Paket-Leistungen
  • 2 Übernachtungen im Comfort-DZ (Gratis-Upgrade vom Standard-DZ)
  • Eine Flasche Wasser bei Anreise auf dem Zimmer
  • Morgens französisches Frühstücksbuffet
  • 1 x 3-Gänge-Weihnachtsmenü in der hoteleigenen Restaurant-Winstub
  • 15 % Ermäßigung im Hotel-Restaurant für das Essen am zweiten Abend
  • Eine Kerze mit Weihnachtsduft als Geschenk (1 x pro Zimmer)
  • Eine Tüte Kokosmakronen aus einem der Geschäfte der "Maison Alsacienne de Biscuiterie" in Colmar (1 x pro Zimmer, 17 km entfernt)
  • WLAN im gesamten Haus
  • Ausführliche Spar mit!-Reiseunterlagen mit Infos über Neuf-Brisach und Ihr Hotel

Hotel-Infos kompakt
Aux 2 Roses

Familiengeführtes 3-Sterne-Hotel im Herzen der Festungsstadt nahe der deutsche Grenze, mit eigenem traditionellen Restaurant.

Standard-DZ: 12 - 14 qm, einfach und gemütlich, Badewanne oder Dusche/WC, Föhn, Doppelbett (160 cm) oder 2 getrennte Betten, TV (3 deutsche Sender), WLAN (gratis), Telefon, Schreibtisch, Wasserkocher, 1 Kind bis 3 Jahre im Elternbett möglich, als EZ möglich

Urlaubsort, Anreise

Das Städtchen Neuf-Brisach liegt rund 5 km von der deutschen Grenze und von Breisach am Rhein entfernt. Nach Colmar sind es 15 km, nach Kaysersberg 28 km und nach Mulhouse 39 km.

Mit dem Auto

Aus Deutschland Nord, West, Ost und Süd: Auf den entsprechenden Autobahnen bis zur A 5 Richtung Basel/Karlsruhe. In der Nähe von Freiburg Süd die Autobahn an der Ausfahrt Bad Krozingen verlassen und Richtung Breisach/Colmar auf der B 31 fahren. Nach dem Rheinübergang geradeaus Richtung Colmar auf der D 415 weiterfahren, nach 4 km im Kreisverkehr rechts abbiegen nach Neuf-Brisach über die D 468. Geradeaus fahren durch die Festungsanlage von Neuf-Brisach bis zum Zentralplatz (Place d'Armes, Général de Gaulle), dann rechts den Platz umfahren. Vor der Kirche rechts auf die Rue de Strasbourg abbiegen. An der 2. Kreuzung befindet sich Ihr Hotel auf der rechten Seite.

Mit dem Zug

Der Bahnhof von Colmar ist 15 km von Neuf-Brisach entfernt und mit dem Bus 1076 in ca. 30 Minuten zu erreichen. Von Deutschland aus fahren Sie am besten bis zum Hauptbahnhof Freiburg im Breisgau, der optimal an das internationale Fernstreckennetz angeschlossen ist. Die Fahrt mit der Breisgau-S-Bahn und dem Bus 1076 von Freiburg im Breisgau nach Neuf-Brisach dauert anschließend ca. 45 Minuten. Das Hotel bietet auf Anfrage einen Transfer mit dem Taxi vom und zum Bahnhof: Bahnhof Colmar für ca. 30 Euro pro Fahrt tagsüber und 55 Euro nachts, Freiburg im Breisgau für ca. 55 Euro pro Fahrt tagsüber und 75 Euro nachts (bitte vor der Reise direkt im Hotel reservieren).

Zeiten, Preise
Arrangement

Anreise täglich, buchbar vom 26. 11. bis 30. 12. 2022, Verlängerungsnächte möglich.

Verfügbarkeit

Weihnachtsmarkt Kaysersberg

Wer einen ganz bezaubernden Weihnachtsmarkt sucht, ist in Kaysersberg genau richtig! Der Wachturm, einer der Überreste des Schlosses von Kaysersberg, erhebt sich majestätisch über der ehemaligen mittelalterlichen Stadt. Während der Adventswochenenden herrscht eine märchenhafte und magische Stimmung im Herzen der erleuchteten Altstadt. Hier befindet sich ein traditionsreicher Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk. Es handelt sich dabei um den ältesten in der Gegend, der wie kein zweiter den ursprünglichen Zauber von Weihnachten im Elsass wiedergibt.

Tipp vom Producer
Der Weihnachtsbaum

Die Tanne ist eines der wichtigsten Symbole während der Feiertage und Teil der magischen Weihnachtsdekoration. Jedes Jahr schmücken Jung und Alt sie mit großer Freude, während sie darauf warten, dass der Weihnachtsmann kommt und seine Geschenke zu ihren Füßen fallen lässt.

Was wie eine typisch deutsche Tradition anmutet, ist in Wahrheit natürlich aus Frankreich: der Weihnachtsbaum, auch Christbaum genannt, stammt nämlich aus Sélestat (Regionen Bas-Rhin). Der erste Text, der sich auf die Tanne bezieht, datiert aus dem Jahr 1521. Aber schon ab dem 14. Jahrhundert war es notwendig, vor dem Fest die Wälder neun Nächte lang zu beobachten, um das wilde Fällen von Bäumen zu vermeiden. Ein Aufwand von 4 Schilling für die Vergütung der mit der Waldüberwachung betrauten Wächter wurde in der Buchhaltung erfasst. Dieses Buch befindet sich im Archiv der Humanistischen Bibliothek von Sélestat, weshalb die Bewohner bis heute für sich beanspruchen, die Tradition des geschmückten Weihnachtsbaums eingeführt haben. Es scheint also, dass der Weihnachtsbaum tatsächlich im Elsass geboren wurde ...

Der Baum wurde zunächst im Sundgau (im Südelsass) an die Decke gehängt und dann auf den Boden gelegt. Zuerst wurde er mit Früchten geschmückt, darunter Äpfel, dann mit in Goldpapier eingewickelten Haselnuss- und Walnussfrüchten. Später wurde die Tanne mit Weihnachtskuchen und Lebkuchen dekoriert. Ende des 19. Jahrhunderts kamen Metallengel, goldene Kiefernzapfen, Engelshaare und Kerzen hinzu. 1858 hatte die Weihnachtskugel den Apfel nahezu ersetzt. Dann, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurden die Kerzen durch Glühbirnen ausgetauscht - und das sowohl diesseits wie auch jenseits des Rheins.

Weihnachtsmarkt Colmar

Den typischsten aller Elsässer Weihnachtsmärkte findet man in Colmar. Die herrlich geschmückte und erleuchtete Altstadt gleicht dann einem Stich des Zeichners und Heimatforschers Jean-Jacques Waltz (1873 - 1951), bekannt als Hansi, einem lokalen Künstler, dem das Museum Unterlinden eine schöne Ausstellung widmet. Der Weihnachtsmarkt besteht eigentlich aus sechs einzelnen "Dörfern", die jeweils ihren eigenen Charakter haben, und wurde 2017 auf den zweiten Platz der besten Weihnachtsmärkte Europas gewählt.

Zeitraum: 24. November bis 29. Dezember 2022

Geöffnet: Mo. - Do. 11.00 - 19.00 Uhr, Fr. - So. 10.00 - 20.00 Uhr
(Heiligabend 10.00 - 17.00 Uhr, 1. Weihnachtstag 11.00 - 20.00 Uhr,
2. Weihnachtstag 11.00 - 19.00 Uhr)

Reisepakete werden geladen