Deidesheim - Infos kompakt

Fachwerk-Weindorf mit ein bisschen Weltruhm

30 km westlich der Industrie-Region Mannheim/Ludwigshafen fühlt sich die Welt anders an. Gemütlich, grün und voller Genuss. Willkommen in Deidesheim, das der bekannte britische Journalist Huge Johnson als eines der schönsten Weindörfer der Welt bezeichnete. Der Welt, nicht der Pfalz. "Heimliche Hauptstadt der Pfalz" heißt Deidesheim seit Jahrzehnten sowieso. Haupt-Stadt? Ja, Stadtrechte haben sie hier offiziell seit 1395. Groß gewachsen ist das Gemeinwesen seither allerdings nicht, aktuell gibt es 3.797 Deidesheimer.

Für Weltruhm sorgte der berühmteste und größte Deidesheim-Fan: Helmut Kohl. Der Ex-Kanzler mochte Pfälzer Saumagen und weißen Wein, beides pflegte er mit seinen Staatsgästen zu teilen, die er immer mal gern in den "Deidesheimer Hof" entführte. Michail Gorbatschow, Ronald Reagan, Queen Elizabeth II., Jacques Chirac - die Promi-Liste im Deidesheimer Gästebuch ist lang.

Das ist einige Zeit her, Deidesheims Kulinarik hat sich in den letzten 20 Jahren sensationell weiterentwickelt. Namhafte Köche und Kellermeister aus dem In- und Ausland ließen sich nieder, machten aus guter Pfälzer eine gehobene Sterneküche. Die Weine aus den Spitzenlagen rund um Deidesheim haben internationales Top-Niveau.

Reise- und Gourmetjournalisten überschlagen sich geradezu mit Lobeshymnen auf das kleine Barockstädtchen. Die "Neue Züricher Zeitung" sichtete "unzählige Gourmets" und freute sich, dass man "höchstens 50 Meter zu Fuß gehen muss", um von einem Spitzenrestaurant ins nächste zu kommen. Das "Manager-Magazin" titelte "Downtown Deidesheim", und die Süddeutsche reimte etwas schräg "Alles fein in Deidesheim".

Da kann man nicht meckern. Spaß hat man in Deidesheim aber auch unterhalb der Gourmet-Liga. Der Wein hier ist nicht nur sehr lecker, er prägt die Natur auf unnachahmliche Weise. Wandern oder Radfahren in den Weinbergen ist einmalig entspannend. Genau wie ein Bummel durch die malerisch verschnörkelte Altstadt mit dem markanten Fachwerk-Rathaus.

Dort wird mit großem Tam-Tam jedes Jahr der Deidesheimer Geißbock versteigert, eine der originellsten Traditionen der Pfalz überhaupt. Vor, während und nach der Versteigerung wird ausführlich gefeiert. Volksfeste, das können sie in Deidesheim. Gut essen und gut trinken auch. Hat ja seine Gründe, dass Helmut Kohl zeitlebens das Städtchen so liebte.

Reisepakete werden geladen