Kölner Zoo

1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Kölner Zoo

Kölner Zoo: Ein Tierpark für alle fünf Jahreszeiten

Zwischen Rhein und Altstadt liegt der Ort, an dem die schönsten Kindheitserinnerungen geprägt wurden. Im Kölner Zoo erleben Sie lustige Seelöwenfütterungen, niedliche Kamelbabys und vorwitzige Erdmännchen. Zum Verlieben!

Kölner Zoo

Der Kölner Zoo: Tierisch Kölsch

Es gibt viel zu sehen in Köln: Dom, Schokoladenmuseum, Hohenzollernbrücke, Rheinpromenade und die schöne Altstadt. Warum also im Kölnurlaub in den Zoo? Na zum Beispiel wegen Hennes. Dieses besondere Tier hat sonst kein anderer Zoo auf der ganzen Welt.

Der Tierpark Köln wurde 1860 gegründet, ist der drittälteste und mit 1,3 Millionen Besuchern jährlich der meist besuchte in Deutschland. Ein bisschen ist das auch Hennes zu verdanken. Der Ziegenbock ist der Neunte seines Namens und das Maskottchen des 1.FC Kölns – also eine echte VIZ (Very Important Ziege). 1950 schenkte der Zirkus Williams den Ur-Bock Hennes I. an die Kölner Kicker. Seitdem bekommt der Verein tierische Unterstützung zu allen Spielen. Wenn Hennes nicht gerade im Stadion meckert, können Sie ihn auf dem Clemenshof, dem Bauernhof im Zoo, besuchen. Dort tummeln sich Gänse, Kaninchen, Schweine, Esel und Ziegen, die auch gestreichelt werden dürfen. Von den vom Aussterben bedrohten Nutztieren hat aber nur Hennes eine eigene Webcam.

Afrika im Kölner Zoo

Natürlich geht es im Zoo Köln auch richtig exotisch zu. In den letzten Jahren hat der Zoo in mehreren Großprojekten fantastische Gehege gebaut, um Tieren von anderen Kontinenten ein Zuhause zu bieten. Ein Traum ist das 20.000 Quadratmeter große Gelände für die 13 Elefanten. Seit 150 Jahren werden in Köln Elefanten gezüchtet – mit Erfolg, denn die grauen Riesen fühlen sich im modernsten Elefantenpark Nordeuropas pudelwohl. Das Gelände wurde 2004 eröffnet, und gilt als vorbildlich. Sogar trittdämpfender Sand aus der Sahara wurde importiert, um die Gelenke der Tiere zu schützen. Die Tiere leben hier ohne Menschenkontakt in einer Herde. Und so konnte der Zoo Köln allein 2017 vier Geburten verzeichnen. Die jüngste Bewohnerin kam im Juni 2020 zu Welt. Die Nachricht, dass im, Kölner Zoo Elefantenbabys geboren werden, entzückt nicht nur Touristen. Die Einheimischen lieben ihren Zoo. Bei den Namen schlägt der Kölner Humor durch: Liebe Marie, so heißt das Elefantenbaby, aber mit kölnisch-asiatischem Zungenschlag – Leev Ma Rie. Auch der Hippodom ist ein Kölner Vorzeigeprojekt. Entdecken Sie Nilpferde und Krokodile in einer afrikanischen Flusslandschaft bei einer Safari am Rhein. Mehr Wasser und seine Bewohner sehen Sie in den Aquarien. Hier teilen sich Fische, Korallen, Seeigel und Riesenmuscheln die geografisch aufgeteilten Becken. Besonders beliebt bei Kindern sind die flinken Clownfische und die Piranhas – nicht nur zur Fütterungszeit. Faszinierend sind auch die Amphibien: Schlangen, Warane, Schildkröten, Frösche und Chamäleons treiben sich in den Terrarien herum und manchmal ist es nicht ganz klar, wer hier wen beäugt. Das Urwaldhaus dagegen ist die Heimat von neun verschiedenen Affenrassen, die über Wiesen und durch die Bäume tollen, ohne sich groß um die Menschen zu scheren. Wer Affentheater mag, sollte die Schritte Richtung Pavianfelsen lenken. Dieses Gehege gehört zu den historischen im Tierpark Köln. Ein breiter Wassergraben trennt Besucher und Bewohner. Hier hat das Pavian-Alphamännchen das Sagen und zur Fütterungszeit wird’s ganz schön laut – kein Wunder bei 50 Mantelpavianen.

Käffchen beim Äffchen

Eine Miniexpedition mach Madagaskar ist im Kölner Zoo auch möglich. In einem Gebäude wurde die einzigartige Flora und Fauna der afrikanischen Insel importiert – vom Schmetterling über Vögel bis zu den Lemuren, die in ihrer Heimat lange als Geister galten, weil sie nur nachts aktiv sind. Die vielen verschiedenen Vögel, die Waschbären und Pandas, Erdmännchen und Greifvögel, Flamingos, Rote Pandas und Erdmännchen sollen nicht unerwähnt bleiben, aber der Tierpark Köln bietet einfach zu viele Tiere, um sie alle aufzulisten. Hier findet jeder seine Lieblings-Feder-, Schuppen- oder Fellnase beim Bummeln durch den schön angelegten Park am Rhein. Dazu kommen Führungen, Ausstellungen Vorträge und Sonderveranstaltungen. Außerdem: Ein echtes Highlight, auf dass Erwachsene neidisch sein können, ist der Spielplatz direkt neben dem Elefantengehege. Klettern, Schaukeln, Toben, Rutschen für die Kleinen und für Eltern gibt es einen Kaffee im Imbiss nebenan. Unter Einheimischen heißt es, der Eintrittspreis für den Kölner Zoo würde sich allein schon deswegen lohnen. So sauber, vielfältig und gut gepflegt sind Spielplätze sonst selten. Ein ganz besonderes Sahnehäubchen gibt es im Kölner Zoo allerdings nur im Sommer zu sehen: die Greifvogelshow. Star der spektakulären Flugeinlagen ist der Weißkopfseeadler Paco mit einer Flügelspannweite von gut zwei Metern. Das Wappentier der USA erreicht bis zu 160 km/h im Sturzflug. Das ist ein Anblick, der Besuchern noch lange im Gedächtnis bleibt. Wer sich ein Stückchen Kölner Zoo zum Anfassen mit nach Hause nehmen will: Hennes IX gibt es aus Plüsch, wie sich das für eine VIZ gehört, natürlich mit FC-Logo.

Adresse Zoo Köln
Riehler Straße 173, 50735 Köln

Öffnungszeiten Zoo Köln
März -Oktober: 9.00 - 18.00 Uhr
November - Februar: 9.00 - 17.00 Uhr

Wie komme ich in den Kölner Zoo?

Autofahrer geben das Ziel Riehler Straße 173 in das Navigationsgerät ein. Bequem kommen Sie auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Zoo. Die U-Bahnlinie 18 und die Buslinie 140 bringen Sie zur Haltestelle Zoo/Flora. Ein Erlebnis wird die „Anfahrt“ mit der Rheinseilbahn vom anderen Rheinufer.

Wie lang ist der Rundweg im Kölner Zoo?

Die längste Runde ist 1,62 Kilometer lang. Es gibt aber verschiedene Strecken, die Besucher zurücklegen können und natürlich auch jede Menge Gelegenheiten, sich auf einer Bank auszuruhen oder eine Pause zu gönnen.

Wie groß ist Kölner Zoo?

Der Zoo umfasst 200.000 Quadratmeter.

Hat der Kölner Zoo Kängurus?

Nein, es gibt keine Kängurus im Zoo Köln.

Wie lange braucht man für den ganzen Kölner Zoo?

Sie können den ganzen Tag im Zoo Köln verbringen. Die Fütterungen beginnen um 10.45 Uhr bei den Pinguinen und enden um 16.00 Uhr mit den Seelöwen. Auch beim Beobachten der Jungtiere verfliegt die Zeit.

Hat der Kölner Zoo Pinguine?

Ja, der Kölner Tierpark hat Humboldtpinguine. Hier finden öffentliche Fütterungen statt.

Wie heißt der jüngste Elefant im Kölner Zoo?

Das Elefantenmädchen Leev Ma Rie wurde im Juni 2020 geboren und ist damit das Nesthäkchen.

Wie viele Tiere hat der Kölner Zoo?

Der Zoo Köln ist das Zuhause für über 10.000 Tiere und ist damit einer der größten Deutschlands

In welchem Stadtteil liegt der Kölner Zoo?

Der Zoo Köln liegt im Stadtteil Köln-Riel.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen