Skigebiet Ischgl

Skigebiet Ischgl: Erstklassige Vielfalt und ein Rekord

Wer die Worte „legendär“ und „Skigebiet“ in einem Satz verwendet, der redet mit Sicherheit über Ischgl. Das kleine Dorf im österreichischen Paznaun hat sich in den letzten Jahrzehnten zum Hotspot der Wintersportler entwickelt. Das Skigebiet Ischgls, die Silvretta-Arena, liegt zum Teil im Schweizerischen Samnaum und ist das drittgrößte in Tirol.

Es erwarten Sie 238 Pistenkilometer, 74 Kilometer Langlaufloipen und drei Rodelbahnen mit insgesamt 12 Kilometern Länge, die mit 1.100 Schneemaschinen in Top-Zustand gehalten werden. Die längste Piste ist elf Kilometer lang, die steilste hat 70 Prozent Gefälle. Aber es ist nicht nur die Größe, vor allem die Abwechslung wissen Wintersportler in Ischgl zu schätzen. So ist für die Anfänger genauso gesorgt, wie für die Vollprofis.

Von blau bis schwarz

Ski-Neulinge üben auf den breiten, flachen Pisten der Idalp. Einfach zu erreichende Förderbänder und bequeme Sessellifte machen den Anfang leicht und wenn’s grad mal nicht klappt mit dem eleganten Schwung, einfach kurz zur Motivation bei den Fun Parks vorbeischauen. Hier vergnügen sich Freestyler und Snowboarder jeden Alters auf verschiedenen Rails, Boxen und Obstacles. Auch wer die Herausforderung auf den schwarzen Pisten sucht, wird fündig. So verbinden sich auf der Route Eleven schwarze und rote Pisten zu der längsten Abfahrt Österreichs, die direkt im Zentrum Ischgls endet. Einen Geschwindigkeitsrausch löst die Piste 14a aus. Bei einen Gefälle von 70 Prozent ist für die Präparierung der Piste ein spezielles Pistengerät mit Seilwinde notwendig.

Zollkontrolle in 2.700 Metern Höhe

Doch auch kleine, versteckte Pisten kann man in Ischgl entdecken – landschaftliche Perlen und einsame Strecken. Die Velliltal-Abfahrt ist eine der landschaftlich schönsten Abfahrten in Österreich und bietet einen herrlichen Ausblick auf das Madlein Bergmassiv. Tolle Aussichten und eine sportliche Herausforderung – das bekommen Wintersportler auch auf der „Schmugglerrunde“. Die Routen in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen und Längen folgen den Wegen der Schmuggler. Bevor Ischgl zum hippen Skiort wurde, hielten sich die Bewohner nämlich mit Schmuggel über Wasser. Butter, Käse und Felle wurden ins Schweizer Samnaum gebracht; Kaffee, Reis, Mehl, Tabak und Gewürze von dort geholt. Die neuen Schmugglerrouten verbinden die schönsten Aussichtpunkte im Skigebiet miteinander und die Runde „Gold“ führt Sie direkt nach Samnaun-Dorf wo sich viele Duty Free Geschäfte befinden. Shoppen ist also erlaubt, Schmuggel natürlich immer noch nicht. Für Recht und Ordnung sorgen die Zollbeamten auf dem höchsten Zollamt Europas – in 2.756 Metern Höhe. Ein Rekord.

Reisepakete werden geladen