Kroatien 4 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Kroatien

Urlaub in Kroatien - atemberaubende Natur, kristallklares Meer

Neben dem milden, sonnigen Klima lockt das Land mit über 1.185 Inseln, unzähligen Buchten mit glasklarem Wasser und einer Küstenlandschaft, die umrahmt ist von üppigen Pinienwäldern und einer malerischen Gebirgskulisse.

Landesinfos - Kroatien

Kroatien teilt sich die Adria mit Italien. Zwar hat das Land nicht die Sandstrände der italienischen Küste, dafür aber das klarere Wasser, dank günstiger Meeresströmungen. Über 1.200 Inseln zählt Kroatien. Und Sonne? Die ist ein so treuer Gast am Himmel, dass Hoteliers in manchen Orten eine Sonnenschein-Garantie geben. Im Inneren fühlte sich schon Winnetou wohl - die Filmklassiker wurden hier gedreht.

Währung: Kuna (HRK), 1 Euro = ca. 7,57 Kuna

Sprache: Kroatisch

Autobahnbeschilderung: grün

PKW-Tempolimits: innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h, Schnellstraße 110 km/h, Autobahn 130 km/h

Maut: streckenbezogen, entsprechend der zurückgelegten Kilometer

Tanken:

  • Super / Eurosuper 95 = Super
  • Super Plus / Eurosuper Plus 98 = Super Plus
  • Dizel / Diesel / Eurodiesel = Diesel

Promillegrenze: 0,8 ‰

Abblendlicht tagsüber: ja, aber nur im Winter

Steckdosenadapter: nicht nötig

Telefonvorwahl: +385

Notruf: 112

Trinkgeld: ca. 10 %

Öffnungszeiten: Läden sonntags geöffnet

Nationalfeiertag: 25. Juni

Infos für Autoreisende - Kroatien

Straßen allgemein

Dank der neuen kroatischen Autobahnen sind Sie jetzt noch schneller am Urlaubsort. Die Hauptstraßen befinden sich in einem Top-Zustand und ermöglichen eine einfache und zügige Anreise. Früher dauerte der Weg von Zagreb nach Zadar ganze sieben Stunden. Mit Hilfe der neuen Autobahn (A 1) sind Sie nun in knapp drei Stunden am Ziel.

Mautgebühren

Die gut ausgebauten Autobahnstrecken Zagreb - Karlovac/Zadar/Sibenik/Split, Zagreb - Rijeka, Zagreb - Krapina, Varazdin - Gorican, Zagreb - Slavonski Brod, Schnellstraße Rijeka - Kupjak, Tunnel Ucka und Krk-Brücke sind mautpflichtig. Die Gebühren richten sich nach den gefahrenen Kilometern bzw. der Art und Größe des Fahrzeuges.

Alkohol am Steuer

2010 wurde die Null-Promille-Grenze (der höchstzulässige Blutalkoholgehalt) wieder aufgehoben. Es gilt in Kroatien wieder die 0,5 Promille-Grenze, wenn man sich ans Steuer setzt.

Geschwindigkeit, Licht, Handy

Bis 50 km/h in geschlossenen Ortschaften, 80 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften (falls nicht anders vorgeschrieben), 130 km/h auf Autobahnen, für PKW mit Anhänger 80 km/h.

Es besteht Gurt- und Sturzhelmpflicht. Fahren Sie in Kroatien und Slowenien bitte immer mit Licht! Ihre Handys dürfen Sie während der Fahrt nur mit einem Hands-free-Set benutzen.

Tanken

Fast jeder größere Ort hat eine oder mehrere Tankstellen, an den Autobahnen und der Küstenstraße sind die Tankstellen auch meistens durchgehend geöffnet und überall wird Super bleifrei, Benzin bleifrei, Super verbleit und Diesel angeboten.

Die Preise liegen oft leicht unter EU-Niveau. Auf der Hinreise empfiehlt es sich, in Slowenien preiswerter zu tanken. EC-Karten und Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

Reisetipps für Kroatien

Einreise

Bürger der EU und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Kroatien und Slowenien einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Kinder unter 16 Jahren müssen einen Kinderausweis (unabhängig vom Alter des Kindes immer mit Foto) bzw. Kinderreisepass oder Personalausweis mit sich führen. Großeltern, die mit ihren Enkelkindern einreisen wollen, brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern, dass diese Kinder tatsächlich mit ihnen verwandt sind. Diese Erklärung muss beglaubigt werden (im Rathaus oder bei einem Anwalt) und entweder auf kroatisch oder englisch übersetzt werden.

Mehr Infos beim kroatischen Konsulat in Stuttgart unter der Telefon-Nummer: +49 (0) 711 9557135.

Währung

Kuna (kroatisch für Marder) ist die kroatische Währungseinheit. 1 Kuna entspricht 100 Lipa (kroatisch für Linden). Der Währungscode ist HRK. Der Umrechnungskurs ist etwa 7,5 Kuna für 1 Euro. Die Kuna ist eine stabile Währung, die Inflationsrate bewegt sich seit Einführung im Jahr 1994 um 3 % jährlich.

Die Münzen gibt es in Einheiten zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Lipa sowie 1, 2 und 5 Kuna. Geldscheine gibt es zu 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1.000 Kuna. Die Kuna ist überall rücktauschbar.

Geldwechsel

Es gibt keine einheitlich geregelten Öffnungszeiten, häufig sind die Banken Mo. - Fr. 7.00 - 18.00 und Sa. 8.00 - 12.00 Uhr geöffnet. In den Touristenorten finden Sie Geldautomaten, an denen Sie Bargeld mit der EC-Karte abheben können. Alle gängigen Kreditkarten werden in vielen Hotels, Restaurants, Geschäften und an Tankstellen akzeptiert. Geldumtausch ist außerdem in Wechselstuben sowie an der Hotelrezeption möglich. Beim Tausch größerer Summen lohnt sich ein Preisvergleich der Kurse und Gebühren.

Einkauf, Preisniveau

Kroatien ist nicht mehr das Billigreiseland, das es noch vor rund 10 Jahren war. Die Grundnahrungsmittel und Benzin sind günstig, aber das allgemeine Preisniveau ist in den letzten Jahren angestiegen und entspricht inzwischen dem in der Mittelmeer-Region üblichen Durchschnitt. Guten Service sollten Sie angemessen honorieren, im Restaurant mit etwa fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrages.

Gesundheit

Auf dem Festland und den Inseln gibt es überall Apotheken und Deutsch bzw. Englisch sprechende Ärzte. Die Adressen erfahren Sie in Ihrem Hotel, bei den örtlichen Vertretern der Reiseveranstalter oder in den Büros der Touristinformation vor Ort. In den meisten Fällen ist die Behandlung zunächst bar vor Ort zu zahlen. Gegen Quittung erstattet Ihre Krankenkasse die Kosten normalerweise in Höhe der in Deutschland üblichen Sätze. Ratsam ist deshalb der Abschluss einer Reisekrankenversicherung, die die gesamte Summe sowie einen eventuell nötigen Krankenrücktransport abdeckt.

Haustiere

Hunde und Katzen können mitgebracht werden, brauchen jedoch einen gültigen internationalen (gelben) Gesundheitsausweis mit Impfbestätigung.

Nationalpark Plitvicer Seen (Kroatien)

Wasserfälle, Winnetou und wilde Tiere in Plitvice

In Kroatien befinden sich insgesamt acht Nationalparks. Der bekannteste und meistbesuchte ist der Nationalpark Plitvicer Seen. Bereits 1979 wurde der Park als eines der ersten Naturdenkmäler überhaupt in die UNESCO-Liste als Weltkulturerbe aufgenommen. Die ersten Karten zu dem berühmten Naturschutzgebiet wurden schon im 17. Jahrhundert erstellt. Dank der Karl-May-Filme kennt heute die ganze Welt den Nationalpark Plitvicer Seen.

Heute dient "Plitvice" vor allem als Erholungsgebiet. Befestigte Pfade führen Sie zu den sieben tavertinbildenden Wasserfällen sowie zu den 16 weltbekannten und türkisblauen Seen. Im glasklaren Wasser tümmeln sich tausende Fische. Auch Bären, Wölfe, Füchse und Luchse leben hier in freier Wildbahn. Damit das auch so bleibt, gilt es im Park einige Verhaltensregeln einzuhalten. So darf man zum Beispiel nicht im Wasser schwimmen, Pflanzen beschädigen, Müll hinterlassen, Feuer machen, zelten oder angeln. Ganz wichtig ist auch, die Ruhe der Tiere bzw. der Besucher nicht mit lauter Musik oder lauten Rufen zu stören.

Für die Besucher des Weltkulturerbes ist die Fahrt mit dem Panoramazug bzw. mit dem Elektroboot inklusive. Außerdem können Sie hier wunderbare Fotomotive finden, rudern, bergsteigen oder auch skifahren. In der unberührten Schönheit finden Naturliebhaber ihr Paradies und Künstler Inspiration.

Berühmte Gäste der Plitvicer Seen waren zum Beispiel Tito, verschiedene Staatsmänner und natürlich auch Pierre Brice und Lex Barker, welche in den bekannten Winnetou-Filmen die Hauptrollen übernahmen. Selbst die österreichische Kaiserfamilie machte hier Urlaub. Die Wege im Park wurden daher nach Großherzog Joseph, Kaiser Franz I., Kaiserin Karolina sowie nach den Kronprinzessinnen Stephanie und Dorothea benannt.

Dieses beeindruckende Naturschauspiel kann man nicht in Worte fassen. Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie die Plitvicer Seen. Über eine Millionen Besucher jährlich können nicht irren.

Adresse Nationalpark Plitvicer Seen Kroatien
Plitvička Jezera

Öffnungszeiten Nationalpark Plitvicer Seen Kroatien
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Dubrovnik-Infos kompakt (Adria)

Dubrovnik: Perle der Adria und Prinzessin der Meere

Dubrovnik ist eine der schönsten Städte des gesamten Mittelmeerraumes - auch die "Perle der Adria" genannt. "Wer das Paradies auf Erden sucht, sollte nach Dubrovnik kommen", schrieb der Künstler George Bernard Shaw anlässlich seines Besuches von der Stadt, die ihn verzaubert hat.

Die Stadt entwickelt sich zunehmend zu einem Treffpunkt des internationalen Jetsets und der High Society. Die Altstadt ist autofrei und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Sie wurde während des kroatischen Unabhängigkeitskrieges 1991 von der jugoslawischen Bundesarmee sowie den serbisch-montenegrinischen Truppen schwer beschossen und stark beschädigt. Die Schäden sind aber heute zum großen Teil behoben.

Die Stadtmauern von Dubrovnik sind 1940 Meter lang, bis zu sechs Meter breit und gegen eine Gebühr komplett begehbar. Dieses Festungssystem ist das besterhaltene in Europa.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten sind die Hauptpromenade (der "Stradun"), der Fürsten-Palast, die Kirche des Heiligen Blasius, die Kathedrale, drei große Klöster, das Zollhaus, das Rathaus und die Rolandsäule.

Seit dem Jahr 1317 befindet sich im Franziskanerkloster der Stadt die älteste Apotheke Europas. Außerdem gibt es in Dubrovnik eines der ältesten kommunalen Theater Europas, in dem immer noch Aufführungen stattfinden.

Für eine gründliche Besichtigung der Stadt Dubrovnik, seiner Schätze und Denkmäler reicht ein Tag sicherlich nicht aus. Doch bereits ein Spaziergang auf dem "Stradun", durch die schmalen Gassen und Geschäfte, über die monumentalen Befestigungsanlagen vermittelt einen Eindruck von der tausendjährigen Schönheit dieser Stadt.

Die Galerien und Ateliers in der Altstadt sind bis in die späten Abendstunden geöffnet. Im Sommer hat man die Qual der Wahl zwischen Schauspiel, Konzert oder folkloristischen Darbietungen. Für die Freunde der leichten Muse ist in der urigen Musikkneipe Troubadour (gegenüber vom Rektorenpalast) Jazz und Blues live angesagt. Die Szene trifft sich im East-West Beachclub am Strand Banje, wo man mit Blick auf die Mauern der Altstadt an bunten Longdrinks nippt und sich von angesagten DJs zum Tanzen animieren lässt.

Split (Kroatien)

Split: Kaiserliche Wurzeln mit lebendiger Geschichte

Split ist mit ca. 300.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Die Kaiserstadt spielt in der Geschichte Kroatiens eine große Rolle. Ein Spaziergang entlang der Sehenswürdigkeiten beginnt am Diokletianspaiast, der zwischen 295 und 305 erbaut wurde und als das Zentrum Splits gilt. Vorbei am Mausoleum des Kaisers, welches im 17. Jahrhundert in eine Kathedrale umgewandelt wurde und als ältestes katholisches Bauwerk gilt, bis hin zum großen Markt von Split.

Split ist aber nicht nur Dalmatiens größte Stadt und Kulturmetropole, nicht nur ein Verkehrsknotenpunkt, von wo aus Land- und Seewege zu den zahlreichen dalmatinischen Ferienorten führen, sondern selbst auch ein beliebtes Ziel von Touristen und Ausflüglern. Den bezaubernden Charme des mediterranen Südens ausstrahlend, ist Split eine Stadt, die ihre reiche Geschichte nicht nur in ihren Museen und Kirchen erzählt.

Neben seiner 1700- jährigen Geschichte, seiner Vielfalt an archäologischen, historischen und kulturellen Denkmälern, allen voran der berühmte, in die UNESCO-Liste aufgenommene Diokletianpalast, hat Split auch den Reiz einer modernen Mittelmeerstadt. Außerdem ist Split ist eine Hochburg des Sports (Austragungsort der Mittelmeerspiele 1979), in der viele bekannte und beliebte Sportvereine und Einzelsportler wirken.

Splits grüne Oase: die Parklandschaft Marjan

Ein absolutes Muss ist die Parklandschaft Marjan, eine grüne Oase und zu Recht der Stolz der Stadt seit vielen Generationen, der mit viel Liebe gehegt und gepflegt wird. Hier gibt es Spazierwege, Aussichtspunkte, Solarien, Trimmpfade, Spielplätze und den Spliter Zoo. Vom Gipfel des Marjan bietet sich ein herrlicher Blick auf den alten und den neuen Teil der Stadt. Ein Spaziergang von etwa 15 Minuten führt vom historischen Stadtkern durch die einstige Bauernsiedlung und Vorstadt Varos hierher. Über die Marjan-Stufen gelangt man zum höhergelegenen Telegrin, von dessen Aussichtspunkt aus man einen wunderbaren Blick auf ganz Split, die Berge Kozjak und Mosor, die Kastela-Bucht, auf Solin, Klis und Trogir sowie die Inseln Ciovo, Solta, Brac, Hvar und Vis hat.

In Split gibt es eine Fülle von Restaurants und Weinschenken, in denen man sich einheimische Spezialitäten schmecken lassen kann. In der Stadt und der näheren Umgebung findet man zahlreiche Strände und Badeanstalten. Besonders beliebt ist Bacvice, ein nahezu im Stadtzentrum gelegener Sandstrand. Genießen Sie die Seepromenade mit dem typischen Flair einer adriatischen Küstenstadt.

Kathedrale - Zagreb (Kroatien)

Die Kathedrale: Die höchste Sehenswürdigkeit Kroatiens

Die Kathedrale ist das bekannteste Bauwerk und mit ihren 105 Meter hohen Türmen in weiten Teilen der Stadt sichtbar. Sie befindet sich auf dem Kaptol Platz, wo König Ladislaus 1093 das Bistum gründete. Gewidmet wurde das Gotteshaus der heiligen Jungfrau Maria und den Königen Stephan und Ladislaus. Aufgrund von Kriegen, Bränden, Erdbeben und Umweltverschmutzung wurde die Kathedrale im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erneuert, so dass Stile verschiedener Epochen hier ihre Spuren hinterlassen haben.

Berühmte Bildhauer aus Prag oder die Wiener Architekten Friedrich Schmidt und Hermann Bolle waren in der Vergangenheit für die Restaurierung des imposanten Gebäudes zuständig und vereinten so den gotischen und neugotischen Stil. Bereits am Eingangsportal begrüßen Sie steinerne Skulpturen früherer Würdenträger und Nationalhelden. Das Innere der Kathedrale ist über 1.600 qm groß und bietet Platz für über 5.000 Gläubige. Vorbei an der Marmorkanzel aus dem 16. Jahrhundert erzählen bunte Fenster und Fresken aus der Bibel. Wie in vielen Kirchen wird auch hier die Kreuzigung Jesu dargestellt. Dahinter befindet sich eine Gedenktafel von 1944, welche in der alten kroatischen glagolitischen Schrift verfasst wurde.

Außergewöhnliche Orgel

1852 erhielt E. F. Walcker vom österreichischen Kaiserhaus den Auftrag eine Orgel für die Zagreber Kathedrale zu bauen. Dieses zweistöckige Instrument zählt aufgrund ihrer einzigartigen Klangart zu den bedeutendsten zehn Orgeln auf der gesamten Welt. Seit dem 11. Jahrhundert werden in der Domschatzkammer Gold- und Kirchenschätze sowie historische Urkunden und kirchliche Bücher ausgestellt.

Die Kathedrale dient auch vielen Erzbischöfen, Bischöfen, Kardinälen und kroatischen Nationalhelden, wie Petar Zrinski oder Fran Krsto Frankopan, als letzte Ruhestätte. Hier ist auch der Leichnam des Kardinals Alojzije Stepinac aufgebahrt, welcher 38 Jahre nach seinem Tod von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde.

Adresse Kathedrale von Zagreb
10000, Zagreb, Kroatien

Öffnungszeiten Kathedrale von Zagreb
Montag - Samstag 10.00 - 17.00, Sonntag 13.00 - 17.00 Uhr

Ban Jelacic Platz - Zagreb (Kroatien)

Der Ban Jelacic Platz ist der bekannteste Platz der Hauptstadt. Bereits im 17. Jahrhundert wurde er im Herzen Zagrebs angelegt. Umgeben von Bauwerken aus Stilrichtungen des Klassizismus, der Moderne und Wiener Sezession befindet sich in der Mitte des Platzes die große Reiterstatue des Josip Ban Jelacic. Die Statue wurde vom österreichischen Künstler Anton Dominik Fernkorn geschaffen und am 19. Oktober 1866 eingeweiht.

Ban Josip Jelacic war im 19. Jahrhundert Feldherr und Ban Kroatiens, Kommandeur des Maria Theresien-Ordens und k. u. k. Feldzeugmeister. Er forderte von den Habsburgern im Zuge der Märzrevolution die Vereinigung der kroatischen Länder Slawonien, Istrien und Dalmatien, die Loslösung von der ungarischen Krone, Abschaffung der Leibeigenschaft und er setzte sich für die Bürgerrechte und die Gleichberechtigung der Völker ein. Er gilt seitdem als kroatischer Nationalheld.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen jugoslawische Kommunisten das Denkmal entfernen und gaben dem Platz einen neuen Namen: Trg Republike - Platz der Republik. Erst nach dem demokratischen Umbruch 1990 erhielt der Platz seinen ursprünglichen Namen und seine Reiterstatue zurück. Ban Josip Jelacic ist für die Kroaten bis heute das Symbol für den Wunsch des kroatischen Volkes nach staatlicher Einheit, Unabhängigkeit und der Wahrung der nationalen Identität geblieben.

So wundert es nicht, dass der Ban Jelacic Platz beliebter Treffpunkt der Hauptstädter ist. Rund um den Platz befinden sich zahlreiche Geschäfte und Cafés und immer wenn es etwas zu feiern gibt, ist der Platz die erste Anlaufstelle.

Hier befindet sich auch der bekannteste Brunnen der Stadt. Wo einst eine Quelle entsprang, steht heute der Mandusevac Brunnen. Wirft man hier ein paar Münzen hinein, so glauben die Zagreber, bringt das Glück.

Der Ban Jelcic Platz ist zudem der ideale Ausgangspunkt für Ihre persönliche City Tour. Er befindet sich in der Zagreber Oberstadt an der Einkaufsstraße Ilica. Von hier aus erreichen Sie bequem die Kathedrale, den Markt Dolac oder die Seilbahn.

Ilica Shopping - Zagreb (Kroatien)

Ilica Shopping: Geschäfte, Boutiquen, Cafés

Für Männer ein Fluch, für Frauen ein Segen: Die Einkaufsstraße Ilica in Kroatiens Hauptstadt. Sie ist über fünf Kilometer lang und somit die größte Shoppingmeile Zagrebs. Beginnend vom Ban Jelacic Platz erstreckt sie sich bis weit in die Vororte der Stadt.

Ob nun traditionelle Shops oder westliche Kaufhäuser mit Luxusgütern - die Ilica bietet genug Auswahl für jeden Geschmack. Dabei lohnt sich auch ein Blick in die Seitengassen der Shoppingmeile, denn auch hier bieten vor allem kleinere Läden ihre Waren an. Zudem wäre es schade, wenn man in der Seitenstraße Tomiceva die Zahnradbahn verpasst: Im 10 Minuten Takt befördert die Bahn ihre Fahrgäste innerhalb von 55 Sekunden von der Ober- zur Unterstadt. So kann man die Ilica auch bequem aus der Vogelperspektive begutachten. Alle, die nicht schwindelfrei sind und ungern spazieren gehen, fahren mit der Tram über die beliebte Einkaufsstraße.

Wenige Meter vom Kaptol Platz entfernt befindet sich der "Bauch von Zagreb" - der Dolac Markt. Auf zwei Ebenen werden hier seit 1926 frische Waren angeboten. In der geschlossenen Markthalle der unteren Ebene findet man eine große Auswahl an Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Käse und Backprodukten. Im oberen Teil des Freiluftmarktes preisen lokale Bauern frisches Obst und Gemüse an. Kein Wunder, dass der lebhafte Markt nicht nur einheimische Gourmets anlockt.

Selce (Kroatien)

Nette Altstadt, schöne Bucht und viele Blitze

Das kroatische Küstenstädtchen Selce liegt in einer malerischen Bucht gegenüber der Insel Krk, 40 Kilometer südlich von Rijeka. Der Ort hat wegen seiner Lage und des milden Mittelmeerklimas eine lange touristische Tradition. Sie finden hier kilometerlange Sand-, Stein- und Kieselstrände, auf der schönen Strandpromenade können Sie den ganzen Ort entlang flanieren.

Der Ort ist lebendig im Sommer, aber nicht überlaufen. Und die Infrastruktur von Selce bietet alles, was Sie von einem Mittelmeer-Urlaub erwarten: lauschige Bars, Bistros und Restaurants, Sportmöglichkeiten aller Art, eine gut geführte Tauchschule, Minigolf, Boccia und Tennis. Im Sommer gibt es auch verschiedene kulturelle Angebote wie Konzerte, Ausstellungen und Folkloreabende.

Selce entstand an der Stelle des römischen Postens "Ad turres". Reste römischer Architektur mit Wasserspeicher aus dem 2. Jh. zeugen heute noch davon. Erstmalig wurde Selce 1366 als Teil der Pfarrei von Bribir mit der kleinen Katharinenkirche aus dem Jahre 1498 erwähnt. Später entwickelte sich Selce als Hafen des Besitztums der Familie Zrinski in Vinodol. Aus dieser Zeit sind Lagerräume für Wein und Salz sowie eine Zollstelle (ein erhaltener Lagerraum) erhalten.

In der Altstadt ist die ursprünglich ländliche Küstenarchitektur - Gebäude mit hoch ummauerten Höfen - erhalten. Anfang des 20. Jh. wurden in Selce mehrere Hotels, Pensionen und Villen im Sezessionsstil gebaut. In der alten Olivenölpresse am Ufer wurde 1950 die Galerie "Toc" eröffnet. Auf dem Hügel Sveti Juraj (St. Georg) steht die gleichnamige gotische Kirche und unter dem Berg die kleine Votivkirche St. Fabian und Sebastian aus dem Jahre 1849.

Erlebnisstrand Kirica - Crikvenica (Kroatien)

1993 fingen Natali und Robert Manestar in Crikvenica damit an, am Strand Liegen und Boote zu vermieten. Zur Saison 2001 konnten sie dann von der Gemeinde einen kompletten 500 Meter langen Strandabschnitt in bester Lage pachten. Das Ergebnis dieser Halb-Privatisierung genießen seitdem viele tausend Gäste jeden Sommer. Am Kirica Strand gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Drei Strandbars, gepflegte Liegen und Schirme, saubere Infrastruktur (Toiletten, Umkleiden, Sportanlagen, Spielplätze, kleine botanische Ruhezonen).

Da wundert es nicht, dass der Kirica Strand jedes Jahr neu die "Blue Flag" bekommt, eine international renommierte Auszeichnung für besonders saubere und gepflegte Strände mit guter Infrastruktur.

Am meisten aber beeindruckt das Angebot in Sachen Wassersport. Die Manestars besuchen jedes Jahr Messen im Ausland, ständig auf der Suche nach neuen Trends in Sachen Beach Fun. Vom ruhigen Tretboot bis zum rasanten Jetski, vom Wakeboard bis zum Paragliding - hier finden Aktivurlauber einfach alles.

(Info: Alle Preise in Euro, Bezahlung vor Ort in Kuna, die Euro-Umrechnung hier geht vom derzeit aktuellen Kurs aus 1 Euro = 7,49 Kuna; Stand Juli 2021)

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen