Insel Poel

Poel ist mit 37 Quadratkilometern Fläche die siebtgrößte deutsche Insel, sie liegt in der südlichen Mecklenburger Bucht der Ostsee und begrenzt den Norden der Wismarer Bucht. Poel ist über einen befahrbaren Damm mit dem Festland (Gemeinde Blowatz) verbunden. Der Name Poel leitet sich von Phol, dem germanischen Gott des Lichtes bzw. der Sonne, ab. Bekannt ist er auch unter dem Namen Baldur. Die Insel hat einen rüden Charme, besonders sind die Salzwiesen mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna. Dazu kommen lange weiße Strände und Steilküsten. Seeräuber Störtebeker soll oft auf die Insel geflüchtet sein.

Inselkirche: Wer sich der Insel vom Festland nähert, erblickt schon von Weitem die Inselkirche. Dieses, in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaute Gotteshaus, zeugt von der wechselvollen Geschichte der Insel. Im romanisch-gotischen Stil errichtet, bildet die Backsteinkirche mit ihrem 47 Meter hohen Turm die weithin sichtbare Landmarke Poels. Neben Gottesdiensten steht die Inselkirche für Führungen und Besuche, aber auch für zahlreiche Konzerte zur Verfügung, bei denen nicht nur die alte Orgel erklingt.

Heimatmuseum: Im Heimatmuseum der Insel Poel wird auf 250 Quadratmetern das Leben und die Entwicklung der Insel Poel dargestellt. Dabei wird sowohl die geologische als auch die historische Entwicklung der Insel präsentiert. Dazu kommen wechselnde Sonderausstellungen. Das Heimatmuseum befindet sich in der Nähe des Gemeindezentrums im Zentrum Kirchdorfs.

Schlosswall: Der Schlosswall ist der Überrest der Wallanlagen, welche um das 1632 vollständig zerstörte Schloss herumgebaut wurden. Ein Modell des Schlosses kann im Heimatmuseum besichtigt werden.

Leuchttürme: Gästen, die von der Seeseite kommen, fällt natürlich zuerst der Leuchtturm von Timmendorf ins Auge. Dieses alte Leuchtfeuer wurde bereits im Jahre 1871 in Betrieb genommen und 1921 auf seine heutige Höhe erweitert. Als Signalgeber an der Einfahrt zum Seehafen der Hansestadt Wismar ist der Leuchtturm noch heute von großer Wichtigkeit für die wieder zunehmenden Schiffsbewegungen. Ein zweiter, kleinerer Leuchtturm steht westlich von Gollwitz im Norden der Insel Poel. Der Hafen von Timmendorf-Strand dient nicht nur Sportbooten und Yachten als Anlaufstelle. Auch die Fischer von Poel nutzen den 1995 ausgebauten Hafen als Ausgangsbasis für ihre Fischzüge.

Reisepakete werden geladen