Festung Kufstein

Besucht seit über 800 Jahren: die Festung Kufstein

So wunderschön Kufsteins Altstadt zum Gustieren und Flanieren auch ist – irgendwann will man hinauf: zur Festung. Das unübersehbare Wahrzeichen der Stadt thront majestätisch in der Mitte und war immer wieder hart umkämpftes Terrain: Durch Grenzstreitigkeiten zwischen Bayern, Tirol, Habsburg und Österreich wechselten die Hausherren. Heute ist die Festung Museum, Veranstaltungsort und eines der attraktivsten Ausflugsziele im Tiroler Unterland.

Zu Fuß oder im Glaslift? Wie es gefällt. Mit der Panoramabahn „Kaiser Maximilian” fahren Sie ganz bequem den Festungsberg hinauf, auf den 90 Meter hohen Felsen direkt am Inn. Da hatten die wilden Truppen der Bayern und Tiroler zwischen dem 14. und 19. Jahrhundert etwas mehr zu schnaufen. Immer wieder wurde zum Sturm geblasen, belagert und für sich beansprucht. Das Bollwerk war Machtzentrale und Gefängnis. Erst 1814 fielen Kufstein und Tirol endgültig unter österreichische Herrschaft. Nach dem Ersten Weltkrieg verkaufte die Republik die Festung, die Stadt Kufstein erwarb sie und befindet sich seit 1924 in ihrem Besitz. Heute gilt die Anlage dank Museum und zahlreicher Kulturveranstaltungen als Tiroler Touristenattraktion Nr. 1.

Höhepunkt: das Orgelkonzert

Täglich Punkt 12 Uhr (im Juli/ August zusätzlich um 18 Uhr) beginnt das Konzert der Heldenorgel. Es ist die weltgrößte Freiluftorgel und befindet sich seit 1931 im Bürgertum der Festung. Imposant tönt es aus 4.948 Orgelpfeifen und 46 Registern – am besten vom überdachten Vorplatz aus genießen. Nach 20 Minuten endet das Konzert traditionell mit – nein, dieses Mal nicht dem Kufstein Lied, sondern dem Stück „Der gute Kamerad“. Die überdachte Festungsarena ist überhaupt ein grandioser Spielort, hier werden Rock- und Popkonzerte, Ritterfeste, der Weihnachtszauber und Operettensommer ausgetragen. Auch ohne Großveranstaltung lohnt ein Besuch: Trutzige Befestigungsanlagen wie die Elisabeth-Batterie mit Kanonen-Geschützen oder das Schlossrondell sind eindrucksvoll erhalten. Dazu geheime Türen, dicke Mauern, ein 60 Meter tiefer Brunnen und hunderte Winkel – für Kinder Ritterwelt pur. Die Museen zeigen wechselnde Sonderausstellungen und geben Einblick in düstere Zeiten und große Geschichte. Ebenfalls sehenswert: die Annabatterie, der Nutz- und Kräutergarten mit über 100 verschiedenen Pflanzenarten.

Gemütliche Tafeley

Zum Erlebnis wird auch der Höhenschmaus: In der Festungswirtschaft Kufstein kann an Sommertagen zwischen den historischen Stuben drinnen und einem lauschigen Platz im Schlossgarten gewählt werden. Ein kleiner Brauner, ein Stück Linzer, der Blick auf Kaisergebirge und grünen Inn – einfach nur schee!

Foto: Ferienland Kufstein, Lolin

Festung Kufstein, Festung 1, 6330 Kufstein/Österreich

Wintersaison (3. 11. – 13. 4.) 10.00 – 17.00, Sommersaison (24. 3 - 2. 11.) 9.00 – 18.00

Wintersaison Erwachsene 10,50 Euro, Kinder 6 - 18 Jahre 6,- Euro,
Sommersaison Erwachsene 12,- Euro
, Kinder 6 – 18 Jahre 7,- Euro

Im Eintritt enthalten sind eine Berg- und Talfahrt mit der Panoramabahn, die Besichtigung des Heimatmuseums, des Museums im ehemaligen Staatsgefängnis, des Museums der Tiroler Kaiserjäger und Schützengilde Kufstein sowie Sonderausstellungen und die Besichtigung des Freiareals
.

Reisepakete werden geladen