UNESCO Welterbe - Wismar

Im Juni 2002 wurde die historische Altstadt von Wismar in die Welterbeliste der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) aufgenommen. Diese Aufnahme bescheinigt der Stadt ihren außergewöhnlichen kulturellen Wert sowie ihr Bestreben, diesen Wert zu schützen.

Inmitten von restaurierten Bürgerhäusern und imposanten Backsteinkirchen gibt es eine Vielzahl von wertvollen Zeugnissen der Hansezeit zu entdecken. Der kulturelle Einfluss der Schwedenzeit prägt ebenfalls bis heute wichtige Gebäude der Stadt. Die topographische Lage von Wismar bot für die Anlage von Siedlungen besonders günstige Bedingungen. Wismar befindet sich am südöstlichen Ausläufer der Wismarer Bucht, wobei die nördlich der Stadt gelegene Insel Poel, auf ganz ähnliche Weise wie in Stralsund der Dänholm, eine den Hafen schützende Funktion übernimmt. Verkehrsgeographisch trafen sich in Wismar alte binnenländische Handelswege, wobei die Lage an der "via regia" als eine der wichtigsten mittelalterlichen Handelsstraßen von besonderer Bedeutung war. Nähert man sich der Stadt von der Seeseite, so beeindruckt jeweils die markante Silhouette der Altstadt.

Seit 1978 führt die UNESCO im Rahmen der Welterbekonvention eine sogenannte Welterbeliste. In diese Liste werden Kultur- und Naturgüter eingeschrieben, die von so außergewöhnlicher Bedeutung sind, dass ihr Untergang ein unersetzlicher Verlust für die gesamte Menschheit wäre. Die Verantwortung für den Schutz eines in die Welterbeliste aufgenommenen Kultur- und Naturerbes liegt nicht mehr allein in der Verantwortung des jeweiligen Staates, sondern liegt in der Obhut der gesamten Menschheit.

Reisepakete werden geladen