Arona

1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Arona

Arona: See, Burg und Käse

Arona liegt an der schmalsten Stelle des Lago Maggiore. Den besten Blick auf die Festung am Ufer gegenüber haben Sie aus der riesigen Statue des San Carlo Borromeo über dem Ort. Mitten in Arona dann der kulinarische Höhepunkt: "Guffanti"-Käse.

Arona

Urlaub zum Verlieben: Arona am Lago Maggiore

Für einen Urlaub mit Herzklopfen, Kribbeln im Bauch und Dauerlächeln kommen Sie nach Arona in Italien. Die kleine Stadt liegt an der schmalsten Stelle des Lago Maggiore und trumpft mit interessanten Sehenswürdigkeiten, einer entzückenden Uferpromenade und kulinarischen Genüssen auf. Wer schwindelfrei und ein bisschen mutig ist, bekommt sogar die beste Aussicht über den See.

Sehenswürdigkeiten in Arona

Die oberitalienischen Seen sind schon seit Goethes Zeiten ein Traumziel: mildes Klima, türkises Wasser und historische Altstädte und das alles nur eine kurze Fahrt durch die Alpen entfernt. Arona liegt am südlichen Ende des Lago Maggiore, wo er nur noch einen Kilometer breit ist. Deswegen ist ein Spaziergang am Ufer ein Muss. Mehr als einen Kilometer können Sie zwischen Blumenbeeten und Bäumen bummeln, auf den See blicken und die entspannte Atmosphäre genießen. Am Ufer gegenüber erkennt man über der Stadt eine Burg, die Rocca di Angera, davor kreuzen Boote. Herrliche Aussichten, aber es geht noch besser. Der ungewöhnlichste Aussichtspunkt Norditaliens liegt etwas oberhalb vom Stadtzentrum Aronas auf einem Hügel. Der Koloss San Carlo Borromeo ist so etwas wie die Freiheitsstatue von Arona, wobei eigentlich Lady Liberty die Kopie ist und San Carlo das Original. Der Heilige aus dem 16. Jahrhundert stammte aus der berühmten Borromeo-Familie und war ein strammer Gegner der Reformation. 40 Jahre nach seinem Tod begann man, ihn hier in Arona zu verewigen. Statue und Sockel messen 35 Meter – ein imposanter Riese. Die Freiheitsstatue ist auch nur zehn Meter größer. Dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst ist von März bis November geöffnet. Über Wendeltreppen können Besucher auf die Galerie des Sockels hochsteigen und wer weder Enge noch Höhe scheut, kann sogar bis in den Kopf des Bischofs steigen (das ist der Teil von Arona, der Herzklopfen verursacht). Über schmale Metallstiegen klettern Sie nach oben, bis man das Gesicht des Heiligen erreicht. Durch die Augen und Öffnungen im Rücken können Sie auf die Umgebung hinabblicken. Der Abstieg ist fast noch abenteuerlicher als der Aufstieg, aber wer ihn gemeistert hat, hat sich definitiv ein Glas Wein verdient. Restaurants in Arona sind zahlreich, einige mit Seeblick und die meisten mit leckerer regionaler Küche. Eine typische Pasta-Spezialität der Region Piemont ist die Tajarin, eine Art Bandnudel, die oft nur mit Butter und Trüffel serviert wird. Einfach köstlich!

Italiens Charmeoffensive: Lago Maggiore und seine Inseln

Arona, Lago Maggiore – da möchte man natürlich nicht nur auf den See schauen, sondern auch mal rein. Einen Strand zum Abkühlen und Sonnen gibt es in Arona natürlich, aber auch eine Bootsfahrt kann erfrischend sein. Zum Beispiel zum gegenüberliegenden Angera oder weiter den Lago Maggiroe hoch nach Intra oder ins Schweizer Locarno. Einen Sonnenuntergang auf dem See beobachten oder entlang des beleuchteten Ufers zu schippern, ist Romantik pur. Ein perfektes Ziel für einen Ausflug auf dem Wasser sind die Borromäischen Inseln. Hier verschmelzen Naturschönheit und Kunst miteinander zu einem magischen Ort. Im 14. Jahrhundert begann die Familie Borromeo die fünf Inseln zu erschließen, indem sie Gärten anlegen, Palazzos und Villen bauen ließ. Besonders schön ist die Isola Bella, benannt nach Isabella Borromeo. Selbst Charles Dickens schwärmte von der nur 320 Meter langen und 180 Meter breiten Insel. Drei Viertel ihrer Fläche nehmen der monumentale Barockpalast und die majestätisch terrassenförmigen Gärten ein. Pomp wohin man sieht. Sogar die Pfauen, die auf dem Gelände stolzieren, zeigen ihr edles, schneeweißes Gefieder. Im Inneren dann Pracht in Form von Wandteppichen, Gemälden, Möbeln und Statuen. Auch die anderen Inseln haben ihre Besonderheiten: Die Isola Madre ist die größte der fünf Inseln und geprägt durch einen Garten voller seltener Pflanzen und exotischen Blumen. Die Isola dei Pescator wird auch Fischerinsel genannt und ist als einzige dauerhaft bewohnt. Von Arona gibt es eine direkte Schiffsverbindung zu den Borromäischen Inseln für Ihren Tagesausflug auf dem Lago Maggiore.

Hotels: Arona mit Seeblick

Ein Hotel in Arona muss vor allem eins haben: einen unverstellten Blick auf den Lago Maggiore. Ihre Spar mit!-Unterkunft, das 4-Sterne-Haus Hotel Atlantic, steht in erster Reihe am Ufer. Auf der Panorama-Terrasse mit Bar können Sie den Abend in Arona mit Blick auf den See ausklingen lassen. Von hier aus sind Hafen, Innenstadt und Bahnhof mit ein paar Schritten zu erreichen und auch die „Höhlen“ der Firma Guffanti sind nicht weit. In dem Traditionsunternehmen dürfen Sie dem Käse beim Reifen zusehen und natürlich auch mal probieren, denn schließlich bedeutet Urlaub in Italien und insbesondere Urlaub in Arona vor allen eines: Genuss! Verlieben Sie sich jeden Tag aufs Neue in Arona.

Warum Urlaub in Arona machen?

Mildes Wetter, charmante Sehenswürdigkeiten und der herrliche Lago Maggiore sind die dringendsten Gründe, Urlaub in Arona zu machen. In Arona können Sie entspannt shoppen, baden, bummeln und Ausflüge in die Umgebung machen. Dabei ist der Ort von Süddeutschland mit Auto oder Zug gut zu erreichen.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Arona?

Die größte (im wahrsten Sinne) Attraktion ist der Koloss San Carlo Borromeo, eine begehbare Statue. Die Kirche daneben zeigt die Geschichte des Denkmals. Die Rocca di Arona ist die alte Burg in Arona, sie ist schon 1.000 Jahre alt und liegt über der Stadt. Geschichtsfans besuchen das Archäologische Museum in Arona.

Welcher ist der beliebteste Ort am Lago Maggiore?

Es steht schon im Namen: Die Isola Bella ist von magischer Schönheit, irgendwo zwischen Kitsch und Pracht, üppiger Natur, kunstvoller Architektur und unbedingt einen Ausflug wert.

Wie groß ist Arona?

Mit knapp 14.000 Einwohnern ist Arona eine der kleineren Gemeine in der Provinz Novara.

Wo in Arona ist das beste Hotel?

Unsere Italien-Expertin hat für Sie Arona besucht und sich für das 4-Sterne-Hotel Atlantic entschieden, ein familiär geführtes, charmantes Ferienhotel in erster Reihe am Lago Maggiore, Panorama-Terrasse mit Bar, Restaurant, perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge rund um den See.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen