Kärnten-Infos kompakt

Ob aktiv oder entspannt - Urlaub in Kärnten ist in

In Österreichs südlichstem Bundesland sind die Temperaturen meist schon ab Mai höher, die Wiesen und Bäume grüner, die Seen wärmer und die Menschen dadurch besser gelaunt. Die Nähe zum Mittelmeer schafft in der Regel ein fast mediterranes Klima und bringt ungewöhnlich viele Sonnenstunden. Kaum schmilzt der Schnee auf den Bergen, wo man bis Mitte April Ski läuft, setzt sich der milde Frühling durch und bereitet einen warmen Sommer vor. Kärnten hat das ganze Jahr Saison und heißt seine Gäste herzlich willkommen.

Der Kärntner Sommer hat viel zu bieten. Eingebettet in eine einzigartige Landschaft mit hohen Gipfeln und geschwungenen Kuppen bietet das Land mehr als 1.200 Seen um sich im Wasser zu erfrischen, sportlich aktiv zu sein oder einfach die Seele am Strand baumeln zu lassen. Kärntenurlaub ist Urlaub bei Freunden.

Kärnten ist gerade im Sommer das Bewegungsland schlechthin. Ob auf ausgedehnten Wander-, Lauf- oder Nordic Walking-Strecken, Rad- und Mountainbikepisten, beim Reiten oder beim Golfen. Wer sich gerne bewegt, kommt im äußersten Süden Österreichs voll auf seine Kosten. Für die Liebhaber von sportlicher Action, Fun und Outdoor sind Rafting, Paragliding, Canyoning oder das Klettern in Wasserfällen der beste Weg den eigenen Puls richtig zu beschleunigen und den Adrenalinhaushalt zu pushen.

Ob Single oder Familie, ob Mutter mit Kind oder ganz junge Gäste, die richtig viel Action wollen, Kärnten ist Vielfalt, in der jeder für sich das Richtige findet. Niemand ist ausgeschlossen und die fast sprichwörtliche Kärntner Gastfreundschaft macht auch bei Kindern nicht halt, die in vielen Urlaubsorten heute oft nicht gerne gesehen sind. Ganz im Gegenteil. Kärnten bietet gerade für Familien oder Alleinerziehende im Sommer eine Fülle von Angeboten. Zum typischen Kärntenurlaub gehört auch das bekannte "Minimundus", wo kleine und große Menschen die ganze Welt an einem Platz finden können.

Kärnten Card

Mit der Kärnten Card hält man den Schlüssel für Erlebnis, Spaß und jede Menge Vorteile in der Hand. Sie öffnet die Türen zu vielen Ausflugszielen in Kärnten, die man beliebig oft besuchen kann. Außerdem gibt's mit der Kärnten Card Ermäßigungen bei Bonuspartnern. Erwerben können Sie die Kärnten Card bei etlichen Verkaufsstellen in ganz Kärnten, zum Beispiel in den Tourismusbüros oder in Ihrem Hotel.

Hauptsaison

(11. 6. bis 9. 9. 2017)

Nebensaison

(9. 4. - 10. 6. und 10. 9. - 26. 10. 2017)

Nutzungszeitraum vom 9. April bis zum 26. Oktober 2017, eine oder zwei Wochen lang gültig und kann beliebig oft genutzt werden

Ausflugsziele

Abwechslung und Lebensfreude, unberührte Natur und sonnige Stimmungen. Die große Angebotsvielfalt rund um Bad Kleinkirchheim gleicht einer bunten Blumenwiese - mit den Bergbahnen die Gipfel stürmen, in den Thermen relaxen und die zahlreichen familienfreundlichen Ausflugsziele in der Region Nockberge genießen. Entdecken Sie die Vielfalt. Hier schon mal ein paar Tipps von Spar mit!-Reisen .

Millstätter See: Der 12 Kilometer lange und bis zu 2 Kilometer breite, 588 Meter hoch gelegene See ist mit seinen 142 Metern nicht nur der tiefste, sondern auch einer der wärmsten Badeseen Kärntens. Er verführt zu wanderbaren Seitensprüngen und setzt am sonnigen Nordufer mit dem ehrwürdigen Stift Millstatt und seiner Stiftskirche kulturelle Akzente.

Fischereimuseum Seeboden: Für alle, deren Herz für das Fischen schlägt und die sich für das Leben am und im Wasser des Millstätter Sees interessieren, ist das Fischereimuseum in Seeboden ein Muss. Das 7.000 Liter umfassende Millstätter-See-Aquarium bietet einen lebendigen Einblick in den Fischreichtum heimischer Gewässer. Neben Barschen, Forellen und Karpfen tummeln sich auch Hecht und Aal in den Becken.

Villach: Die Stadt ist zentral eingebettet in der 3-Länder-Region Kärnten, Friaul und Slowenien. Mit einer Offenheit, die verbindet und bereichert. Mit spektakulären Events und kulturellen Highlights. Eine Erlebnisregion ohne Grenzen.

Porsche Automuseum Gmünd: Das einzige private seiner Art in Europa, gegründet an der Entstehungsstätte (1944-1950) des 1. Autos mit dem Namen Porsche. Die umfangreiche Sammlung umfasst über 40 Exponate. Unter anderem den Porsche 356, angeführt vom Modell-Porsche 356 020 Alu, konstruiert und gebaut in Gmünd sowie Porsche Rallye- und Rennwagen als Seriensieger auf allen Rennstrecken der Welt.

Nationalpark Nockberge

Die sanften Kuppen aus kristallinem Gestein, die "Nocken" gaben der ältesten Bergregion Österreichs ihren Namen. Diese Landschaft ist von einer außerordentlichen Vielfältigkeit, und reicht von seit Generationen behutsam bewirtschafteten und genutzten Bergwäldern und Almwiesen bis hin zu völlig ursprünglichen und urwüchsigen Landschaftstypen. Die mit Naturjuwelen der Tier- und Pflanzenwelt gespickte alpine Natur- und Kulturlandschaft der Nockberge ist einzigartig.

Schonend erschlossen durch die Nockalmstraße bieten Lehrwege, Informationsstellen, Museen und ein umfangreiches Führungsprogramm der Nationalparkverwaltung dem Naturfreund unvergleichliche Möglichkeiten.

Denn die Kärntner Nockberge zählen zu den interessantesten Mittelgebirgsformationen Europas. Im Gegensatz zu den schroffen Hochgebirgsformen der im Westen angrenzenden Hohen Tauern, der Niederen Tauern im Osten und der Karawanken und Karnischen Alpen im Süden bestehen die Nockberge aus sanft gerundeten Bergen und Kuppen.

Während der letzten Eiszeit vor über 20.000 Jahren wurden die Nockberge nur am Rande vom Eis der großen Gletscher berührt. In den Nockbergen selber gab es nur einige kleinere Gletscher. Mit seiner landschaftsformenden Kraft hinterließen die Gletscher Kare in den Gebirgshängen, vom Gletscher überschliffene Rundbuckel, Grundmoränenteppiche sowie Schotter und Sandablagerungen aus eiszeitlichen Eisrandseen.

Geologisch bestehen die Nockberge hauptsächlich aus dem Urgestein der Gurktaler Alpen und sind somit älter als die benachbarten Gebirge. Vor über 300 Millionen Jahren bildeten sich hier aus Schlamm und Sand, in der Tiefe des Erdinneren, unter hohem Druck und hohen Temperaturen kristalline Gesteinsarten wie Glimmerschiefer, Paragneise und Quarzphylitte.

Die Nockalmstrasse ist von Anfang Mai bis Ende Oktober täglich von 6.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte für Pkw kostet 15,- Euro, fürs Motorrad 8,- Euro. Zwischen 18.00 und 8.00 Uhr gilt ein Motorrad-Fahrverbot.

weitere Reisepakete werden geladen