Paket-Leistungen
  • 2 Übernachtungen im DZ "Silber"
  • Ein Glas Bodenseewein zur Begrüßung (Hagnauer Grauburgunder 0,2 l)
  • Morgens reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • 1 x abends 2-Gänge-Menü im Gasthaus Kreuz (3 km entfernt, sonntags/montags Ruhetag)
  • Eintritt zur Festungsruine Hohentwiel inklusive Audioguide-Lauschtour übers eigene Smartphone (5,5 km entfernt), bei schlechtem Wetter stattdessen Eintritt in das MAC 1 Museum Art & Cars (3,9 km entfernt)
  • Nutzung der hoteleigenen Sauna und des Fitnessraums
  • Leihbademantel
  • WLAN im gesamten Haus
  • Ausführliche Spar mit!-Reiseunterlagen mit Infos über Singen und Ihr Hotel

Hotel-Infos
Hotel Trezor

Topmodernes Cityhotel für Business- und Feriengäste, Mitglied der familiengeführten "Ganter Hotels", die für zeitgemäße Hotel-Schmuckstücke stehen. Das Gebäude wurde ursprünglich als Sparkasse genutzt, dann komplett umgebaut, durch einen Neubau erweitert und 2018 als Hotel eröffnet. Das futuristische Design mit vielen kunstvollen Elementen sorgt für eine stilvolle Atmosphäre.

Urlaubsort, Anreise

Singen liegt am Hohentwiel im Süden Baden-Württembergs, ca. 9 km westlich von Radolfzell am Bodensee und ca. 24 km nordöstlich von Schaffhausen in der Schweiz.

Mit dem Auto

Aus Norden, Westen und Osten: Fahren Sie über die entsprechenden Autobahnen auf die A 81 Richtung Süden. Am Kreuz Hegau wechseln Sie auf die B 33 und nehmen nach ca. 7 km die Ausfahrt Richtung Singen. Folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. 6 km und biegen Sie dann rechts in die Forststraße ein. Das Hotel Trezor befindet sich auf der linken Seite.

Aus dem Südosten: Fahren Sie über die entsprechenden Autobahnen auf die A 96 Richtung Lindau. Am Kreuz Sigmarszell wechseln Sie auf die B 31 und folgen dem Straßenverlauf für ca. 30 km. Nehmen Sie die Ausfahrt Richtung Bonndorf und fahren Sie weiter auf der B 31n, die bei Stockach zur A 98 wird. Am Kreuz Hegau wechseln Sie auf die B 33. Dann weiter wie oben beschrieben.

Mit dem Zug

Singen ist gut an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Vom Hauptbahnhof nehmen Sie die Buslinien 6/7 Richtung Berliner Platz bzw. Überlingen/Bohlingen. Steigen Sie an der Haltestelle "Im Haselbusch" aus. Von hier sind es noch 250 m zum Hotel Trezor.

Zeiten, Preise
Arrangement

Anreise täglich außer sonntags, buchbar vom 1. 4. bis 31. 12. 2020, Verlängerungsnächte möglich.

Saisonzeiten
Nebensaison: 1. 11. - 31. 12. 2020
Saison: 1. 4. - 1. 7. 2020;
1. 9. - 1. 11. 2020
Hauptsaison: 1. 7. - 1. 9. 2020
Saisonpreise
Nebensaison pro Person im DZ EUR 149,- / EUR 57,-
Saison pro Person im DZ EUR 159,- / EUR 62,-
Hauptsaison pro Person im DZ EUR 169,- / EUR 67,-

(erster Preis: 2 Ü/F, zweiter Preis: Verlängerungsnacht/F)

Verfügbarkeit

Gästebewertungen, Statistik
9.00 / 10 1 Bewertung
21 Gäste seit Dezember 2018

Wir hatten einen schönen Aufenthalt in Singen, das Wetter hat zum Glück auch mit gemacht. Wir sind mit dem Auto zum MAC-Museum gefahren, zum Laufen ist es zu weit - unserer Meinung nach lohnt sich der Besuch des Museums nicht, der Eintritt von acht Euro für das kleine Museum finden wir zu hoch. Die Ausstellung „Menschen“ hat uns nicht besonders gefallen, wir bekamen ein paar alte Automobile (8 Stück) und viele Gemälde zu sehen. Unser Vorschlag: künftig eher den Eintritt zur Festungsruine Hohentwiel zu übernehmen. Die Besichtigung dieser Ruine ist sehr empfehlenswert. Wir haben vieles über sie erfahren per Guide und der 360°-Ausblick war einfach herrlich. Mit dem Hotel Trezor waren wir sehr zufrieden, freundliches Personal und die Zimmer waren geräumig. Die Ausstattung war gut so wie die Sauberkeit. Das Frühstücksbuffet hat uns geschmeckt, es war reichhaltig und abwechslungsreich. Der Frühstücksbereich, die Rezeption und der Aufenthaltsbereich befinden sich alle in der Hotelhalle im EG, das Buffet ein halbes Stockwerk oben, d. h. man jonglierte mit dem vollen Tablett einige Stufen abwärts. Man konnte zwar den Aufzug dazu benutzen, brauchte aber immer die Zimmerkarte dafür. Den Wellness-Bereich haben wir nicht genutzt. Bei einem kurzen Blick hinein fanden wir diesen Bereich sehr klein und eng. Die Lage des Hotels finden wir nicht so gut, da es im Industriegebiet liegt und der Fußweg in die Innenstadt für einen Besuch zu weit ist. Probleme gab es beim Auschecken mit der Parkplatzgebühr, die jedoch gelöst werden konnten. Als weitere Ausflugsziele fanden wir die gesamten Hegauberge zum Wandern attraktiv. Wir wanderten die Premiumwanderwege “Hohentwieler” und “Stettener Panoramaweg” sowie einen Teil “Aacher Geißbock” (Aachquelle), alle sind sehr zu empfehlen. Die Nähe zum Bodensee haben wir mit einem Besuch in der netten Stadt Radolfzell verbunden.

April 2019
Jürgen Kleemann,
73630 Remshalden

Die Story zum Angebot
Hegau, Hohentwiel und der Bodensee ganz nah

Singen liegt eingebettet in der wunderbaren Landschaft des Hegaus. Die wirkt fast ein bisschen mystisch, schließlich wurde die Region vor etwa 14 Millionen Jahren vom Vulkanismus geprägt. Aktiv sind die feuerspuckenden Berge heute nicht mehr, die bizarren Vulkanformationen sind aber geblieben. Das größte Exemplar ist der Hohentwiel - weithin bekannt für die imposante Festungsruine, die mit einer Fläche von neun Hektar übrigens die größte in ganz Deutschland ist. Der Aufstieg zur Burg ist ziemlich steil und nur mit gutem Schuhwerk zu empfehlen. Wenn Sie es aber einmal bis nach oben geschafft haben, entschädigt der Ausblick für alle Strapazen. Das schönste Panorama Baden-Württembergs soll es sein und jeder, der schon einmal da war, wird das bestätigen.

Tipp vom Producer
Große Geschichte im Miniaturformat

Über 80.000 Besucher zieht sie jedes Jahr an: die Festung Hohentwiel. Mit rund neun Hektar Fläche gilt sie als größte Burgruine Deutschlands. Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, empfehle ich Ihnen vorab den Besuch im Informationszentrum am Fuße der Burg. Hier gibt es jede Menge wissenswerte Fakten zum Bau, zur Geschichte und zu den Burgherren. Mittelpunkt ist ein Modell der Festungsanlage, das ihren Zustand im 18. Jahrhundert zeigt.

Sicher mit Smartphone buchen, per Rechnung zahlen

Reisepakete werden geladen