Den Haag 1 Reisepaket
Karte
Karte anzeigen
Den Haag

Den Haag: Reise durch die Stadt des Königs

Den Haag hat alles, was man sich von einer Stadt nur wünschen kann: Jede Menge Kultur, Museen, prächtige Bauten wie der Sitz der Königsfamilie und der Regierung. Die Architektur ist schlicht beeindruckend und wahnsinnig vielseitig.

Sehenswürdigkeiten in Den Haag

Außer Madurodam und Escher-Museum hat der Regierungs- und Königssitz Hollands noch mehr zu bieten:

Binnenhof:

Hier, am Sitz des niederländischen Parlaments, schlägt das politische Herz Hollands. Ab dem 13. Jahrhundert wurde Den Haag um diese Anlage herum errichtet. Es handelt sich dabei um einen rechteckigen Innenhof, um den sich schlossartige Gebäude mit Türmen scharen. Das Schmuckstück ist der Rittersaal: Er wird für Staatsempfänge genutzt und der König hält hier seine jährliche Thronrede. Binnenhof und Rittersaal können bei Führungen besichtigt werden.

Paleis Noordeinde:

Der Amtssitz des niederländischen Königs befindet sich im Zentrum Den Haags, unweit des Binnenhofs. Der Palast wurde bereits 1533 errichtet und seither mehrmals umgebaut. Leider ist es nicht möglich, ihn auch innen zu besichtigen. Tipp: Gehen Sie in den gegenüberliegenden Palastgarten und lassen Sie Park und Schloss dort auf sich wirken. Neben dem Garten befinden sich die königlichen Stallungen.

Mauritshuis:

Zuerst die schlechte Nachricht: Wegen Bauarbeiten ist das Museum bis Sommer 2014 geschlossen, Wiedereröffnung voraussichtlich am Freitag 27.06.2014. Aber: Die größten Werke der einzigartigen königlichen Kunstsammlung kann man bis dahin im Gemeentemuseum (4 km entfernt) besichtigen. Erleben Sie Werke aus dem 15. bis 18. Jahrhundert von Legenden wie Rubens und Rembrandt. Über 800 Gemälde und Skulpturen in großartigem Zustand erwarten hier die Kunstliebhaber. Das Gemeentemuseum selbst hat auch einiges zu bieten: Berühmt ist es für seine Modegalerie mit über 40.000 Kleidungsstücken und Accessoires.

Panorama Mesdag:

Jetzt wird es besonders interessant: Ein Gemälde mit den Maßen 14 Meter Höhe und 120 Metern Breite! Können Sie sich nicht vorstellen? Ist aber so! Der Meister dieses eindrucksvollen Kunstwerks war 1881 Hendrik Willem Mesdag. Es zeigt den Strand und die Nordsee bei Scheveningen. Das größte Rundgemälde Europas ist in einem kreisförmigen Saal angebracht, in dessen Mitte Sie stehen. So fühlen Sie sich, als ob Sie um 1880 herum in Scheveningen am Strand stehen. Außergewöhnliche Kunstwerke? In Den Haag finden Sie sie.

Scheveningen:

Den Haag ist eine Großstadt am Meer. Wenn auch nicht das Zentrum direkt am Meer liegt, so doch ein Stadtteil: Das idyllische Scheveningen. Vom kleinen Fischerdorf hat es sich zum angesehenen Seebad mit vielen Touristen gemausert. Der Hafen und die Strandpromenade sind für jeden Fan von Meeresrauschen und Küstenflair ein wahrer Traum. Das Highlight ist eine Seebrücke, die 381 Meter weit in die Nordsee ragt. Da Scheveningen speziell im Sommer ein Touristenmagnet ist, finden Sie hier die entsprechenden Etablissements: Zahlreiche Cafés und Restaurants, ein Kurhaus, Kinos, Theater und sogar ein Casino. Wer Wassersport treibt, ist in diesem berühmten Stadtteil von Den Haag ebenfalls richtig: Surfer sind ein vertrauter Anblick, wenn man das Auge gen Meer richtet, bäumt die Nordsee sich hier doch zu beachtlichen Wellen auf.

SEA LIFE:

Haie, Piranhas, Rochen und Seepferdchen aus nächster Nähe. Im SEA LIFE können Sie in verschiedenen Aquarien die Welt der Meere entdecken. Eindrucksvoller kann man die Unterwasserwelt kaum erleben. "Hai-light" ist das Ozeanbecken, das man mittels eines Acrylglastunnels durchquert.

Museum Beelden aan Zee (Skulpturen am Meer):

Einer der beeindruckendsten Skulpturenparks der Welt: Um einen alten Pavillon herum, errichtet von König Wilhelm I., stehen zahlreiche Skulpturen aus verschiedenen Materialien und mit verschiedenen Motiven. Eines der Highlights ist die königliche Familie, dargestellt durch Bronzestatuen. Die Skulpturen stehen in Innenhöfen, Hallen und auch auf Terrassen am Wasser. Dort können Sie nicht nur die Kunstwerke, sondern im Hintergrund auch das Meer in vollen Zügen genießen.

Urlaub in Den Haag

Mit Blick nach oben durch die Stadt des Königs

Den Haag ist Regierungssitz der Niederlande, nicht aber seine Hauptstadt - das ist das doppelt so große Amsterdam, in dessen Schatten Den Haag manchmal steht. Völlig zu unrecht! Denn Den Haag hat alles, was man sich von einer Stadt nur wünschen kann: Jede Menge Kultur zum Beispiel mit über 30 Museen, in denen gerne die reiche Malerei-Geschichte Hollands erzählt wird. Wer auf festliches Gepränge steht, weiß Den Haag als Sitz der Königsfamilie und der Regierung zu schätzen: Besuchen Sie, während Ihrem Städtetrip unbedingt den Binnenhof, wo das niederländische Parlament tagt und den Paleis Noordeinde, wo König Willem-Alexander arbeitet und Staatsgäste empfängt.

Den Haag ist darüber hinaus bekannt als "Stadt des Friedens und des Rechts", denn zahlreiche Institutionen wie der Internationale Strafgerichtshof und Europol haben hier ihren Sitz - eine Stadt, in der Geschichte geschrieben wird.

Die Architektur Den Haags ist schlicht beeindruckend und wahnsinnig vielseitig: Klassische und vom Jugendstil geprägte Gebäude mit Ornamenten und gemalten Motiven stehen da neben mehr als 100 Metern hohen, modernen Bürotürmen, die nach 1990 erbaut wurden und in denen sich heute Ministerien befinden. So hat Den Haag eine beeindruckende Skyline, bei der sich Moderne und Historisches nicht ausschließen, sondern ergänzen. Es gilt also: In Den Haag sollte man den Blick nicht nur geradeaus, sondern auch mal nach oben richten, es lohnt sich!

In einer Stadt mit über 500.000 Einwohnern kommt natürlich auch das Vergnügen nicht zu kurz: Ob loungige Bars, gemütliche Cafés oder Diskotheken, in denen die Post abgeht - in Den Haag findet jeder, was er sucht. Und was wäre eine holländische Stadt ohne Grachten. Auch Den Haag wird von den berühmten Wasserwegen durchzogen. Dabei waren diese bis 2003 zu einem großen Teil zugeschüttet oder überbaut. Heute sind Grachtenrundfahrten in Südholland glücklicherweise aber wieder möglich. Wer auf Wasser steht, kann hier aber noch viel mehr erleben: Der Nordseestrand liegt vom Stadtkern Den Haags nämlich nur wenige Kilometer entfernt.

Madurodam- Den Haag

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Riese und schauen auf ganz Holland in Miniaturformat herab. Genau so fühlen Sie sich im Madurodam, einem Miniaturpark, der mit über 300 Modellen die wichtigsten Bauwerke und Landschaftsausschnitte der Niederlande zeigt, im Maßstab von 1:25.

Das Museum in Den Haag gliedert sich in drei Bereiche: Im StädteReich sehen Sie die schönsten und wichtigsten Gebäude der holländischen Städte - freilich in klein. Im WasserReich erfahren Sie die Geschichte vom Wasser als Freund und Feind. Und im EinfallsReich zeigt sich die Niederlande als Inspiration in Bereichen wie Architektur, Sport und Unterhaltung.

Schon seit 1952 gibt es dieses Museum der etwas anderen Art. Das Ehepaar Maduro eröffnete den Park, um Sohn George zu ehren, der im Konzentrationslager Dachau ums Leben kam. Madurodam ist das Gegenteil dieses ernsten Hintergrunds: Eine heile holländische Welt, in der gerade auch Kinder ihren Spaß haben, da viele der Modelle animiert sind. Da können die Kleinen schon mal die Schleusen eines Deiches dicht machen, um die Landschaft vor einer Sturmflut zu bewahren. Oder ordnen Sie berühmte Gemälde ihren Erschaffern zu - hat es geklappt, brandet Beifall auf...

Die Möglichkeiten im Madurodam sind grenzenlos, für Groß und Klein.

Adresse Madurodam

George Maduroplein 1, 2584 RZ Den Haag (im Stadtteil Scheveningen)

Öffnungszeiten Madurodam

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Highlights in Delft(Niederlande)

Highlights in Delft: Kunst, Keramik und Königliches

Das Zentrum von Delft hält mehr als 600 historische Sehenswürdigkeiten bereit. Die meisten von ihnen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Was Sie auch nicht verpassen sollten:

Vermeer-Center Delft

Der Name Johannes Vermeer ist untrennbar mit Delft verbunden, der Stadt, in der er 1632 geboren wurde. Das Vermeer-Center Delft befindet sich just an der Stelle, wo der Künstler regelmäßig die St. Lukasgilde, den Verein der Maler, besuchte. Hier unternehmen Sie eine visuelle Entdeckungsreise durch Vermeers Leben, seine Werke und die Geschichte der Stadt. Das Vermeer-Center Delft ist der einzige Ort, an dem Reproduktionen all seiner Gemälde in Originalgröße versammelt sind.

Museum Het Prinsenhof

Ein Schmuckstück im ehemaligen Sint Agathakloster. Gemälde und Objekte erzählen die Geschichte des Achtzigjährigen Krieges. Außerdem zeigt das Museum eine wunderschöne Sammlung mit Kunst des 17. Jahrhunderts.

Grachtenfahrten

Erleben Sie die ruhmreiche Vergangenheit der historischen Stadt mittels einer Fahrt durch die malerischen Grachten. Wie in Amsterdam werden auch in Delft spannende Touren mit bequemen Touristenbooten angeboten. Hier können Sie noch so manch geheimes Eckchen entdecken!

Nieuwe Kerk

Delft und das Königshaus sind seit Jahrhunderten eng miteinander verbunden. Hier lebte Wilhelm I. von Oranien, der ‚Vater des Vaterlands‘, nach seiner Flucht aus Breda lebte und wurde zwölf Jahre später hier ermordet. Besuchen Sie in der Nieuwe Kerk die beeindruckende Ruhestätte Wilhelms I. von Oranien. Seit seiner Bestattung sind auch die Grabkeller der anderen Mitglieder des königlichen Hauses hier untergebracht. Wer die Stadt mal von oben bestaunen mag, erklimmt den Turm und genießt eine herrliche Aussicht über Delft.

Museum "Escher im Palast"- Den Haag (Niederlande)

Zu allererst beeindruckt das Gebäude, in dem sich das Escher-Museum befindet: Ein ehemaliger Palast der holländischen Königsfamilie. Hier residierte die ehemalige Königin Emma bis 1891. Der Palast wurde im 18. Jahrhundert erbaut und beherbergt seit 2002 das Museum.

Zu sehen sind die Werke von Maurits Cornelis Escher, der von 1898 bis 1972 lebte. Seine Bilder sind einzigartig und legendär und faszinieren durch eine ganz besondere Magie: Auf den ersten Blick erscheint das Gesehene völlig normal. Auf den zweiten Blick aber entdeckt der Betrachter optische Täuschungen und perspektivische Unmöglichkeiten - ein Wasserlauf, der bergauf fließt oder Treppen, die endlos im Viereck verlaufen. Einige dieser Grafiken haben Sie vielleicht schon einmal gesehen. Andere Künstler nahmen Eschers Zeichnungen zu Lebzeiten oft nicht ernst, Mathematiker waren umso begeisterter von den ausgefallenen Formen und Geometrien.

Außer Eschers Bildern zeigt das Museum in Den Haag auch Fotos aus seinem Privatleben und Arbeitsskizzen, die verdeutlichen, wie Eschers Werke entstanden. Auf einer Etage des mehrstöckigen Museums helfen verschiedene Medien Ihnen, die optischen Illusionen besser zu verstehen. In der interaktiven Abteilung können Sie gar selbst Hand anlegen und eigene Illusionen erschaffen. Faszinierend, diese Welt eines etwas anderen Künstlers.

Adresse Museum "Escher im Palast" Den Haag
Lange Voorhout 74, 2514 EH Den Haag

Öffnungszeiten Museum "Escher im Palast" Den Haag
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Keramikmanufaktur Royal Delft(Niederlande)

Hier werden die echten Windmühlenteller gemalt

Blaue Windmühlen, blaue Schiffe, blaue Blumen - beim berühmtesten Erbe von Delft hat alles dieselbe Farbe. Schon seit über 360 Jahren wird in der Stadt in Südholland Keramik produziert. Warum es kein richtiges Porzellan ist und warum immer blau? Wir verraten es Ihnen.

Vor dem 17. Jahrhundert gab's Porzellan nur im fernen Osten. Der europäische Adel liebte die blau-weißen Vasen und Teller "made in China". Die Nachfrage war groß, das Angebot gering - also mussten die Keramiker ran und selbst Porzellan produzieren. Das Problem: Einen der Hauptinhaltsstoffe, die Porzellanerde Kaolin, gab's nicht in Europa. Die Handwerker ließen sich eine Alternative einfallen. Sie fertigten zinnglasierte Keramiken und malten sie einfach wie die chinesischen Originale an - mit Blumen, Fischen und Vögeln. Das "Delfter Blau" war geboren.

Keramik in allen Preisklassen

Es wurde in kurzer Zeit sehr populär. Im Jahre 1700 gab‘s in Delft 33 Töpfereien. Aber der "Porzellanersatz" wurde in ganz Europa hergestellt - und auch in anderen Farben. Fachleute nennen diese Art der Keramik übrigens Fayence. Es sieht fast aus wie echtes Porzellan. Damals, im Jahr 1653, wurde auch die Firma "Royal Delft - De Koninklijke Porceleyne Fles" ("Die königliche Porzellanflasche") gegründet. Sie hat als einzige überlebt und stellt noch immer das Halbporzellan her, das die 100.000-Einwohner-Stadt weltberühmt machte. Bis heute wird es von Hand bemalt. Ein Windmühlentellerchen gibt's ab 20 Euro, antiquarische Keramiken können bei Auktionen mehrere Tausend Euro einbringen.

Eichhörnchen-Pinsel und Kobaltfarbe

Im Museum der "Royal Delft"-Manufaktur können Besucher die schönsten Werke bewundern, alles über die Geschichte erfahren und den Künstlern bei der Arbeit zuschauen. Die Farbe, angerührt nach einem alten Originalrezept, besteht vorwiegend aus Kobaltoxid. Die Pinsel sind aus Marder- oder Eichhörnchenhaar. Beim Bemalen sieht das Dekor übrigens schwarz aus. Erst im Brennofen nimmt es aufgrund einer chemischen Reaktion die korrekte Farbe an.

"Delfter Blau" ist das meistkopierte Kultur(stein)gut der Niederlande. Da hilft nur eins: Selbst ist der Mann oder die Frau. Gäste können in der Manufaktur höchstpersönlich den Pinsel schwingen und weltberühmtes Steingut bemalen. Zur Auswahl stehen eine Kachel, ein Teller oder gleich eine Vase (je nach Talent und/oder Selbstbewusstsein). Da hat man dann auf jeden Fall ein handbemaltes Original aus dem Traditionshaus "Royal Delft".

Adresse Royal Delft
Rotterdamseweg 196, 2628 AR Delft, Niederlande

Öffnungszeiten Royal Delft
Mo. - So. 10.00 - 17.00

Vermeer Centrum - Delft (Niederlande)

Der Holländer, der mit Licht und Liebe malte

Die "Briefleserin" oder "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge" gehören zu Jan Vermeers bekanntesten Gemälden, entstanden vor 350 Jahren. Der "Meister des Lichts" war ein Delfter Jongen, im "Vermeer Centrum" können Besucher die Geheimnisse seiner Malerei ergründen.

So viele Bilder wie manch ein Berufskollege hat Jan Vermeer nicht gemalt. Es sind genau 37. Oft mit Frauen und oft fällt von links Licht in den Raum. Sie hängen in Museen auf der ganzen Welt, auch in Berlin und Dresden, eines sogar im Buckingham Palast in London. Der Künstler selbst kam nicht so viel rum. Er verbrachte sein ganzes Leben in Delft, einer Stadt (heute 100.000 Einwohner) zwischen Den Haag und Rotterdam. Hier wurde er geboren, in der Nieuwe Kerk getauft. Im Stadhuis, dem alten Rathaus, hat er geheiratet. In der Oude Kerk liegt sein Grab. Im multimedialen "Vermeer Centrum" können Besucher dem berühmtesten Sohn der Stadt begegnen. Ein echtes Gemälde hat das Museum zwar nicht, aber jedes seiner Bilder hängt hier als Reproduktion in Originalgröße.

Besucher dürfen selbst Vermeer spielen

Vermeer gelang es wie keinem anderen zuvor, mit Licht zu malen. Und er versteckte Liebesbotschaften in seinen Bildern. Schon die Signaturen sind kleine Kunstwerke: Meist schrieb er "MEER" und fügte über dem "M" ein "I" für seinen Vornamen ein. In Delft können Besucher selbst in die Gemälde "eintreten" und ausprobieren, wie das Spiel mit Licht, Farbe und Perspektive funktioniert. Das Museum liegt in der Voldersgracht 21 - neben Vermeers Geburtshaus mit der Nr. 25. Dort betrieben seine Eltern auch den Gasthof "Zum fliegenden Fuchs".

Im Durchschnitt zwei Bilder pro Jahr

Zeit zum Malen hatte der Künstler nicht immer. Er wurde 15 Mal Vater. Obwohl Vermeer nur etwa zwei Bilder pro Jahr schuf, konnte er seine Familie gut ernähren. Dann kam der Krieg, er musste Kredite aufnehmen. Im Alter von 43 Jahren wurde Vermeer schwer krank und starb 1675 innerhalb weniger Tage. 329 Jahre später, 2004, wurde eines seiner Gemälde für 30 Millionen Dollar versteigert ...

Heute gehört Vermeer zu den bedeutendsten Malern der Welt. Salvador Dali verehrte ihn, Gerhard Richter ist einer seiner Bewunderer. Sein geheimnisvollstes Gemälde ist vielleicht "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge". Es gibt einen Roman und einen Film über die junge Frau. Sie wird auch als "Mona Lisa des Nordens" bezeichnet, da sie den Betrachter stets anschaut, egal wo er steht. Wer das Museum verlässt, kann also mit Fug und Recht behaupten, dass ihm eine wunderschöne, blutjunge Frau ganz lange hinterhergeguckt hat.

Adresse Vermeer Centrum Delft
Voldersgracht 21, 2611 EV Delft

Öffnungszeiten Vermeer Centrum Delft
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Crazy Pianos, Pan. Mesdag(Niederlande)

Crazy Pianos und Panorama Mesdag: Wat een entertainment!

Die eine Location glänzt mit dem Sound verrückter Pianos, die andere mit dem größten Gemälde Hollands - also wenn Sie uns fragen, hier sollten Sie unbedingt vorbeischauen! Auf nach Scheveningen und Den Haag.

Crazy Pianos

Außergewöhnliche Piano-Bar mit amerikanischen Top-Pianisten, die auf zwei feuerwehrroten Klavieren in die Tasten hauen und Publikumswünsche erfüllen - mit ganzem Körpereinsatz. Live-Musik und gutes Essen, was will man mehr.

Adresse Crazy Pianos
Strandweg 21 - 29, Scheveningen (im Erdgeschoss des Kurhaus-Hotels)

Öffnungszeiten Crazy Pianos
Donnerstag 12.00 - 01.00 Uhr, Freitag/Samstag 12.00 - 04.00 Uhr, Sonntag 12.00 - 01.00 Uhr

Panorama Mesdag

Ein phantastisches Illusionsgemälde mit 360 Grad-Panorama aus dem Jahr 1881, mehr als 14 Meter hoch und von 120 Metern Umfang. Es ist das älteste Panoramabild der Welt, das an seinem ursprünglichen Ort erhalten ist. Der Meister dieses eindrucksvollen Kunstwerks war 1881 Hendrik Willem Mesdag. Er malte diese wunderschöne Aussicht auf Meer und Dünen, das alte Fischerdorf und den Badeort Scheveningen mit Hilfe einiger anderer Maler der Haager Schule. Das größte Rundgemälde Europas ist in einem kreisförmigen Saal angebracht, in dessen Mitte Sie stehen. So fühlen Sie sich, als ob Sie um 1880 herum in Scheveningen am Strand stehen.

Adresse Panorama Mesdag
Zeestraat 65, 2518 AA Den Haag

Öffnungszeiten Panorama Mesdag
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen