelände.

Eintritt

Der Eintritt zum Stuttgarter Frühlingsfest ist kostenlos. Am Eingang werden allerdings Zugangs- und Taschenkontrollen durchgeführt, daher sollten Sie, wenn möglich, große Taschen und Gepäckstücke im Hotel zurücklassen.

Reisepakete werden geladen