Nürnberg 9 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Nürnberg

Kurzurlaub in Nürnberg und Umgebung

Im Mittelalter Kaisers Liebling, eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches, im Dritten Reich Schauplatz der Reichsparteitage. Heute ist Nürnberg charmant mittelalterlich, mit typisch deutschen Spezialitäten und Festen.

Nürnberg-Angebote

Sortierung:
Filter schließen
Reisethemen
Reisethemen
Termin
Termin
Anreise
Abreise
Los!

Städtereisen nach Nürnberg

Kaiserliches Nürnberg: Schwergewicht in Franken

Im Mittelalter Kaisers Liebling, eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches, im Dritten Reich Schauplatz der Reichsparteitage. Heute ist Nürnberg so, wie amerikanische Touristen sich eine Stadt in Deutschland vorstellen: charmant mittelalterlich, mit typisch deutschen Spezialitäten und Festen. Und das gefällt auch deutschen Besuchern.

Die Burg thront über allem, 1.000 Jahre alt, zu besichtigen und sogar zu bewohnen (in der Kaiserstallung ist eine Jugendherberge untergebracht). Unter der Burg finden Sie das Albrecht-Dürer-Haus, wo der Künstler wirkte. Nicht weit: die schönste Fachwerkstraße der ganzen Stadt, die Weißgerbergasse mit zahlreichen kleinen Geschäften. Da bleiben keine Wünsche offen und falls doch - schnell einen Abstecher zum Schönen Brunnen auf dem Marktplatz machen. Dort gibt es gleich zwei Glücksringe. Der eine soll Wünsche erfüllen, der andere sorgt für Kindersegen. Also vorsichtig auswählen, wer daran dreht. Von hier aus spazieren Sie dann über die Heubrücke vorbei am Schuldturm zur Insel Schütt. Im Sommer ist hier Sand zu einem Stadtstrand aufgeschüttet.

Es weihnachtet sehr …

Viele kommen aber im Winter - wegen des weltberühmten Christkindlesmarkt. Über zwei Millionen Touristen in Bayern besuchen ihn jedes Jahr. Hier treten nicht Nikolaus oder Weihnachtsmann, sondern das Christkind auf. In den 180 Holzbuden mit ihren traditionellen rot-weiß gestreiften Stoff gedeckt gibt es Rauschgoldengel und "Nürnberger Zwetschgenmännla", kleine Figuren aus getrockneten Pflaumen, zu kaufen. Lebkuchenduft, Glühweinwärme und Zuckerwattewolken. Der Nürnberger Chirstkindlesmarkt - das ist wie noch mal Kind sein.

Nürnberger Leckereien

Drei Dinge darf man nicht vernachlässigen, wenn man über Nürnburg spricht: Lebkuchen, Rostbratwurst, Bier. Die kleinen, schlanken Nürnberger Rostbratwürste gibt es nur in gerader Anzahl (ungerade bringt Unglück) und werden mit Sauerkraut oder Kartoffelsalat serviert. Ausnahme der Glücksregel: "Drei im Weggla" ist Fast Food auf Fränkisch - Sie bekommen drei Nürnberger im Brötchen. Auch die Lebkuchen sind weltbekannt. Im Gegensatz zu anderen Städten kann man sie in Nürnberg das ganze Jahr über kaufen. Das Nürnberger Rotbier passt zwar nicht zu den süßen Küchlein, aber probieren sollten Sie es trotzdem mal.

Kaiserburg - Nürnberg

Wo Kaiser, Rittersleut und Burgfräulein wohnten

Der Weg bis oben ist ganz schön steil, aber ein Besuch in Nürnberg ohne die Kaiserburg? Undenkbar. Eigentlich sind es sogar zwei Burgen: Die Burggrafenburg und die Kaiserburg. Erste Bauten stammen aus dem Jahr 1050, die deutschen Kaiser residierten hier gern - bis sie die Pest nach Worms trieb. 1945 lag die Burg in Trümmern, heute können Sie sie in ihrer alten Pracht besichtigen.

Im Norden Nürnbergs über der Sebalder Altstadt thront das Wahrzeichen der Stadt Nürnberg. Das Auto müssen Sie aber stehen lassen und sich dem gewaltigen Bau zu Fuß nähern (Bus und Tram fahren bis in die Nähe). Entlang der Burgstraße vorbei am Rathaus nimmt er irgendwann das gesamte Sichtfeld ein. Durch das sogenannte Himmelstor geht es in den Vorhof. In dem adretten eckigen Haus, das Sie dort sehen, steht ein Brunnen. Rein geht es nur mit Führung. Zehn Jahre grub man diesen Brunnen durch den Felsen und baute schließlich ein Haus darüber, damit Feinde die Wasserquelle nicht als solche erkannten. 40 Meter tief ist das Schmuckstück mittelalterlicher Ingenieurstechnik. Wie tief das wirklich ist? Das wird Ihnen ein Guide eindrücklich vorführen - da wird's einem schwindelig, obwohl der Aufstieg in die Höhe noch bevor steht.

Burgbewohner des 21. Jahrhunderts

Vom Sinwellturm haben Sie den besten Rundumblick auf die Burg und die Stadt - besonders schön zur Adventszeit, wenn die Burg bis zum Abend geöffnet hat. Dann funkelt und glitzert Nürnberg im weihnachtlichen Lichtermeer. Wer sich an der schönen Aussicht nicht satt sehen kann, geht zur Freiung, die ungehinderte Sicht auf die Altstadt bietet. Der nahe Heidenturm an der Doppelkapelle ist Heimat für seltene Wanderfalken, die man zur Brutzeit per Webcam beobachten kann. Um so eine tolle Wohnung in 1A-Lage kann man die Federtiere nur beneiden. Und nicht nur die: in der ehemaligen Kaiserstallung ist eine Jugendherberge untergebracht - ganz modern renoviert in historischen Mauern.

Kaiserliches WLAN

Alle Gebäude lassen sich aus dem Burghof von außen besichtigen. Wer die Burg betreten will, löst eine Eintrittskarte und kann damit auch den Palas mit großem Rittersaal und das Kaiserburg-Museum besuchen. Um den üppigen Burggarten oder den gepflegten Maria Sibylla Merian-Garten zu genießen, ist kein Ticket nötig. Bei Sonnenuntergang gibt's die romantische Stimmung sogar gratis obendrauf. Sie wollen die Burg mal in einem anderen Licht sehen? Kommen Sie im Mai vorbei, dann ist das Nürnberger Wahrzeichen Projektionsfläche für eine spektakuläre Lichtershow anlässlich der Kunst-Großaktion "Blaue Stunde". Übrigens: Auf der Freiung und im äußeren Burghof empfangen Sie kostenloses WLAN - hätte es beim Kaiser damals auch gegeben. Schließlich war der auch den neuesten Luxus gewöhnt.

Adresse Kaiserburg Nürnberg
Burg 13, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Kaiserburg Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Katzentempel Nürnberg

Cat Power: Erstes Katzencafé in Nürnberg

Der „Katzentempel“ verbindet zwei Dinge, die das Leben schöner machen: Katzen und Kaffee. Das erste Katzencafé in Nürnberg eröffnete im April. Der Andrang war so groß, dass Gäste 48 Stunden vorher einen Tisch reservieren mussten. Sechs Katzen haben heute hier das Sagen: der tiefenentspannte Prince, Diva Samira, Schmusekater Lucky, Frechdachs Peter, Paula und Joshi lassen sich von Gästen gerne Streicheln und Bespaßen – aber nur solange sie es wollen. Alle Katzen stammen aus dem Tierheim und haben im „Katzentempel“ ein neues Zuhause gefunden.

Zum Miteinander von Katzen und Gästen erhalten Sie eine kurze Einweisung. Deswegen sind die Samtpfoten auch so entspannt und schlafen gerne zwischen, bei und über den Gästen. Tierschutz liegt den Besitzern Thomas Leidner und Kathrin Karl in allen Belangen am Herzen, deshalb sind alle Getränke und Speise im Café vegan. Ob Frühstück, Mittag, Kaffee und Kuchen oder Abendessen - alles wird angeboten. Sämtliche Speisen werden frei von tierischen Zutaten zubereitet. Dabei wird auf Bioqualität, Regionalität und Nachhaltigkeit geachtet, zudem ausschließlich Dinkelmehl verarbeitet. Es gibt drei weitere Katzentempel-Cafés: in München, Hamburg und Leipzig.

Adresse Café Katzentempel Nürnberg
Peter-Vischer-Straße 21, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Café Katzentempel Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Museenin Nürnberg

Nur wenige Regionen in Deutschland können eine noch reichere Museumslandschaft vorzeigen als Nürnberg. Über 35 Museen spannen einen facettenreichen Bogen von der großen, berühmten Sammlung bis hin zum fast noch unentdeckten, aber nicht weniger interessanten Spezialthema. Zudem geben erlebnisorientierte Konzepte "unseren" oder besser "Ihren" Museen eine führende Stellung in Deutschland. Tauchen Sie ein in eine unterhaltsame und informative Museumswelt, die nicht nur an Regentagen "muse(h)enswert" ist. Spar mit! Reisen stellt die wichtigsten Nürnberger Museen kurz vor.

Germanisches Nationalmuseum

Seit seiner Gründung im Jahre 1852 ist es das größte kulturhistorische Museum Deutschlands, ja sogar der Welt. Nirgendwo sonst können Sie eine größere Vielfalt an Kunst und Kultur (insgesamt rund 1,2 Millionen Objekte!) des deutschsprachigen Raums erleben - von der Steinzeit bis zu Kunst und Design der Gegenwart. Ausgestellt sind u.a. Werke von Albrecht Dürer und Veit Stoß, von Rembrandt und Joseph Beuys, dazu der älteste Globus und die älteste Taschenuhr der Welt. Vor dem Museum in der Kartäusergasse befindet sich die Straße der Menschenrechte.

Adresse Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Öffnungszeiten Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Dienstag, Donnerstag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr, Mittwoch 10.00 - 21.00 Uhr

Fembohaus

Das 1953 im Fembohaus gegründete Stadtmuseum wurde zwischen 1997 und 2000 renoviert und neu konzipiert. Das Tönende Stadtmodell, eine Licht- und Toninstallation, bildet den Auftakt des Rundgangs. Im 3. Obergeschoss werden zentrale Themen der Stadtgeschichte dargestellt (Nürnberger Rat, Kaiserstadt Nürnberg, Handel und Handwerk). Eine Installation im Tanzsaal stellt bedeutende Bewohner des Fembohauses vor. Das 2. Obergeschoss präsentiert originale Raumausstattungen aus dem 17. Jahrhundert und das erste Obergeschoss widmet sich schließlich dem 19. bis 20. Jahrhundert. Hier werden Zeugnisse berühmter Nürnberger Manufakturen in prächtig strukturierten Räumen gezeigt.

Adresse Fembohaus Nürnberg
Burgstraße 15, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Fembohaus Nürnberg
Dienstag - Freitag 10.00 - 17.00 Uhr, Samstag, Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
in der Zeit des Christkindlesmarktes zusätzlich Montag 10.00 - 17.00 Uhr

Albrecht-Dürer Haus

Albrecht Dürer (1471-1528) lebte und arbeitete von 1509 bis zu seinem Tod in dem um 1420 erbauten Anwesen direkt unterhalb der Nürnberger Burg. Die neu gestaltete Dauerausstellung zeigt den Künstler in all seinen Facetten. Die Besucher des Albrecht-Dürer-Hauses erhalten einen Einblick in das Leben und Wohnen der Zeit um 1500 und in eine dürerzeitliche Malerwerkstatt. In den Galerieräumen sind originale Druckwerke Dürers zu sehen; eine Multivisionsschau "Albertus Durer Noricus" führt in das Werk Dürers ein.

Adresse Albrecht-Dürer Haus Nürnberg
Albrecht-Dürer-Straße 39, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Albrecht-Dürer Haus Nürnberg
Dienstag, Mittwoch, Freitag 10.00 - 17.00 Uhr, Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr, Samstag, Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
Juli - September und in der Zeit des Christkindlesmarktes zusätzlich Montag 10.00 - 17.00 Uhr

Spielzeugmuseum

In Nürnbergs weltberühmtem Spielzeugmuseum schlägt das Herz der Spielzeugwelt. Das Museum zeigt die ganze Vielfalt des Spielzeugs von der Antike bis zur Gegenwart. Schwerpunkte liegen auf Holzspielzeug, exquisiten Puppenstuben und -küchen oder auch einer "Welt aus Blech". Im neu ausgebauten Dachgeschoss erzählen Legosteine, Barbiepuppen und weiteres aktuelles Spielzeug die Geschichte vom Spielen von 1945 bis heute. Hier entstand auch ein eigener Kinderbereich "Kids on Top". Auf etwa 1.400 Quadratmeter Ausstellungsfläche gibt das Museum einen hervorragenden Überblick über die Kulturgeschichte des Spielzeugs - Holzspielzeug zeigt die "Welt aus Holz" im Erdgeschoss. Die "Welt der Puppen" im zweiten Stock präsentiert u.a. Puppenstuben und -küchen sowie Aufstellfiguren aus Zinn oder Papier. Hier entstand 2000 auch eine neue Museumseinheit zu optischem Spielzeug z. B. mit Guckkasten, Laterna Magica und Stereoskop. 2002 kam eine aufwändige Präsentation der weltweit bedeutendsten Sammlung des faszinierenden Spielzeugs der Firma Ernst Paul Lehmann hinzu. Der dritte Stock öffnet mit einer "Welt aus Blech" wieder eine andere Seite der Spielzeuggeschichte - eine große Modelleisenbahnanlage, zahlreiche Fahrzeuge, Eisenbahnen, Dampfmaschinen, bewegliche Figuren und weiteres technisches Spielzeug.

Adresse Spielzeugmuseum Nürnberg
Karlstraße 13-15, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Spielzeugmuseum Nürnberg
Dienstag - Freitag 10.00 - 17.00 Uhr, Samstag, Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
in der Zeit des Christkindlesmarktes zusätzlich Montag 10.00 - 17.00 Uhr

Neues Museum

Es ist ein Ort für Kunst und Design der Gegenwart mit einer Nutzfläche von rund 7.800 Quadratmetern. Mit diesem Museumsbau hat der Architekt Volker Staab übereinstimmend die Sympathien der Besucher und die Anerkennung durch die internationale Architekturkritik erfahren. So sensibel der Bau in die mittelalterliche Stadtstruktur eingefügt ist, so selbstbewusst zeigt Staab Modernität - klar, transparent und abwechslungsreich. Das Angebotsspektrum der Kunstsammlung des Neuen Museums präsentiert vielfältige Einblicke in die Entwicklung der Kunst seit den 60er Jahren. Von Zero, Fluxus und der Konzeptkunst spannt sich der Bogen bis in die Gegenwart, in der sich die Kunst weniger denn je in Stilbegriffen fassen lässt und die Künstler parallel zu den unterschiedlichsten Medien greifen. Neben Malerei und Plastik treten Fotografie, Videokunst und Installationen. Die Designsammlung bietet ausgewählte Beispiele internationalen Designs von 1945 bis heute und kommt aus Beständen der Neuen Sammlung in München. Regelmäßige Wechselausstellungen und ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm sollen die Besucher zur Auseinandersetzung mit moderner und zeitgenössischer Kunst animieren. Darüber hinaus ergänzen ein Mehrzwecksaal, ein Buch- und Designladen sowie ein Museumscafé das Angebot des Hauses.

Adresse Neues Museum Nürnberg
Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg

Öffnungszeiten Neues Museum Nürnberg
Dienstag, Mittwoch, Freitag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr, Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr

DB Museum im Verkehrsmuseum

Das DB Museum als Firmenmuseum der Deutschen Bahn AG gehört gerade für Familien zu den beliebtesten Häusern in Nürnberg. Vor allem der Erlebnisbereich macht den Besuch auch für kleinere Besucher spannend, weil sie Vieles selbst ausprobieren können. Zu den Attraktionen des Museums zählen u.a. die Epochen der Eisenbahngeschichte, die Eisenbahnerlebniswelt sowie der Fahrsimulator. Das Nürnberger DB Museum wurde im Jahre 1899 als königlich-bayerisches Eisenbahnmuseum eröffnet und ist damit das älteste Eisenbahnmuseum Deutschlands. Als einzigartig in Deutschland gilt die 1:10-Modellsammlung des DB Museums, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist und durch hohe Detailgenauigkeit besticht. Auf einer 140 Quadratmeter großen Modellbahn wird mit etwa 30 Zügen der Ablauf des modernen Zug- und Rangierbetriebs bei der Deutschen Bahn AG demonstriert. Ein Erlebnisbereich rund um das Thema Eisenbahn und Eisenbahngeschichte erstreckt sich auf etwa 1000 Quadratmeter, in dem das "Museum zum Anfassen" Wirklichkeit geworden ist.

Adresse DB Museum im Verkehrsmuseum Nürnberg
Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg

Öffnungszeiten DB Museum im Verkehrsmuseum Nürnberg
Dienstag - Freitag 9.00 - 17.00 Uhr, Samstag, Sonn-/Feiertag 10.00 - 18.00 Uhr

Reichsparteitags Zentrum- Nürnberg

Nürnberg ist wie nur wenige andere deutsche Städte mit dem historischen Erbe der nationalsozialistischen Zeit konfrontiert. Noch heute stehen auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände auf über vier Quadratkilometern Bauwerke, die den nationalsozialistischen Größenwahn dokumentieren. Über 55 Jahre nach Kriegsende entstand hier erstmals ein zeitgemäßes und ganzjährig geöffnetes Informationsangebot.

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände informiert über die Geschichte des Geländes und die verbrecherische Machtausübung der Nationalsozialisten. Der hufeisenförmige 40 Meter hohe Torso der Kongresshalle ist der dominanteste und weithin sichtbarste Bau auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände. Im nördlichen Kopfbau jenes für 50.000 Menschen geplanten, aber niemals vollendeten NS-Kongresszentrums entstand auf rund 1.300 Quadratmetern die Dauerausstellung "Faszination und Gewalt". Auf dem Dach des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände bietet ein Internationales Studienforum vertiefte pädagogische Begleitprogramme an, insbesondere für Schulklassen oder Jugendgruppen.

Das Dokumentationszentrum bezieht auch eine deutliche architektonische Gegenposition zur Herrschaftsarchitektur der Nationalsozialisten. Wie ein Pfahl bohrt sich ein großer gläserner Gang, geschaffen von dem Grazer Architekten Günther Domenig, durch das Gebäude und durchdringt so die streng rechtwinklige Geometrie des Nordflügels. Die Innenräume befinden sich in baulichem Rohzustand, der auch bei der Ausstellungsgestaltung beibehalten wird.

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände wurde im Jahr 2000 von der UNESCO als offizieller deutscher Beitrag zum "Internationalen Jahr für eine Kultur des Friedens" aufgenommen.

Adresse Reichsparteitags Zentrum Nürnberg
Bayernstraße 110, 90478 Nürnberg

Öffnungszeiten Reichsparteitags Zentrum Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

German Nationalmuseum- Nürnberg

Nürnbergs Supermuseum über alles Mögliche

Es ist ein Schatz unvorstellbaren Ausmaßes. Das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg ist das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschsprachigen Raums. Es vereint gleich mehrere Museen in sich - über Waffen und Münzen, Spielzeug und Musikinstrumente, Kunstgewerbe und Möbel. Hier findet jeder Besucher viele spannende Objekte.

Die Sammlungen, die das Museum beherbergt, sind einfach gigantisch. Es ist eine Art "Museum über fast alles". Nähme man sich für jedes Objekt nur zehn Sekunden Zeit, würde der Besuch trotzdem ziemlich lange dauern: 150 Tage. Im Germanischen Nationalmuseum lagern 1,3 Millionen Schätze - von der Frühzeit bis zur Gegenwart. Ausgestellt sind "nur" 25.000. Aber da das nach der Zehn-Sekunden-Faustregel immer noch mehr als 69 Stunden dauern würde, kann man gleich mit dem "Mut zur Lücke" seine Lieblingsausstellungen ansteuern. Den Kern des Gebäudeensembles bildet übrigens das spätmittelalterliche Karthäuserkloster - mit Kirche, Hof und Kreuzgang. Das Museum gibt's schon seit mehr als 160 Jahren.

Riesenpuppenhaus und kostbarer Globus

Wie wär's zuerst mit der Gemäldeausstellung mit Werken von Albrecht Dürer, Rembrandt oder Lucas Cranach? Hier hängt auch "Der Trinker" von Ernst Ludwig Kirchner, ein Schlüsselwerk des Expressionismus. Oder doch lieber historische Musikinstrumente? Das Museum beherbergt mehr als 3.000 Objekte, unter anderem ein sogenanntes Doppelvirginal (Tastenistrument). In der Volkskundeausstellung können Besucher durch nachgebaute Uralt-Bauernstuben schlendern. In der Bibliothek liegen 3.380 Original-Handschriften, unter anderem ein Evangelienbuch, das um 1050 auf Kalbspergament geschrieben wurde. Im Spielzeugmuseum steht ein Riesenpuppenhaus, 2,30 Meter hoch, mit 15 Räumen und 1.000 Einrichtungsgegenständen. Es war im 17. Jahrhundert ein Modell, an dem Jugendliche die perfekte Haushaltsführung lernen sollten. In der Sammlung wissenschaftlicher Instrumente kann man Weltmaschinen und Uraltgloben bewundern, unter anderem den "Behaim-Erdapfel", den ältesten erhaltenen Erdglobus der Welt von 1493.

23 Sammlungen, 4 Ebenen

Ja, zugegeben, es gibt noch mehr Sammlungen, insgesamt sind's 23 - mit Grafiken, Münzen, Möbeln, Skulpturen. Über Gewerbe, Design, Bau, Garten, Gerichtsbarkeit, Kleidung, Handwerk, Medizin … Aber keine Angst: Der Übersichtsplan lotst alle Besucher sicher durch die Räume und Hallen und über die vier Ebenen. Ein Tipp für Ebene Null: das "Café Arte" mit Kuchen und frischem Bio-Essen - zum Glück ganz frisch und neuzeitlich und vor allem nicht nur zum Angucken.

P.S.: Den Unterschied zwischen GNM und GNTM sowie die jeweilige Bedeutung für die Menschheitsgeschichte können (bzw. müssen) Sie eventuell im Familienkreis erörtern …

Adresse German Nationalmuseum Nürnberg
Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Öffnungszeiten German Nationalmuseum Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Sehenswürdigkeiten in Nürnberg

Nach Nürnberg lädt die Geschichte zum Rendezvous: Architektur, Museen, Kunstschätze und spürbares Flair halten die Vergangenheit lebendig. In keiner anderen deutschen Großstadt finden sich so viele Spuren mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunst und Kultur. Doch auch was die Lebensqualität angeht, hat die Frankenmetropole einiges zu bieten. Spar mit! Reisen hat für Sie eine kleine, unvollständige Liste zusammengestellt, was ebenfalls noch sehr sehenswert ist.

Kunstbunker

Unter der Kaiserburg wurden auf einer Fläche von rund 900 Quadratmeter bereits kurz nach Beginn des Zweiten Weltkrieges die wertvollsten beweglichen Kunstschätze Nürnbergs aufbewahrt. Hier wurden unter schwierigen Umständen optimale klimatische und bauliche Bedingungen geschaffen, um Kunstwerke vor Feuer, Rauch, Gas etc. zu schützen und für nachfolgende Generationen zu erhalten. Hinter einem roten Tor verborgen, liegt Nürnbergs eindrucksvollste Bunkeranlage, in der weltbekannte Kunstwerke wie etwa der Globus Martin Behaims, die Reichskleinodien, Kupferstiche von Dürer, der Engelsgruß des Veit Stoß oder das "Männleinlaufen" den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden.

Adresse Kunstbunker Nürnberg
Obere Schmiedgasse 52, 90403 Nürnberg

Führungen Kunstbunker Nürnberg
Montag - Donnerstag 14.30 Uhr, Freitag 14.30 und 17.30 Uhr, Samstag 11.30, 14.30 und 17.30 Uhr, Sonntag 11.30 und 14.30 Uhr

Felsengänge

Seit Jahrhunderten wurden im Untergrund des Burgbergs eine Vielzahl von Gewölben und Gängen aus dem Fels geschlagen. Dank der großen Standfestigkeit des Burgsandsteins war es möglich, ausgedehnte, oft über vier Stockwerke reichende Felsenkelleranlagen zu schaffen: Unterirdische Gewölbe, die nachweisbar schon seit 1380 zur Herstellung und Lagerung von Bier genutzt wurden.

Adresse Felsengänge Nürnberg
Bergstraße 19, 90403 Nürnberg

Führungen Felsengänge Nürnberg
Montag - Freitag 11.00 - 17.00 Uhr, zur vollen Stunde
Samstag/Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr, zur vollen Stunde

Lochgefängnisse

Im Jahre 1322 erwarb die Reichsstadt Nürnberg vom Kloster Heilsbronn dessen Brothaus am Salzmarkt und baute es zum Rathaus um. Da das Rathaus zugleich als Gerichtsstätte diente, wurden die Kellerräume zu den Nürnberger Lochgefängnissen umgewandelt. Zu sehen sind heute noch zwölf Zellen, die in einer Abmessung von 2 Metern in Länge, Breite und Höhe oftmals mit zwei Gefangenen belegt waren. Holzbohlen kleideten Fußböden, Decken und Wände aus. Die Einrichtung bestand aus Pritsche, Bank und einem Brett als Tisch, im Winter zusätzlich einem Heizbecken.

Adresse Lochgefängnisse Nürnberg
Rathausplatz 2, 90403 Nürnberg

Führungen Lochgefängnisse Nürnberg
täglich 11.00 - 15.00 Uhr, zur vollen Stunde

Frauenkirche

1355 bis 1358 ließ Kaiser Karl IV. anstelle der abgerissenen Synagoge (Pogrom 1349) die erste gotische Hallenkirche Frankens (am Hauptmarkt) als dreischiffige kaiserliche Hofkapelle errichten. Vermutlich führte Peter Parler, Baumeister des Prager Veitsdomes, den Bau aus. 1361 wurden hier zur Taufe des Thronfolgers Wenzel erstmals die Reichskleinodien der Öffentlichkeit gezeigt. Das "Männleinlaufen" (12 Uhr mittags), 1509 von Sebastian Lindenast und Georg Heuß geschaffen, erinnert an die Verkündung der Goldenen Bulle von 1356 - Sieben Kurfürsten huldigen dem thronenden Kaiser Karl IV.

Schöner Brunnen

Um 1385 bis 1396 vom Parlier und Steinmetz Heinrich Beheim erbaut. Die 19 Meter hohe Steinpyramide (am Hauptmarkt) wächst wie eine gotische Kirchturmspitze aus einem achtseitigen Becken und verjüngt sich über drei Stufen bis zur Kreuzblume. Das Gitter mit dem bekannten, mehrmals erneuerten drehbaren Messingring an der Südwestseite wurde von Paulus Kühn aus Augsburg 1587 geschmiedet. Vom weichen Sandstein des Originals sind nur Teile (im Germanischen Nationalmuseum) erhalten. Die Kopie aus Muschelkalk stammt aus den Jahren 1897 bis 1902.

"Palm Beach"-Freizeitbad- Nürnberg

Das Angebot im "Palm Beach"-Erlebnisbad bei Nürnberg ist so vielfältig, dass hier nur einige Highlights Erwähnung finden. Es gibt vier große Bereiche: Im tropischen Wellenbad mit Kinderplantschbecken, Ruhezonen, einer großzügigen Außenanlage mit Außenbecken (auch im Winter), Strömungskanal, zahlreichen Spiel- und Sportmöglichkeiten und großer Liegewiese bleiben für kleine und große Wasserratten keine Wünsche offen.

Für alle, die Aktion und Geschwindigkeit mögen, ist das "Future World & Space Center" genau das Richtige. Vom Starthaus in Form eines Raumschiffes, stürzen sich gleich 16 atemberaubende Wasserrutschen in die Tiefe, die längste davon über 200 Meter lang.

Saunafreunde kommen in der "Palm Beach-Saunawelt" voll auf ihre Kosten. Nebelgrotte, Hamam und Sole-Schwebebecken mit 12% Salzgehalt und mehrere Saunen innen, Bayerisches Saunadorf mit 10 verschiedenen Saunen, Dampfbad, Wasserfall, Eisgrotte, Biergarten und mehrere Ruhezonen außen machen die Auswahl schwer.

Und wer es gediegen und ruhiger mag wird sich in der Hildegard-von-Bingen-Therme besonders wohl fühlen. Sehr hochwertig mit Marmor und vielen Edelsteinen dekoriert, strahlt sie Glanz und Stil aus.

Adresse "Palm Beach"-Freizeitbad Nürnberg
Albertus-Magnus-Straße 29, 90547 Stein

Öffnungszeiten "Palm Beach"-Freizeitbad Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Nürnberg kulinarisch

Wurst unter Artenschutz: Nürnberger Originale

Was dem Bayer die Weißwurst, ist dem Franken die Rostbratwurst. Von Natur aus sind sie keine Vegetarier. Gehaltvoll, derb und deftig darf es sein. Typisch für Nürnberg: Traditionslokale wie "Bratwursthäusle" und "Alte Küchn" sowie Essen auf Rädern. Denn Nürnberg ist die heimliche Hauptstadt der Food Truck-Bewegung. Burger, Burritos und Eintopf gibt's aus liebevoll hergerichteten Lieferwagen - eine beliebte Alternative zu Schäufele und Sauerbraten. Doch erstmal die vier Originale:

Drei im Weggla

Legenden ranken sich um die Rostbratwurst: ein kleines Stück Fleisch, das unter dem geschützten Namen Nürnberger Rostbratwurst nach einer festen, 700 Jahre alten Rezeptur herzustellen ist. Die Metzger sind laut Ratserlass dazu verpflichtet, nur "sweynen lendpraten … in die wurste hacken", also Lendenfleisch vom Schwein. Dass eine sieben bis neun Zentimeter kleine Nürnberger Rostbratwurst allein kaum sättigt, hat auch der Nürnberger gemerkt. "Drei im Weckla", oder fränkisch "Drei im Weggla", ist der Klassiker an der Bratwurst-Bude - drei kleine Würste in ein längs aufgeschnittenes Brötchen gelegt und mit Senf versehen. Auch Dürer liebte zu seiner Zeit die Nürnberger Bratwurstküchen, Goethe mochte sogar zuhause in Weimar nicht darauf verzichten und veranlasste so manche Würstchen-Lieferung.

Nürnberger Krustenschäufele

Am Schwein ist einfach so viel Gutes dran. Lende für die Rostbratwurst, Schulterstück als Braten. Das Nürnberger Krustenschäufele, Nationalgericht im Frankenland, wird komplett mit Knochen und krachender Fettschwarte serviert. Richtig angerichtet, wirft die Haut kleine Bläschen und ist knackig und rösch. Es muss beim Kauen schön knacken! Der Name stammt übrigens vom Knochen, der aussieht aus wie eine kleine Schaufel.

Nürnberger Lebkuchen

Ebenfalls geschützt ist der Begriff einer weiteren Kulinarik-Legende: Nürnberger Lebkuchen. So darf nur heißen, wer auch direkt in Nürnberg hergestellt wurde. Die Nürnberger Lebkuchenindustrie ist zwar heute unromantisch automatisiert. In den Bäckereien der Stadt wird jedoch hie und da noch handgeformt und gestrichen. Viele Sorten sind dem Mittelalter entsprungen, Hauptzutaten bis heute Honig, Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse und Gewürze. Ein Höhepunkt aus der fränkischen Zuckerbäckerei ist der "Elisen-Lebkuchen". Im Originalrezept ganz ohne Mehl, nur Nüsse, Orangeat, Zitronat, kandierter Ingwer, Gewürze - was sie so besonders saftig und köstlich macht. Sozusagen der Kaiser unter den Lebkuchen.

Rotbier

Ob die Nürnberger oder die Belgier die Urväter des ersten Rotbieres waren, darüber streiten sie wohl noch ein paar Jahrhunderte. Aber stolz bezeichnet sich die Stadt als "Heimat des Rotbieres", zur Verkostung der untergärigen Spezialität unbedingt einen Rundgang durch die Felsenkeller Nürnbergs buchen. In der Hausbrauerei Altstadthof wird nicht nur das kupferfarbene Gebräu ausführlich vorgestellt und verkostet, sondern auch das Whiskeylager inspiziert. So oder so - Prost!

Bratwursthäusle- Nürnberg

Gemütliches Hütterl mitten in der Frankenmetropole

Was braucht's für einen Franggn zum Glück? Ein paar kleine Schweinswürstl, dazu Kraut und ein frisch gezapftes Bier. Klar, auf einer Stadttour könnte man irgendwo spontan einkehren. Oder gleich Nürnbergs erste Adresse ansteuern: das Bratwursthäusle. Eine Institution seit 1313. Hier brutzeln überm offenen Feuer die fränkischen Wurst-Legenden, angefeuert mit Buchenholz, das zuvor mindestens drei Jahre lang gelagert wurde.

Fingerlang, fingerdick und knackig im Biss: Rostbratwürste sind Nürnbergs Imageträger. Als offizielle Wiege gilt das kleine Gasthaus Glöcklein und an selber Stelle wird bis heute wie vor 700 Jahren gegrillt - im Bratwursthäusle. Das jetzige Haus stammt aus den 60er Jahren, innen herrscht urige Gemütlichkeit mit einem Schlag Mittelalter. Tradition verpflichtet natürlich: Inhaber Werner Behringer ist stolz, noch so aufzutischen, wie damals, als Albrecht Dürer hier reinspazierte. Nämlich frisch vom Rost auf die Zinnteller.

Hausmacher-Schlachterei

Aufzuspüren ist die Traditionsstube leicht. Sie befindet sich in historischer Gesellschaft, direkt am Rathausplatz, mit Blick auf Sebalduskirche, Rathaus und Hauptmarkt. Ob Sie im großen Gastraum rund um den Grill oder auf den zwei schönen Terrassen Platz nehmen möchten - Rostbratwurst essen ist hier Kult und Verpflichtung. Darf aber auch ein anderes bayerisches Schmankerl sein. Die Speisekarte ist übersichtlich, bietet diverse Variationen der Wurst ("Saure Zipfel" und geräucherte), Knöchle (für Preißn "Eisbein") oder Innerein. Dazu Suppen, vegetarische Beilagen, O'batzder. Und im Bratwursthäusle weiß der Gast genau, wo das Schweinefleisch herstammt: frisch aus der hauseigenen Metzgerei.

Es geht auch beim Platz um die Wurst

Einen Sitzplatz drinnen zu bekommen - des braucht Glück. Besser reservieren. Doch wenn man erstmal so gemütlich im Häusle sitzt, gefühlt wie in einer Almhütte, den brennenden Buchenscheiten beim Knistern und Knacken zuschaut, verträumt durch die alten Butzenscheiben schaut und auf sein Würstel wartet, da fehlt für den Moment tatsächlich wenig zum Glück. Oder - vielleicht noch ein Seidla (0,5 Liter-Bierkrug).

Adresse Bratwursthäusle Nürnberg
Rathausplatz 1, 90403 Nürnberg

Öffnungszeiten Bratwursthäusle Nürnberg
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Rundfunkmuseum- Fürth

Nostalgie pur: Mustergeräte aus Omas Zeiten

Damals war’s ... Es ist ein Museum für die gute alte Flimmerkiste, für die Musikbox und den Volksempfänger. Liebevoll dokumentiert das Rundfunkmuseum Fürth die Meilensteine der TV- und Radiogeschichte. Hier stehen Geräte mit echter Patina und Geschichte. Geschichtsträchtig auch der Boden, auf dem Sie laufen: Besucher durchstreifen das einstige Fernsehlabor der Grundig-Direktion.

Rundfunks und Fürth - das gehört einfach zusammen. Max Grundig gründete im Mittelfränkischen seinen berühmten Elektronik-Riesen und wurde zu einem Symbol des westdeutschen Wirtschaftswunders. Er entwickelte einen Bausatz, den jeder nach dem Krieg zum Radio zusammenbasteln konnte - den legendären „Heinzelmann“. Nicht nur dieses Exponat begeistert im Fürther Museum. Auf 750 Quadratmetern sind kuriose, originale und funktionstüchtige Pioniergeräte der Fernseh- und Radiogeschichte aus fast einhundert Jahren zu sehen.

Die Farbfernseh-Revolution

Alles beginnt immer mit dem Startzeichen. So brauchte auch das Farbfernsehen einen symbolischen Knopfdruck. Willy Brandt übernahm diese Aufgabe und drückte zur Funkausstellung in Berlin am 25. August 1967 um 10.57 Uhr den roten Knopf. Auch diese skurrile Reliquie gehört zu den Besonderheiten der Fürther Schau. Von der Erfindung der Nipkow-Scheibe 1884 bis zum heutigen Top-Modell mit HD und 3D - die Schau zeigt, erklärt und begeistert.

Schräge Musikmöbel, rare Originaltöne

Wer hier eintaucht, entdeckt einiges aus der eigenen Wohnstube. Großeltern sehen die Flimmerkisten ihrer Kindheit wieder, Eltern die Plattenspieler ihrer Jugend. Als voll retro und cool geht zumindest manches Modell für die junge Generation durch. Das schmuckste Stück ist eine fast surreale Erscheinung: der „Kuba Komet“, das Heimkino der 50er. Zauberhaft all die zeittypisch dekorierten Szenen, das 60er-Jahre-Kofferradio beim Campingurlaub in Italien, die gute alte Jukebox. Ja, gelächelt und geseufzt wird viel. Gut, dass auch an die profanen leiblichen Dinge gedacht wurde. Wo einst Grundigs Schreibtisch stand, wird heute Kaffee und Kuchen bestellt - im Museumscafé. Wiederkommen lohnt sich definitiv. Großartige Sonderausstellungen erzählen von gescheiterten Modellen der Unterhaltungselektronik bis zum Merchandising. Und auf der Heimfahrt nicht vergessen: Laut Radio aufdrehen!

Adresse Rundfunkmuseum Fürth
Kurgartenstraße 37a, 90762 Fürth

Öffnungszeiten Rundfunkmuseum Fürth
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Schwurgerichtssaal 600- Nürnberg-Fürth

Am 20. November 1945 begann im eigens umgebauten Schwurgerichtssaal 600 des Nürnberger Justizpalastes der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Nürnberg bot sich als Verhandlungsort nicht nur aufgrund der Symbolik, sondern vor allem wegen des großzügig angelegten, weitgehend unzerstörten Justizpalastes in der Fürther Straße und seiner Lage in der US-Zone an. 21 führende Vertreter des nationalsozialistischen Regimes mussten sich damals auf der Anklagebank in Nürnberg wegen ihrer Verbrechen gegen Frieden und Menschlichkeit verantworten.

Organisatorisch stellte der Prozess alles bisher Dagewesene in den Schatten. In dem 218 Tage langen Verfahren hörte das Gericht 240 Zeugen und prüfte über 300.000 eidesstattliche Erklärungen. Nach elf Monaten wurden im Oktober 1946 die Urteile im Internationalen Hauptkriegsverbrecherprozess verkündet, ein Meilenstein der Geschichte des Völkerrechts.

Den anschließend wieder in den Ursprungszustand zurückgebrachten Saal nutzt das Landgericht bis heute für Verhandlungen des Schwurgerichts. Die Führungen der Museen der Stadt Nürnberg finden daher nur am Wochenende statt. Sie stellen den historischen Ort vor und sind ein erstes Informationsangebot des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände.

Adresse Schwurgerichtssaal 600 Nürnberg-Fürth
Bärenschanzstraße 72, 90429 Nürnberg

Öffnungszeiten Schwurgerichtssaal 600 Nürnberg-Fürth
Informationen zu den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen