Nordsee (Belgien) 3 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Nordsee (Belgien)

Belgische Nordseeküste: Kurz, aber wow!

Lang ist die Küste nicht in Belgien, aber man hat das Beste daraus gemacht: breite Strandpromenaden, saubere Strände und eine Küstenstraßenbahn, die alle Seebäder auf 67 Kilometern Strecke verbindet - Nordseegenuss pur.

Belgische Nordsee

Belgien: Nordsee vor der Tür

Belgiens Küste: feiner Sand, breite Strandpromenaden, eine frische Brise und ein kilometerweiter Blick über das Meer bis es irgendwann mit dem Himmel verschmilzt. Nur umdrehen sollte man sich nicht. Belgien ist ja für vieles berühmt – Fritten, Schokolade und Comics – aber nicht für schöne Architektur in den Küstenstädten. Die Strände Belgiens können zwar nicht mit architektonischer Schönheit glänzen, aber der Rest, ja der Rest kann sich sehen lassen!

Im Gegensatz zur niederländischen Küste ist der Strand in Belgien für Deutsche immer noch ein Geheimtipp. Die Belgier dagegen lieben ihre Küste, weswegen in dem kriegsgebeutelten Land in den 60ern viele Plattenbauten direkt am Strand gebaut wurden. Eine kleine Wohnung mit Meerblick – das war damals der Traum vieler Belgier. Doch trotz verbauter Sichtlinie ist die belgische Küste immer noch ein Urlaubsparadies für alle Sonnenfans, Wassersportler und Erholungssuchende, denn der breite Strand hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Auf den Promenaden der Badeorte bummeln Familien und Pärchen, es gibt Eis, Pommes, Postkarten und bunte Souvenirs zu kaufen. Fahrradfahrer strampeln gegen den Wind und ab und zu kullert ein Beachball über den Weg. Und dann ist da noch die Kusttram – die Küstenstraßenbahn, die auf fast 70 Kilometern alle Küstenorte miteinander verbindet, sodass Strandhopping im Sommerurlaub für Abwechslung sorgt. Lust auf einen Belgien-Urlaub am Meer? Wir nehmen Sie mit zu den schönsten Badeorten, den feinsten Sandstränden und mondänsten Strandpromenaden Belgiens.

De Haan: Strand, Belle Epoque und Dünenlandschaft

König Leopold II. war es, der die Sommerfrische am Meer in Mode brachte. Die Entstehung des Badeortes De Haan ist auch ihm zu verdanken. Für einen Strandurlaub in Belgien ist De Haan immer noch das beliebteste Ziel bei Belgiern und Touristen, denn hier herrscht noch die Architektur des 19. Jahrhunderts vor: Das prächtigen Concessie-Viertel ist im Belle-Epoque-Stil erbaut und kommt völlig ohne Hochhäuser aus. Ein Hauch von historischem Glamour umweht den Ort dank weißer Häuser mit den roten Dächern, Balkonen, Toren und Fachwerkgiebeln. Auch die Strandpromenade hat ihre Sehenswürdigkeiten zum Beispiel den Spioenkop, einen lustigen Pavillon mit weißen Wänden und rotem Dach, wie ein kleiner Fliegenpilz. Er steht auf der zweithöchsten Düne, die immerhin 31 Meter über den Meeresspiegel hinausragt, und bietet einen traumhaften Ausblick über das Meer. Darunter liegt die Rotonde, Treffpunkt für Einwohner und Touristen zum Sonnenbaden, Relaxen und Leute beobachten. Wer genug vom Wasser hat, kann in den Dünenwäldern, den Duinbossen, wandern und Galloway-Rinder entdecken. De Haan hat genau die richtige Mischung aus Badeort, historischer Altstadt und Natur. Und wer sich weiter an der belgischen Küste umsehen will, der kann am historischen Bahnhof „Am Zee“ in die Küstenstraßenbahn einsteigen. Ein paar Haltestellen weiter im Osten liegen Seebrügge und Blankenberge, zwei weitere entzückende Badeorte.

Belgien: Hotel am Meer

Brügge liegt eigentlich 15 Kilometer im Landesinneren, doch im 12. Jahrhundert riss eine gewaltige Sturmflut ein ganzes Stück Land ins Meer, sodass der Ort plötzlich einen Zugang zur Nordsee hatte. Doch die Nordseeküste Belgiens blieb unbeständig und im 19. Jahrhundert war die Fahrrinne schon wieder versandet. Seebrügge als Stadtteil von Brügge bleibt jedoch erhalten – verbunden durch den Baldwinkanal. Hier liegt auch nach Antwerpen der zweitgrößte Seehafen Belgiens. Klingt nicht nach romantischem Belgien-Urlaub am Meer? Doch, denn der Strand in Seebrügge ist scheinbar endlos. Genug Platz zum Beachvolleyball spielen, Herumtoben oder Joggen, ohne jemanden zu stören. Parkplätze sind überall kostenlos und der Bahnhof liegt direkt am Strand. Der alte Fischerhafen hat sich seinen wildromantischen Charme erhalten und ist umgeben von kleinen Restaurants, in denen Sie das belgische Nationalgericht schmausen können: Muscheln mit Fritten. Danach ein süffiges belgisches Bier…. Ein kleines Paradies. Ihr Hotel liegt ebenfalls nicht weit vom Wasser entfernt. Das ibis Styles Seebrügge steht ganz in der Nähe des Jachthafens, in dem die weißen Boote lustig in der Brandung schaukeln. Eine Hafenrundfahrt gefällig? Hier weht Ihnen eine steife Brise entgegen und pustet jeden Alltagsstress weg. Die Geschichte des Hafens und der belgischen Seefahrt lernen Sie im Seafront, einem Maritim-Themenpark, kennen. Auf dem Gelände, das auf einem ehemaligen Fischmarkt liegt, können Sie auch das russische U-Boot Foxtrott besichtigen – eine beengte Angelegenheit, die das harte Leben unter Wasser greifbar macht. Natürlich ist auch Brügge selbst leicht zu erreichen und kann von Ihnen per Grachtenrundfahrt entdeckt werden. So bekommen Sie bei einem Strandurlaub in Seebrügge einfach alles: Strandferien, Städtetrip und Bildungsurlaub.

Belgische Nordseeküste: Eine Liebesgeschichte auf 65 Kilometern

Auch der schönste belgische Strand kann schnell langweilig werden, wenn man mit ungeduldigen Kindern unterwegs ist. Wir empfehlen Ihnen für den Familienurlaub Blankenberge, die familienfreundlichste Stadt an der belgischen Küste. Im Sea Life erleben Kinder die Meeresbewohner auf Augenhöhe im acht Meter langen Unterwassertunnel. Schildkröte, Seepferde und Hai sagen „Hi!“. Im Serpentarium, dem Reptilienzoo, dagegen hüpfen, gleiten oder krabbeln Schlangen, Frösche, Spinnen und Skorpione in den Terrarien – manche davon darf man anfassen. Muss man aber nicht. Aber auch sonst ist was los: Im Leopoldpark können die Kleinen den Golfschläger schwingen, Go-Kart fahren oder Trampolin springen. Spaßig geht es auch im Velodrom zu. Hier stehen verrückte Fahrräder zum Ausprobieren zur Verfügung, zum Beispiel ein Tandem, bei dem die beiden Fahrer mit dem Rücken zueinander sitzen, ein Rad mit unterschiedlich großen Reifen oder eines, bei dem man rückwärts treten muss. Ob das gut geht? Auf jeden Fall ist es ein Riesenspaß. Wenn es dafür zu heiß ist, dann ab an die breite Strandpromenade, auf der genug Platz zum Inliner fahren oder bummeln ist. Auf drei Kilometern Strandlänge finden Sie sicher ein Plätzchen, um Ihre Handtücher auszubreiten. Kurz ins Meer waten und die Erfrischung genießen. Aber aufs Meer kann man hier auch ohne nasse Füße zu bekommen. In Blankenberge erstreckt sich die Pierpromenade 350 Meter in die Nordsee. Dort fühlt man sich wie auf einem großen Kreuzfahrtschiff und gutes Essen gibt es auch, sogar einen Kinosaal, der unter dem Meeresspiegel liegt. Fehlt noch was? Kunst vielleicht? Jedes Jahr präsentiert die Kunstausstellung „Beaufort“ Skulpturen in den Badeorten an der belgischen Küste. Von gigantischen Schildkröten, Türmen aus Strandkörben, halb im Sand versunkenen Steuerrädern bis abstrakten Skulpturen ist alles vorhanden. Jedes Jahr werden neue Kunstwerke in die Dauerausstellung übernommen, wenn die eigentliche Ausstellung vorbei ist. In Blankenberg, De Haan, De Panne, Nieuwpoort, Oostende und Seebrügge stehen diese – alles Orte, die Sie mit der Kusttram erreichen können. Bei Spar mit! Reisen ist die Fahrt natürlich schon mitgebucht.

Wer Belgien jetzt mit Urlaub und Meer verbindet, der hat den richtigen Gedanken, denn trotz nur 65 Kilometern Küste hat das Land das Beste draus gemacht. Spar mit! Reisen bringt Sie an die belgische Nordseeküste mit den schönsten Stränden – viel Spaß im Sommerurlaub!

Küstenstraßenbahn- von De Panne bis nach Knokke

Kusttram: Mit Belgiens Rekord-Straßenbahn unterwegs

Was die Küste angeht hat Belgien gegenüber seinen Nachbarn, den Niederlanden, den Kürzeren gezogen. Während sich die Holländer auf 450 Kilometer sonnen und im Wasser vergnügen können, bleiben den Belgiern gerade mal 67 Kilometern Küste. Das macht aber nichts, denn diese haben sie hervorragend genutzt: um die längste Straßenbahnlinie der Welt zu bauen.

69 Haltestationen auf 68 Kilometern, von De Panne nach Knokke. Das ist die belgische Rekord-Straßenbahn, die Kusttram. Nirgendwo sonst auf der Welt können Sie eine so lange Strecke Straßenbahn fahren, ohne umzusteigen. Die Tram braucht für die Fahrt entlang der Küste zwei Stunden und 23 Minuten. Im Sommer fährt sie zu den Stoßzeiten im Zehn-Minuten-Takt. Das Schönste an der Strecke ist aber nicht ihre Länge, sondern dass die Bahn zwischen Oostende und Middelkerke direkt am Meer entlang führt. So nahe, dass jeden Morgen ein Staubsauger die Schienen von Sand befreit, der über Nacht vom Strand hergeweht wurde.

Von den Niederlanden bis nach Frankreich

Die Kusttram (niederländisch für Küstenstraßenbahn) gibt es schon seit 1885, damals noch als Dampfstraßenbahn. In den letzten 130 Jahren wurde die Bahn elektrifiziert, die Verbindung ausgebaut und verbessert. Mittlerweile fahren Niedrigflurwagen, sodass das Einsteigen auch mit Kinderwagen, Rollator und Rollstuhl problemlos möglich ist. Besonders hübsch ist übrigens die historische Haltestelle in De Haan mit verzierten Säulen, Backsteinen und einem roten Dach – echt schmuck, echt Belle Epoque. Wie der ganze Ort mit seinen Strandvillen, Traditionshotels und dem breiten Sandstrand. Morgens sind es vor allem die Schüler, die mit der Tram zur Schule fahren, später am Tag die Touristen, die es in die Strandbäder zieht. Aber sie diente nicht immer dem Vergnügen der Sommerfrischler: Im Krieg nutze man sie zum Transport von Munition und Nachschub.

Kunst an der Schiene

Manch einer nimmt die Küstentram nicht nur, um zum Strand oder Shopping-Zentrum zu kommen, sondern auch, um das Kulturangebot der belgischen Küstenstädte kennenzulernen: In Oostende stehen an der Promenade die „Rock Strangers“ von Künstler Arne Quinze, eine Ansammlung roter Felsen. In Nieuwpoort-Bad hat es sich eine bronzene Riesenschildkröte von Jan Fabre im Sand gemütlich gemacht, in Middelkerke-Westende bewundern Sie einen filigranen Bagger. Der Ort Sint hat dem Surrealisten Paul Delvaux ein Museum gewidmet. Und auch die Tram ist ein Kunststück – dzumindest wenn Sie mit den bildschön restaurierten historischen Straßenbahnen fahren. Die top-gepflegten Schätze dürfen im Sommer zu besonderen Gelegenheiten wieder auf die Schienen. Dann heißt es: „Goede reis!“ in Belgiens Rekord-Straßenbahn.

Museumsschiff "Mercator"- Oostende (Belgien)

Museumsschiff Mercator: Das Boot ist der Star

Der Name sagt es bereits - die "Mercator" diente den Offizieren der belgischen Handelsschifffahrt als Schulschiff (1932 - 1960). Jetzt liegt der Dreimaster in Oostende vor Anker, ein nautisches Museum, eine Schatzkammer voller Mitbringsel, ein Weltreisender a. D., aber noch längst nicht im Ruhestand. Regelmäßig fährt das Schiff aus dem Hafen aus, um an großen Segelveranstaltungen teilzunehmen.

Willkommen in der Zeit der Windjammer! Länge: 78,40 m, 41 Reisen, alle Weltmeere befahren, unzählige Häfen angelaufen. 1934 holte die "Mercator" die sterblichen Überreste des auf Hawaii verstorbenen Pater Damiaan (größter Belgier aller Zeiten) heim, der 2009 heiliggesprochen wurde. Nach einer Komplettrestaurierung liegt das Schiff seit März 2017 mit authentischer Innenausstattung in Oostende vor Anker - ein Muss für alle Fans maritimer Kultur.

Adresse Museumsschiff Mercator
Mercatordok, 8400 Oostende, Belgien

Öffnungszeiten Museumsschiff Mercator
DIe aktuelle Öffnungszeiten finden Sie hier

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen