Unterwegs in Mailand (Italien)

Mailand kann, muß man aber nicht zu Fuß erkunden: In Mailand steht ein ausgedehntes öffentliches Verkehrsnetz zur Verfügung. Das System erlaubt zwischen der U-Bahn, den Bussen, der Straßenbahn und den Oberleitungsbussen umzusteigen. Fahrkarten kosten 1,- Euro, gelten für 75 Minuten und ermöglichen dem Fahrgast unbegrenzte Benutzung der Busse, Straßen- und U-Bahnen.

Die U-Bahn hat drei Linien die rote MM1, die grüne MM2 und die gelbe MM3, die sich in Duomo, am Hauptbahnhof, Loreto und Cadorna treffen. Karten sind nur gültig, wenn sie an den SITAM-Automaten in den Bussen oder U-Bahnhöfen abgestempelt werden. Einzelkarten oder Zehnerkarten können in Tabakläden (mit einem großen T für tabacchi gekennzeichnet), in den meisten Cafes und an fast allen Bushaltestellen an Fahrkartenautomaten gekauft werden.

Ein oder zwei Tage gültige Tageskarten können in den ATM-Büros der Bahnhöfe Duomo, Loreto, Romolo und am Hauptbahnhof gekauft werden. Sie lohnen sich für einzelne Personen, die nur eine kurze Zeit in der Stadt verbringen, an Sonntagen gilt eine Tageskarte für die ganze Familie.

Taxis sind meistens weiß (einige sind auch gelb oder in den Farben des Sponsoren lackiert) und können auf der Straße herangewunken werden, allerdings halten sie selten an. Einfacher kann man ein Taxi an den Taxiständen vor den Bahnhöfen bekommen.

Autofahren wie Schumi - und das in dieser Stadt: Die meisten Italiener fahren, als ob sie Formel-Eins-Fahrer wären. Zwar gibt es nur relativ wenige Unfälle, man sollte aber trotzdem extrem vorsichtig sein. Das Autofahren im Stadtzentrum von Mailand sollte deshalb möglichst vermieden werden. Die Straßen sind meistens verstopft, auch nachts. Auch das Parken ist schwierig, und die Italiener stellen ihre Wagen oft sehr seltsam ab.

Busrundfahrten mit der APT-Linie sind die einzige Möglichkeit, Leonardo da Vincis Letztes Abendmahl ohne vorherige Buchung sehen zu können. Da Plätze für die Busrundfahrt nicht im voraus gebucht werden können, sollten Besucher sich einfach vorher zur Touristeninformation begeben (Via Marconi 1, bei der Piazza del Duomo) und vor der Abfahrt um 9.30 Uhr (täglich) eine Karte kaufen. Die Rundfahrt dauert drei Stunden und beinhaltet den Dom, die Burg Sforza und die Eintrittsgebühren für das Letzte Abendmahl und das Scala-Museum.

Straßenbahnrundfahrten sind eine äußerst reizvolle Art, das Stadtzentrum kennenzulernen. Besonders mit der restaurierten Straßenbahn aus den zwanziger Jahren. Begegnen einem doch Reproduktionen von historischen Sepia-Fotografien, auf denen die Mailänder Straßenbahnen gezeigt werden, in den Bars und Restaurants der Stadt recht häufig. Die knapp zwei Stunden dauernde Straßenbahnrundfahrt beginnt an der Piazza Castello und führt zum Dom, dem Letzten Abendmahl, der Piazza della Scala und der Brera-Gemäldegalerie. Karten für die rund zweistündige Rundfahrt beinhalten nicht die Eintrittspreise für die Sehenswürdigkeiten. Erläuterungen gibt es über Kopfhörer in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch bzw. Japanisch. Im Sommer und an Winterwochenenden finden täglich drei Rundfahrten statt.

Reisepakete werden geladen