Paket-Leistungen
  • 2 Übernachtungen im gemütlichen Komfort-DZ
  • Morgens reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Verzehrgutschein für das Restaurant "Bürgerspital" (Wert 5 Euro, 200 m vom Hotel entfernt)
  • Verzehrgutschein für das "Ottolina"-Café (Wert 5 Euro, 800 m vom Hotel entfernt)
  • Romantischer Stadtrundgang mit dem Würzburger Nachtwächter (zwischen 24. 12. 2019 und 29. 2. 2020 findet kein Rundgang statt; Sie erhalten dann stattdessen die Würzburg Welcome Card mit vielen Vergünstigungen und Booklet)
  • VIP-Tagespass für das Wertheim Village mit 10 % Ermäßigung auf den Einkauf im Outlet-Village (nur in teilnehmenden Boutiquen), dazu einen Snack (Bagel, Berliner o. ä. nach Jahreszeit) und eine Tasse Kaffee oder ein Softgetränk
  • WLAN im gesamten Hotel
  • Ausführliche Spar mit!-Reiseunterlagen mit Infos über Würzburgs Sehenswürdigkeiten und Ihr Hotel

Hotel-Infos kompakt
Hotel Amberger

Traditionelles, von Familie Amberger seit drei Generationen persönlich geführtes 3-Sterne-Superior-Stadthotel, super zentral in der Altstadt.

Urlaubsort, Anreise

Wenn Deutschland ein Gesicht wäre, säße Würzburg auf der Oberlippe, mehr oder minder mittendrin also. Entsprechend gut ist die Barockstadt aus allen Himmelsrichtungen über die diversen Autobahnen erreichbar. Ihr "Hotel Amberger" liegt mitten in der Stadt.

Mit dem Auto

Aus allen Richtungen: Sie fahren auf den entsprechenden Autobahnen nach Würzburg (aus Norden kommend A 7, Ausfahrt Würzburg-Estenfeld, aus den anderen Richtungen A 3, Ausfahrt Würzburg-Heidingsfeld) und halten sich dann Richtung Innenstadt. 500 Meter östlich vom Hauptbahnhof stoßen Sie auf den Berliner Platz mit Kreisverkehr, von hier aus geht die Ludwigstraße ab, Richtung Theater. Das "Hotel Amberger" (Hausnummer 17-19) finden Sie nach 300 Metern auf der rechten Seite.

Mit dem Zug

Die ICE-Stadt Würzburg ist hervorragend an das Fernzügenetz angeschlossen. Vom Hauptbahnhof bis zum "Hotel Amberger" sind es nur 800 Meter.

Zeiten, Preise
Arrangement

Anreise freitags, Abreise sonntags, buchbar bis 31. 12. 2020, Verlängerungsnächte und andere Anreisetage möglich.

Saisonzeiten
Saison: 31. 10. - 29. 3. 2020;
31. 10. - 31. 12. 2020
Hauptsaison: bis 31. 10. 2019;
29. 3. - 31. 10. 2020

Verfügbarkeit

Gästebewertungen, Statistik
9.01 / 10 38 Bewertungen
5.896 Gäste seit August 2004

Im Amberger waren wir gut untergebracht - das Hotel verfügt über eine zentrale Lage und zu Fuß ist vieles erreichbar. Der romantische Stadtrundgang fand statt, anstatt des Nachtwächters haben wir eine Nachtwächterin gehabt - die Dame machte das sehr gut und ihr Vortrag ist informativ gewesen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Reise ist gut.

August 2019
Ludwig Obermeier,
84030 Ergolding

Wir sind in einer Gruppe von neun Personen angereist und waren alle zufrieden mit dem Amberger! An dem Stadtrundgang mit dem Nachtwächter haben wir teilgenommen, wir besichtigten die Residenz und die Würzburg Welcome Card haben wir am darauffolgenden Tag für eine Schiff-Fahrt eingesetzt. Die Reise war kurzweilig aber schön!

Juni 2019
Renate Kraus,
83043 Bad Aibling

Alles in Allem waren wir zufrieden mit dem Amberger. An einem Morgen erhielten wir beim Frühstücksbuffet keine Brötchen mehr, das war einer großen Reisegruppe geschuldet. In Eigenregie erkundeten wir die Stadt und sind außerdem gewandert.

Juni 2019
Horst Hankemeier,
32791 Lage

Die Story zum Angebot
Barock, Nachtwächter und ein Bild für die Ewigkeit

Giovanni Battista Tiepolo - ein Name wie Musik. Größter Maler Venedigs im 18. Jahrhundert, Spezialität Deckenfresken. Ein absoluter Weltstar seiner Zeit. Für so jemanden war Würzburg eher ein Dorf. Und doch: Als Fürstbischof Carl Philipp von Greiffenclau ihn 1749 bittet, das gerade entstehende neue Schloss mit seiner Kunst zu krönen, willigt Tiepolo ein. Drei Jahre ist der venezianische Wundermaler mit seinen beiden Söhnen am Hof, erhält 800.000 Euro Honorar (heutiger Wert). Und Tiepolo malt in Würzburg ein Bild für die Ewigkeit: Sein Fresco im Treppenhaus (Foto in der Bildleiste) ist das größte Deckengemälde der Welt und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Der Tipp vom Producer
Von Windenknechten und Radläufern

Würzbug hat viele Sehenswürdigkeiten. Da wäre die fürstbischöfliche Residenz, das Käppele oder die Feste Marienburg. Das eigentliche Wahrzeichen der fränkischen Stadt ist aber der "Alte Kranen". Der barocke Rundbau wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von Franz Ignaz Neumann, dem Sohn des berühmten Barockbaumeisters Balthasar Neumann am Kranenkai erbaut. Als Teil der Stadtmauer war er zugleich vor Hochwasser und vor eventuellen Angriffen geschützt.

Video

Sicher mit Smartphone buchen, per Rechnung zahlen

Reisepakete werden geladen