Schokland Niederlande

Zwischen Land und Wasser: Schokland

Eine hölzerne Ufermauer mitten im Festland? Was ist denn da los? Willkommen auf Schokland! Die ehemalige niederländische Insel hat eine turbulente Geschichte hinter sich. Von ihrem Ursprung als sumpfiges Moorgebiet zur Insel, die vom Meer verschlungen wurde und später dank eines gigantischen Trockenlegungsprojekts wieder Teil des niederländischen Festlands wurde, bis zum UNESCO-Weltkulturerbe: Schokland hat einiges erlebt.

Aus der Vogelperspektive sind die Umrisse der ehemaligen Insel noch gut zu erkennen. Sie lag einmal in der Meeresbucht Zuiderzee (auf dem Gebiet des heutigen IJsselmeers). Doch Mitte des 19. Jahrhunderts mussten alle Bewohner aufs Festland umgesiedelt werden. Das Meer hatte der Insel über die Zeit so viel Land abgerungen, dass nur noch die drei Wohnhügel über dem Wasser lagen. Fast 100 Jahre später erblickte die Insel wieder Tageslicht. Im Rahmen der Zuiderzeewerke wurden Teile der Bucht durch den Bau massiver Deiche trockengelegt, um neues Land für die Landwirtschaft zu gewinnen. Auf einem dieser neuentstandenen Polder, dem Noordoostpolder, befindet sich Schokland: eine Insel auf dem Festland.

Archäologische Goldgrube

Die faszinierende Geschichte der ehemaligen Insel bringen Archäologen in 160 Ausgrabungsstätten ans Licht der Welt. Die ältesten Spuren menschlicher Siedlungen auf Schokland gehen bis in die Bronzezeit vor 12.000 Jahre zurück. Einer der spektakulärsten Funde sind prähistorische menschliche Fußabdrücke, die etwa 4.000 Jahre alt sind. Damals war Schokland allerdings noch keine Insel, sondern ein sumpfiges Moorgebiet. Erst als das Wasser in der Mitte des 15. Jahrhunderts große Teile des Gebietes überflutete, entstand die Insel. Seit der Trockenlegung des Polders erstreckt sich ein Flickenteppich aus kilometerlangen Feldern über das Gebiet. Diese neu entstandene Kulturlandschaft wurde 1995 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Auf den Spuren der Inselbewohner

Wer nun Lust bekommen hat, die Geschichte Schoklands selber zu erkunden, sollte unbedingt das Museum der ehemaligen Insel besuchen. Es befindet sich auf Middelbuurt, einem der drei Wohnhügel. In der Dauerausstellung kann man sich über die Geschichte des Gebietes informieren und alles über den Verfall und die Entstehung der Insel lernen. Und natürlich können auch die prähistorischen Fußabdrücke bewundert werden. Zum Museum gehört außerdem ein großer Außenbereich. Darauf befinden sich ehemalige Wohnstätten und Zisternen sowie die Kirche aus dem Jahr 1834, das einzige Gebäude aus Schoklands Inselzeit, das den Fluten trotzte. Wer den kleinen Hang neben der Kirche hinunterschlendert, kann die hölzerne Ufermauer aus nächster Nähe besichtigen. Auch wenn sie heute umrundet von Landmassen überflüssig wirkt, steht sie dennoch als Symbol für den immerwährenden Kampf der Niederlande mit dem Wasser.

Adresse Museum Schokland
Middelbuurt 3, 8319 AB Schokland, Niederlande

Öffnungszeiten Museum Schokland
Dienstag - Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr (außer Weihnachten und Neujahr), in den niederländischen Schulferien Montag - Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr

Reisepakete werden geladen