Insel Usedom 9 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Insel Usedom

Ostsee? Usedom!

Usedom ist zwar "nur" die zweitgrößte, aber wohl eine der schönsten Inseln Deutschlands. Sie liegt im Nordosten des Landes in der Pommerschen Bucht. Abwechslungsreiche Landschaften und ein 40 Kilometer feinsandiger Strand erwarten Sie.

Insel Usedom-Angebote

Sortierung:
Filter schließen
Reisethemen
Reisethemen
Termin
Termin
Anreise
Abreise
Übernachtungen
Übernachtungen
Los!

Reisen nach Usedom

Seebäder, Strand und Sonnenschein: Usedom

Mit 445 Quadratkilometern ist Usedom zwar "nur" die zweitgrößte, aber wohl eine der schönsten Inseln in Deutschland. Sie liegt im äußersten Nordosten des Landes in der Pommerschen Bucht. Erdgeschichtlich ist die Insel noch jung. Sie entstand erst vor etwa 20.000 Jahren aus Ablagerungen und mitgeschlepptem Geröll der mehrere hundert Meter dicken Eisgletscher, die das Land in der Weichseleiszeit bedeckten. Deshalb ist die Insel auch so bizarr und verschieden in ihrer Gestalt.

Man findet alle Landschaften: Süßwasserseen, Oderhaff und Achterwasser, Steilküste und sanfte Strände, Moore, ausgedehnte Mischwälder, fruchtbare Felder, Hügellandschaften und vor allem den über 40 Kilometer langen, feinsandigen und breiten Strand.

Wer noch unberührte Natur sucht, findet sie auf Usedom. Der Grund für diese Vielfalt ist auch in dem günstigen Klima zu sehen. Die Insel liegt windgeschützt und die Großwetterlage ist "kontinentaler" als die an der Nordsee. Das heißt: warme und trockene Sommer und ab und zu "richtige" Winter. Nicht umsonst wurden auf der Insel Usedom die meisten Sonnenstunden in Deutschland (1.906 jährlich) gemessen. Auf der Insel Usedom findet man die ältesten Seebäder Europas. Schon seit mehr als 100 Jahren gibt es die Seebäder Heringsdorf und Ahlbeck, die Insel ist perfekt geeignet für einen Strandurlaub.

Den großen Boom erlebte die Insel zur Kaiserzeit ab 1871. Seit dieser Zeit nennt man die Insel auch die "Badewanne von Berlin". Die Seebäder Heringsdorf, Ahlbeck und das erst 1887 gegründete Seebad Bansin wurden aufgrund ihrer illustren Badegäste auch die Kaiserbäder genannt - ein Titel, den man auch heute wieder gerne hört. Die in dieser Zeit des Aufschwungs gebauten, verspielt prachtvollen und repräsentativen Häuser prägen das Gesicht der Seebäder bis in die Gegenwart. Noch heute spricht man von der Bäderarchitektur.

Usedom hat alle Kriegswirren und auch die Besetzung nach 1945 relativ gut überstanden. Zu dieser Zeit drängten viele Flüchtlinge aus Pommern und Preußen nach Westen und mussten in den Gästehäusern und Pensionen untergebracht werden. Das Wohnungsproblem konnte bis heute nicht endgültig gelöst werden. Deshalb werden immer noch viele Villen von Dauermietern genutzt.

Schon kurz nach Gründung der DDR enteignete das Regime fast alle Häuser entlang der gesamten Ostsee. Während der berüchtigten "Aktion Rose" wurden in den Seebädern innerhalb von wenigen Tagen fast alle Häuser enteignet. Hausbesitzer, die sich nicht sofort einverstanden erklärten, wurden von eigens dafür herangeschafften Militärgerichten wegen Nichtigkeiten zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Ihr Vermögen wurde eingezogen. Viele flüchteten bei Nacht und Nebel und ließen ihr gesamtes Hab und Gut zurück. Ihnen blieben meist nur wenige Stunden, um über Berlin in den Westteil Deutschlands zu fliehen. Anschließend wurden die Häuser zumeist als Ferienheime für den FDGB, staatliche Einrichtungen oder Institutionen genutzt. Obwohl in den folgenden 37 Jahren das Geld fehlte, um die Häuser instand zu halten, haben die meisten die Zeit erstaunlich gut überstanden. Sie hielten eine Art Dornröschenschlaf. Seit 1990 erblühen sie in ihrem alten Glanz.

Es ist absehbar, dass schon in kurzer Zeit der Anschluss an die Blütejahre der Kaiserzeit gefunden wird. Mit viel Privatengagement, aber auch mit Mitteln der öffentlichen Hand, entsteht seit dieser Zeit eine Ferienregion, die neben der modernsten Hotellerie Europas auch die idealen Voraussetzungen mit sich bringt, seinen Urlaub wieder im eigenen Land zu verbringen.

Piraten der Ostsee - Trassenheide

Piratenabenteuer: Minigolf mit Seegang und Vulkan

Ahoi, Landratten! Das ist kein Seemannsgarn: Einer alten Legende nach muss jeder Piratenkapitän, dessen Schiff auf See verlorengegangen ist, seine erbeuten Reichtümer als Geist auf die Insel der Verlorenen Seelen bringen. Ein gigantisches Vermögen, das es zu finden gilt. Auf der Minigolfanlage „Piraten der Ostsee“ begeben sich Nachwuchspiraten mit dem Entermesser, ähm dem Golfschläger, auf Schatzsuche. Arrrr!

Einfach nur Minigolf spielen? Kann jeder. Bei den „Piraten der Ostsee“ in Trassenheide erlebt man ein Seeräuber-Abenteuer, das über insgesamt 18 Bahnen erzählt wird. Über Holz, Steine und Rasen geht es bei den kreativ gestalteten Bahnen. Es gilt, die Piraten der „Seewolf“ zu finden und sich ihnen auf der abenteuerlichen Suche nach dem großen Goldschatz anzuschließen. Los geht es mit der Bahn zum Üben, denn auch der Schrecken der Meere hat mal klein angefangen.

Minigolf-Erlebnis

Danach heuern die Minigolfer auf der „Seewolf“ an, bezwingen die gefährlichste Seestraße der Welt, kämpfen in einer epischen Seeschlacht gegen die Flotte des Kapitän Olsen und erkunden die Schatzinsel. Geschick und Findigkeit sind gefordert - da muss schon mal der Golfschläger wie ein Billardqueue benutzt werden. Gar nicht so einfach, den Golfball einzulochen, wenn man in die Kanone des Piratenschiffs zielen soll, auf einem wackeligen Floß steht oder plötzlich Nebel aufzieht. Sogar ein aktiver Vulkan erschwert den Weg zum Gold der Piraten. Ein echtes Abenteuer - und ein Riesenspaß, auch für erwachsene Freibeuter.

Goldgebackener Schatz

Mit einer normalen Minigolfanlage hat „Piraten der Ostsee“ wenig zu tun. Die Idee von der Suche nach dem Piratenschatz ist liebevoll umgesetzt und der Platz blitzblank gepflegt. Selbst bei schlechtem Wetter ist die Anlage geöffnet - echten Piraten macht ein bisschen Seegang schließlich nichts aus. Und das Gold der Piraten? Sind die knusprigen Belgischen Waffeln am Ende des Parkours, die man sich gönnen sollte. So süß und lecker ist sonst kein Piratenschatz - dafür sticht man gern in See.

Adresse Piraten der Ostsee Trassenheide
Wiesenweg 1, 17449 Trassenheide

Öffnungszeiten Piraten der Ostsee Trassenheide
Preise und Öffnungszeiten finden Sie hier

Karls Erlebnishof - Usedom

„Karls“ knallroter Erdbeerspaß an der Ostsee

Es ist ein sommerrotes, süßes Feriendorf auf Usedom. Auf der einen Seite rauscht die Ostsee, auf der anderen liegt das Achterwasser. Und dazwischen? Hat „Karls“ Erdbeerwahnsinn ein neues Zuhause gefunden. Das Erlebnisdorf ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie - zum Shoppen und Schlemmen, Staunen und Stöbern.

Vor der Tür winkt Erdbär-Karlchen, ein Erdbeer-Springbrunnen plätschert und über dem Tor prangt eine Frucht in XXL. Wahnsinn, alles voller Erdbeeren hier. In „Karls Erlebnisdorf“ in Koserow ist die Erdbeere Chef. Das Millionenimperium, das seine Wurzeln auf einem Feld bei Rostock hatte, ist heute ein Mix aus Abenteuerspielplatz und Streichelzoo, Hofladen, Restaurant und Gläserner Manufaktur. Im Dorfplan Koserow gibt‘s 57 Attraktionen.

Alles aus und mit Erdbeeren: Brause, Bikinis, Bademäntel

Das Dorf selbst ist schon eine Attraktion. Die Betreiber sind Upcycling-Profis, sammelten für den neuen Park alte Steine, Bretter, Lampenschirme, Kaffeekannen und Baustellenfundstücke zusammen. Es ist das fünfte Erlebnisdorf, erst im März 2016 eröffnet, ganze 4,25 Hektar Gaudi mit 80 Mitarbeitern. Der Familienbetrieb rechnet mit 500.000 Besuchern pro Jahr - das macht 1.400 am Tag, bei 1.700 Einwohnern. Der Eintritt ist frei, aber die süße Verlockung so groß, dass kaum ein Gast den Hof ohne Erdbeereinkaufstüte verlässt: Es gäbe da Erdbeernudeln, Erdbeersecco, Erdbeerseife, Erdbeerkaffee, Erdbeersenf, Erdbeerbikinis, Erdbeerohrringe, Erdbeerbrot, Erdbeergummistiefel - und im Sommer auch einfach frische Erdbeeren.

Manufakturen zeigen kulinarische Meisterwerke

Was für ein erdbeercooler Tag: Kinder können die Kartoffelsackrutsche hinuntersausen, Gold schürfen, Traktor fahren, Ziegen streicheln oder auf Ponys reiten. Mehrmals täglich lassen sich die Hofhandwerker bei der Arbeit über die Schulter schauen: in der Bonbon- und Schokoladen-Manufaktur und in der Kaffeerösterei, beim Brot backen und Marmelade kochen. In der „Pfannkuchenschmiede“ ganz am Ende des Parks werden süße Kinderträume wahr. Gleich daneben ist der hauseigene Burgergrill mit Kreationen wie dem „Strawberry-Deluxe" und dem „Meck-Mähdrescher".

Alle Erdbeeren wachsen rund um Rostock - 5.000 Tonnen ernten die Pflücker an den 80 Saisontagen. In der Nähe fing auch alles an. 1921 gründete Opa Karl einen kleinen Bauernhof, seine Erdbeeren wurden der Renner auf dem Wochenmarkt. Die Familie musste später nach Ostholstein flüchten, belieferte jahrzehntelang die Marmeladenfirma Schwartau. Opa Karl rauchte Zigarre, trug immer Anzug, sogar auf dem Feld. Jetzt führt die dritte Generation seine Erdbeerpassion fort: Enkelin Ulrike, Enkel Robert und dessen Frau haben „Karls“ zur einmaligen Erdbeer-Spaß-Fabrik aufgebaut. Eine Zeitschrift nannte es mal den „Apple unter den Erdbeeren“. Und wer sich vor dem Usedom-Urlaub schon mal kulinarisch einstimmen möchte: „Karls“ betreibt mittlerweile 400 Erdbeerverkaufsstände in Norddeutschland, Berlin und Leipzig.

Adresse Karls Erlebnisdorf Usedom
Zum Erlebnis-Dorf 1, 17459 Koserow

Öffnungszeiten Karls Erlebnisdorf Udesom
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier

Segelschiff "Weisse Düne" - Usedom

Das Ruder fest in den Händen, den Blick konzentriert auf den Horizont gerichtet. 10° backbord und die Schoten anziehen! Alle zusammen auf Kommando mit vereinten Kräften. Genießen Sie die wunderschöne Natur und die Weite des Wassers bei Usedom. Durch die Größe des Schiffes sind die Segelfahrten auch für Landratten ein Vergnügen. Es erwartet Sie eine nette Crew, die Ihnen einen Einblick in die seemännischen Fähigkeiten gibt. Der erfahrene Kapitän kennt das Fahrgebiet, wird Ihnen die Route anhand einer Karte erläutern und bei Interesse einige Knoten beibringen.

Für Gäste gibt es an Deck mehrere Sitzbänke. Es besteht aber auch die Möglichkeit, es sich mit Kissen überall auf dem Schiff bequem zu machen. Mit Beiboot und Klüverbaum ist die Weisse Düne übrigens 45 m lang und 6,40 m breit.

Na, Lust bekommen auf einen Segeltörn? Segeln macht Spaß und verbindet. Zusammen anpacken, miteinander Zeit haben zum Reden und gemeinsam das Abenteuer Wasser entdecken.

Adresse Segelschiff "Weisse Düne" Wolgast
Hafenstraße 4, 17438 Wolgast

Fahrzeiten Segelschiff "Weisse Düne" Wolgast
Tagestouren am Mittwoch, Freitag, Samstag 11.00 Uhr, 14.30 Uhr (Dauer ca. 3,5 h)

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen