Gelderland

1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Gelderland

Gelderland: Größtes Waldgebiet der Niederlande

Die Provinz Gelderland in den Niederlanden erwartet Sie mit historisch-charmanten Städten wie Arnheim oder Harderwijk. Die flache, grüne Landschaft ist perfekt für ausgedehnte Fahrradtouren, auch für die ganz Kleinen.

Gelderland

Gelderland – Niederlande ganz natürlich

Wer Urlaub in Gelderland macht, sollte erst mal die Kehle mit einem Getränk ölen. Und dann üben: Chelderland, Ch-Ch. So sagt man auf Niederländisch. Gelderland ist flächenmäßig die größte Provinz der Niederlande, grenzt an Nordrhein-Westfalen und liegt für viele Urlauber einfach nur auf dem Weg zum Meer. Selbst bei den Niederländern gilt Gelderland als provinziell und ländlich. Aber wer hier durchbraust, verpasst die Gelegenheit auf einen total entschleunigten Urlaub in einer der schönsten Landschaften der Niederlande. Okay, wer Meer und Wellen will, muss weiterfahren, aber verpasst dann ganz große Kunst, herrliche Wanderwege und historische Hafenstädte, die nun nicht mehr am Meer liegen.

Gelderland: Urlaub mit Abwechslung

Weil Gelderland so groß ist, ist die Landschaft vielfältig: Im Norden liegt die Veluwe mit dem größten Waldgebiet der Niederlande, im Südosten der Achterhoek, das „hinterste Eck“, das als ländlich gilt, aber bei Touristen beliebt ist. Im Süden wird Gemüse und Obst angebaut – der Garten der Niederlande. Provinzhauptstadt Arnhem, deutsch Arnheim, ist gemütlich-entspannt mit vielen Geschäften, einem Zoo, dem Weinmuseum und der bekanntesten Rheinbrücke der Welt (eher berüchtigt durch eine verlustreiche Schlacht im Zweiten Weltkrieg). In den Niederlanden gilt Arnhem als Modehauptstadt. Die Designer Viktor & Rolf haben hier den Grundstein ihres Modeimperiums gelegt. In den Gassen der Innenstadt reihen sich Cafés an Boutiquen, Second-Hand-Shops und Modegeschäfte. Stylishes für jede Geldbörse, Shoppen vor historischer Kulisse. Zum Beispiel zu Füßen der Eusebiuskerk mit dem 93 Meter hohen Turm, die nach dem Krieg wiederaufgebaut und mit einem Panoramafahrstuhl und einer gläsernen Aussichtsplattform ausgestattet wurde. Ein bisschen Mut braucht es, diesen Glasbalkon direkt über der Uhr zu betreten, aber von hier aus haben Sie eine fantastische Aussicht auf Arnhem.

Sehenswürdigkeiten in Gelderland

Nördlich von Arnhem liegt der Nationalpark Hoge Veluwe, wo sich Heide-, Sand- und Waldflächen abwechseln. Auf einer Safari durch den Nationalpark entdecken Besucher Rothirsche, Dachse, Füchse, Spechte, Kröten und Schmetterlinge. Dank 40 Kilometer Radwegen und praktisch null Prozent Steigung ist der Park außerdem ein Paradies für alle Radfahrer, die die Bandbreite der Naturlandschaft kennenlernen wollen. Das Fahrrad brauchen Sie nicht mal selbst mitbringen, denn es gibt im Park 1.800 sogenannte Weiße Fahrräder für Erwachsene und Kinder, die jeder Besucher gratis nutzen kann. Zu Fuß ist’s auch schön, aber langsamer. Vielleicht führt Sie Ihre Wanderung zum Kröller-Müller Museum, in dem die zweitgrößte van Gogh-Sammlung ausgestellt ist. Schon im Gelände um das Museum entdecken Sie die Kunstwerke: 160 Skulpturen stehen auf den gepflegten Wiesen, in und um die Teiche und zwischen Bäumen. Allein hier könnte man den ganzen Tag verbringen und die Kunstwerke entdecken – und manche auch betreten. In Inneren des Museums hängen seit 1938 die Werke van Goghs, die Helene Kröller-Müller während ihrer Lebzeiten gesammelt hat. Sie war die Tochter eines deutschen Stahlindustriellen und verfügte über entsprechende Mittel. 91 Gemälde und 180 Zeichnungen besitzt das Museum. Es ist die zweitgrößte Sammlung der Welt – mehr Werke des Niederländers hat nur das van Gogh Museum in Amsterdam. Wer das berühmte Bild „Caféterrasse bei Nacht“ im Original sehen will, muss hierherkommen. Auch Manets, Picassos, Renoirs und Cézannes zieren die Galeriewände.

Gelderland: Strand und Hafen

Noch nicht genug von Museen? Das Freilichtmuseum von Arnhem, das Nederlands Openluchtmuseum, ist weit über die Grenzen von Gelderland bekannt. Auf dem riesigen Gelände stehen 100 historische Gebäude, liebevoll restauriert und wiederaufgebaut, ohne den abgenutzten Charme zu übertünchen. Innen und drumherum wird die Geschichte lebendig. Wie in den vergangenen 350 Jahren wird hier gearbeitet, gegärtnert und gelebt. Besucher dürfen den Museumsmitarbeitern beim Schreinern, Schnitzen, Drucken über die Schulter schauen. Rundfahrten sind in einer historischen Tram möglich. Bei einigen Städten in Gelderland hat man auch das Gefühl, in einem Freilichtmuseum zu sein, zum Beispiel in den alten Hansestädten Nijmegen und Harderwijk. Über 100 Baudenkmäler sind in Harderwijk registriert: überall Backsteinhäuser mit bunten Holzläden, Kopfsteinpflastergassen und ein entzückender alter Hafen. Der lag früher am Meer, heute am Veluwemeer, einem Süßwassersee. Warum das? Um dem Meer Land abzutrotzen, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ein gigantisches Projekt begonnen: Die große Bucht der Zuidersee wurde mit einem Damm von der Nordsee abgetrennt. Den so entstehenden See konnte man relativ mühelos trockenlegen und so neues Land gewinnen. Nun liegen Inseln wie Schokland und Urk auf dem Festland und die Hansestadt Harderwijk an einem See, direkt gegenüber der brandneuen Provinz Flevoland, die erst durch die Einpolderung entstand. Ausflüge mit dem Schiff sind trotzdem möglich und Strände gibt es auch. Dass Harderwijk dem Meer treu geblieben ist, sieht man auch im Delfinarium Harderwijk, wo Delfine und Seelöwen sich wie Akrobaten gebären und dicke Walrosse mit ihren mächtigen Schnurrbärten wackeln. 60 Kilometer südlich in Nijmegen sieht es ebenfalls so aus, wie man sich Holland halt so vorstellt: Fahrräder, Häuser mit Staffelgiebeln, Kopfsteinpflaster und Wasser in Form des Flusses Waal. Besonders der Grote Markt und die kleinen Gassen sind romantisch, genauso wie ein Spaziergang an der Uferpromenade zum Waalstrand, wo im Sommer das Leben tobt. Sonnenbaden, Grillen und die Füße ins Wasser halten. Ab und zu schauen die wilden Pferde vorbei, die hier leben. Gelderland hat vielleicht keinen direkten Zugang zum Meer, aber es hat die Idylle praktisch erfunden.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen