Stuttgarts Schlösser

Für Schloss-Liebhaber bietet sich ein breites Spektrum an Objekten, sowohl im Stadtgebiet wie auch in der Region. Allein in Stuttgart gibt es acht Schlösser. Sie sind Zeugen königlicher Zeiten, großzügig und prachtvoll angelegt ziehen sie die Blicke auf sich und sind nicht nur bei Touristen und Einheimischen, sondern auch bei Hochzeitspaaren beliebt.

Altes Schloss

Neben der benachbarten Stiftskirche das älteste, erhalten gebliebene Bauwerk der Stadt. Schon im 13. Jahrhundert stand hier eine Wasserburg, die den Grafen und Herzögen als Sitz diente. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde sie zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Der durch den Ausbau entstandene Innenhof mit prachtvollen Arkaden gilt als Glanzstück der Renaissancebaukunst. Im 18. Jahrhundert beseitigte man die Wassergräben um das Schloss. Das Gebäude wurde im 2. Weltkrieg schwer beschädigt, beim Wiederaufbau richtete man in den Räumlichkeiten des Schlosses das Württembergische Landesmuseum ein.

Neues Schloss

Imposant steht das Neue Schloss im Herzen Stuttgarts. Der Spätbarockbau wurde in den Jahren 1746-1797 und 1805-1807 erbaut und diente den württembergischen Königen als Residenz. Heute beherbergt das im 2. Weltkrieg fast völlig zerstörte und danach wieder aufgebaute Neue Schloss neben Repräsentationsräumen Ministerien der baden-württembergischen Landesverwaltung. Der Schlossplatz mit der 30 Meter hohen Jubiläumssäule ist der schönste Platz der Landeshauptstadt.

Schloss Solitude

Mit seiner aufwändigen Innenausstattung, den Flügelbauten, Pavillons und seiner reizvollen Lage zählt Schloss Solitude zu den herausragenden Architektur-Ensembles in Süddeutschland. Von der 1763 durch Herzog Carl Eugen von Württemberg errichteten, ausgedehnten Sommerresidenz mit weitläufigen Gärten ist das Lustschloss mit seinen Nebengebäuden erhalten geblieben; ebenso der größte Teil der Einrichtung mit Möbeln, Gemälden und Porzellan aus der Zeit des späten Rokoko.

Schloss Hohenheim

Die letzte große Schöpfung des Herzogs Carl Eugen von Württemberg wandelte sich während der Bauzeit zwischen 1772 und 1793 vom kleinen Landgut zur repräsentativen Residenz. Hier, im Stadtteil Plieningen, lebte der Herzog mit seiner zweiten Gemahlin Franziska von Hohenheim und arbeitete voller Energie an der Gestaltung des "Englischen Dörfle", einer fiktiven Ortschaft mit über 60 teilweise "antiken" Gebäuden inmitten eines Landschaftsgartens.

Schloss Rosenstein

Das Schloss im weitläufigen Rosensteinpark wurde in den Jahren 1824-1829 als königliches Landhaus im klassizistischen Stil erbaut. Es beherbergt heute das Naturkundemuseum und gibt einen Überblick über Vielfalt, Bau und Evolution der Lebewesen von den Pflanzen bis hin zum Menschen. Ein eigener Raum widmet sich den bereits ausgerotteten Tierarten.

Palm'sches Schloss

Das sogenannte Palm'sche Schloss im Stuttgarter Stadtteil Mühlhausen wurde 1813 für Jonathan Freiherr von Palm auf den Fundamenten des abgebrochenen alten Schlosses gebaut. Im Laufe der Zeit wurde das klassizistische Schloss mehrere Male umgebaut und steht seit 1971 unter Denkmalschutz.

Wilhelma

Als Wilhelm I., König von Württemberg, 1842 Ludwig Zanth beauftragte, das Schloss Wilhelma zu errichten, hatte er weniger einen Tiergarten im Sinn als eine, der berühmten "Alhambra" in Granada nachempfundene Paradeanlage. Der auf diese Art entstandene "Maurische Garten" bildet die Urzelle der heutigen Wilhelma. Diese zählt inzwischen mit rund 10.000 Tieren in 1.000 Arten zu den größten und schönsten Zoos in Deutschland und verzeichnet jährlich etwa 1,7 Millionen Besucher.

Residenzschloss Ludwigsburg

1704 bis 1733 unter Herzog Eberhard Ludwig erbaut, gehört es zu den größten erhaltenen, deutschen Barockschlössern. Das "Schwäbische Versailles" inmitten der Gartenanlage "Blühendes Barock" umfasst 452 Zimmer in 18 Gebäuden und war ehemals Residenz der württembergischen Herzöge und Könige. Noch heute finden hier Staatsempfänge und kulturelle Veranstaltungen statt, vor allem im Schlosshof und im Ordenssaal.

Schloss Favorite

Ebenfalls unter Herzog Eberhard Ludwig in den Jahren 1713 bis 1723 erbaut. Das Jagd- und Lustschloss Favorite liegt nur fünf Gehminuten vom Residenzschloss entfernt. Die Fassade ist barock, das Innere stammt aus der Empirezeit. Sehenswert ist neben den kunstvollen Wandmalereien auch der über 72 Hektar große Natur- und Wildpark.

Seeschloss Monrepos

Ehemals ein Jagdpavillon des Herzogs Eberhard Ludwig, erweitert durch Herzog Carl Eugen, wurde das Seeschlösschen Monrepos schließlich 1768 unter König Friedrich I. von Württemberg vollendet. Auch 230 Jahre später ist es noch ein sehenswertes Rokoko-Meisterwerk mit Empire-Interieur. Im Sommer finden hier romantische Konzerte statt - wie das große Open Air mit Barockfeuerwerk im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele.

Reisepakete werden geladen