Waidring

2 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Waidring

Waidring in den Kitzbüheler Alpen

Im österreichischen Waidring lockt das Skiparadies Steinplatte die Wintersportler, im Sommer können Gäste dort viele Wanderwege erforschen. Lohnenswerte Ziele: der Triassic Park und das Glockendorf Tirol.

Waidring-Angebote

Sortierung:
Filter schließen
Reisethemen
Reisethemen
Termin
Termin
Anreise
Abreise
Los!

Waidring

Waidring: Hier wird noch an die große Glocke gehängt

Im wunderschönen Pillerseetal, direkt am Fuße des Bergmassivs Steinplatte, liegt der malerische Ferienort Waidring. Egal ob Wanderer, Skifahrer, Langläufer oder Radfahrer, hier finden Aktivurlauber Traumtouren in prächtiger Kulisse. Aber auch etwas, das es nicht überall gibt: einen Urzeit-Park, echte Glockenexperten und kribbelschöne Abgründe.

Erstmal ganz tief ein- und ausatmen. Der Luftkurort Waidring inmitten der Kitzbüheler Alpen ist Balsam für die Bergseele. Dank seiner geschützten Lage – umsäumt von den Loferer Steinbergen und der zu den Chiemgauer Alpen zählenden Steinplatte – zog er bereits in den 1920er Jahren Gäste zum Heilen von Atemwegsbeschwerden und der Nerven an. Waidring ist bis heute ein Ruhepol im Dreiländereck Tirol-Salzburg-Bayern. Mit typischen Tiroler Häusern, viel Holz, Blumenbalkonen und Giebeldächern. Aber auch das Glockengießen hat in Waidring eine lange Tradition.

Sommerurlaub: Pures Wanderglück

Im „Glocken-Dorf Tirols“, wie es gern bezeichnet wird, werden die traditionellen Bimmeln in feinster Handarbeit gefertigt. Wie das geht, worin sich der Klang unterscheidet und warum es überhaupt unterschiedliche Gongs gibt, das erfahren Besucher in der Waidringer „Glockenwelt“. Im futuristischen „Biatron“, unter einer imposanten Kugelkuppel, präsentieren sechs Ebenen die Geschichte der Glocke vom Guss bis zu den „Hörenswürdigkeiten“. Die interaktive Dauerausstellung widmet sich Themenfeldern wie „Rufen“, „Hören“, „Feiern“ und „Gießen“. Wer sich für das Schaugießen anmeldet, darf sogar selbst mal ran. Und kann dann sein eigens kreiertes Glöckchen mit nach Hause nehmen.

Ebenfalls am „Biatron“ startet der Glockenerlebnisweg. Er führt zum historischen Glockengießerhaus, zur Waidringer Pfarrkirche mit ihrem beachtlichen Geläut von fünf Glocken und bringt das Thema lehrreich und unterhaltsam an seine Weggänger.

„Rein in die Gondel und rauf in die Urzeit“ – bei dieser Aufforderung stutzt man erstmal. Doch dort, wo heute das beliebte Wander- und Skigebiet Steinplatte ist, lag vor 200 Millionen Jahren das Urmeer Tethys. Der Triassic Park in Waidring macht diese Erdgeschichte als Freizeitpark wieder lebendig – und bietet mit Triassic Center, Triassic Beach, Triassic Trail, Aussichtsplattform, Fischers Korallen-Garten und der neuen Tropfsteinhöhle urzeitlichen Spaß für die ganze Familie. Gehen Sie auf Zeitreise und erfahren, wie im Trias die Erdoberfläche umgeformt und der Meeresboden aufgetürmt wurde. Kinder lieben die lebensgroß nachgebildeten Dinosaurier, die prähistorische Unterwasserwelt, den Rätsel-Rundweg und vor allem die 30 Meter lange Röhrenrutsche am Sandstrand des Triassic-Beach – beide Daumen hoch!

Wandern ist natürlich die sommerliche Fortbewegung Nr. 1. Viele Wanderwege beginnen direkt vor der Haustür. Streifen Sie durch unberührte Natur, über Almen, durch Klammen, zu Wasserfällen und auf Höhenrücken und entdecken Naturschauspiele wie den Wasserfall in der Hasler Schlucht. Oder die Weißbachschlucht mit ihren vielen Einstiegen zu schönen Rundwanderwegen. Von ganz oben ist die Sicht natürlich am eindrucksvollsten. In anderthalb Stunden haben Sie das Gipfelkreuz Steinplatte erklommen und werden mit Traumaussichten belohnt. Das in dieser Hinsicht spektakulärste Erlebnis bietet allerdings die 2009 erbaute Aussichtsplattform. Mit transparenten Glasflächen, die die Form einer Fächerkoralle nachahmt, schmiegt sie sich links an den Berg und unter Ihnen geht es 70 Meter in die Tiefe. Besser nach vorn gucken. Da zeigt sich bei super Wetterlage eine göttlich schöne Welt – der Blick öffnet sich bis weit auf den Alpenhauptkamm. Wer die Bodenhaftung bevorzugt, kann sich auch zu einer geführten Kräuterwanderungen anmelden. Dabei lernen Sie unterhaltsam die „Apotheke der Natur“ kennen und bringen den Kreislauf beim Wassertreten im kühlen Bachwasser wieder in Schwung.

Winterurlaub: Der weiße Teppich ist ausgerollt

König Winter beschert Waidring und allen Skifans den blütenweißen Höhepunkt des Jahres. Sonnige, breite Hänge in allen Kategorien auf der Steinplatte (durchgängig beschneit und präpariert), zahlreiche Skihütten und modernste Liftanlagen bieten Wintersportlern Top-Bedingungen. Im Talbecken finden Langläufer super gespurte Loipen. Snowboarder können hier richtig abgehen. Der Fun Park an der Möseralm-Abfahrt wurde über die Jahre immer wieder erweitert und ist heute einer der längsten Snowparks in Österreich. Egal, auf welchem Level man ist, es rockt für jeden. Zur Auswahl stehen drei unterschiedliche Lines vom Beginner bis zum Pro, mit Boxen, Rails, Tubes, Hips, Corner und Wallrides.

Familien fühlen sich in Waidring besonders wohl. Denn Anfänger und Kinder können auf mehreren leichten Abfahrten ganz in Ruhe üben. Es gibt keinen Après-Ski-Rummel, dafür viele Auspowermöglichkeiten für die Jüngsten. An der Triassic Funline darf der Nachwuchs eine Strecke mit Elementen aus Boardercross und Snowpark runtersausen. Steilkurven, Wellenbahn, Tunnel – ein Megavergnügen. Dazu kommt noch der Rodelspaß, egal ob mit Schlauchbob oder Schlitten, die weiße Welt macht hier einfach alle Winterkinder glücklich.

Das große Seeleuchten: Live-Musik und Feuerwerk

Waidring hat mit der Steinplatte, Europas größtem Trockenriff, der bombastischen Natur und dem Handwerk viele Trümpfe im Ärmel. Ein Glanzpünktchen haben wir aber noch vergessen: den smaragdgrünen Pillersee. Rund sechs Kilometer von Waidring entfernt, hält der Namensgeber des Tales Spazierstrecken, Bootstouren und erfrischende Wassertemperaturen bereit. Auch SUP- und Tretbootfahren, Spagga Gaschtn (Murmelparcours), Spielplatztoben und Kneippen sind beliebt. Jeden Mittwoch ab 20 Uhr erleben Sie den geballten Zauber: das „Seeleuchten“ in St. Ulrich am Pillersee. Es gibt (kostenfrei) Musik und Shows von einheimischen Schuhplattlergruppen und Volksmusikern, dazu die herrliche Kulisse, ein Glaserl Wein, Sonnenuntergang und Feuerwerk – kann denn Tirol-Urlaub schöner sein?

Skigebiet Steinplatte/Waidring

Skigebiet Steinplatte/Waidring: Auf die Bretter, fertig, los!

Skifahren im Drei-Länder-Höhenskiparadies ist Bergwinter von seiner schönsten Seite. Watteweich und leicht. Das familienfreundliche Skigebiet Steinplatte/Waidring verläuft mitten durchs Grenzgebiet Tirol-Salzburg-Bayern. Wie ein Sonnendeck liegt es auf knapp 2.000 Metern Höhe, mit 42 Top-Pistenkilometern, mehreren Skiliften, Funline für Kinder, Snowpark, einer Aussichtsplattform in den Bergen und einem Dinosaurierpark. Dazu viel Gelassenheit und fantastische Panoramablicke. Die meisten Abfahrten gehören in die leichtere Kategorie, es gibt aber auch anspruchsvolle rote und schwarze Pisten.

Hier stimmt einfach das Gesamtpaket: schneesicher, großes Pistenangebot (gerade auch für Anfänger), breite, weitläufige Abfahrten, moderne Lifte, neun bewirtschaftete Hütten und ein urig-idyllisches Flair. Und weil im Skigebiet Steinplatte/Waidring kein lärmender Après-Ski-Zirkus zu Hause ist, ist es mit Kindern ideal.

Drei Bundesländer – ein Berg: die Traumlage

Das 1.869 Meter hohe Bergmassiv Steinplatte liegt ideal auf einem Sonnenplateau. Die Chiemgauer Alpen, herrlich glitzernder Schnee und ein blitzblauer Himmel - was soll man sagen: Es ist die reine Wonne. Direkt über dem Gipfel verläuft die Grenze der Bundesländer Salzburg und Tirol. Und während nach Süden der Berg in markante Felswände abbricht, bietet die sanfte Nordseite den perfekten Skigenuss. Ob vom österreichischen Waidring oder von der bayerischen Seite in Seegatterl (Reit im Winkl) aus, man gelangt bequem mit einer Einseilumlaufbahn hinauf. Dort angekommen, bringen zahlreiche Sesselbahnen und zwei Schlepplifte an die Abfahrtsstrecken.

Skigebiet mit Auszeichnung

Pistenpflege ist das A und O im Dreiländer-Höhenskiparadies. 155 Schneekanonen sowie 33 Schneelanzen sichern den alljährlichen Saisonstart Ende November und einen langen Skibetrieb bis Mitte April. Pistenbullys sind dauerhaft auf den breiten Hängen im Einsatz, um alles tipptopp zu präparieren. Dafür erhielt das Skigebiet bereits die höchste Auszeichnung des Landes Tirol: den Skigebietskristall und den Tiroler Pisten-Gütesiegel. Ein weiterer Pluspunkt sind die modernen Liftanlagen. Es fahren fast ausschließlich komfortable 4er und 8er Sessellifte. An der Talstation gibt‘s kaum Wartezeiten, da jede Gondel bis zu 15 Personen auf den Berg befördern kann. Oben angekommen, kümmert sich ein Skiservice und Skiverleih um Nachrüstung und alles, was Sie für Ihr Skivergnügen brauchen.

Allrounder-Skigebiet: Für Anfänger, Pistenprofis, Freerider …

Es ist vor allem ein ideales Familien-Skigebiet. Anfänger und Kinder finden herrlich ruhige, breite Abfahrten (blau und rot) zum Üben. Fortgeschrittene können unter anderem auf der anspruchsvollen schwarzen Nordhang-Abfahrt ihre Fahrfreude ausleben. Die Tiefschneehänge der Schwarzloferalm sind ein wahrer Skifahrertraum. Und Freestyler lieben den kreativen Snowpark Steinplatte mit über 50 Elementen. Wenn Ihre Kids etwas mutiger werden, dann auf zur Triassic Funline. Auf mehr als 700 Metern Länge beginnt beim Dinosaurier eine verspielte Strecke mit lockeren Elementen aus Boardercross und Snowpark. Von Steilkurven über Wellenbahn bis zum Tunnel „Die Schnecke“ können sich Kinder und Neustarter ausprobieren. Wenn die ersten Sprünge, leichten Slideelemente und der Slalom sitzen, bleibt noch das Abklatschen an den „High 5 Händen“. Ein absoluter Riesenspaß!

… Langläufer, Schneewanderer und Naturgenießer

Auch Nicht-Skifahrer erleben beim Winterspaziergang gigantische Aussichten. Zum Beispiel auf der knapp 70 Meter über dem Abgrund schwebenden, begehbaren Aussichtsplattform. In Form einer Fächerkoralle bietet sie spektakuläre Tief- und Ausblicke. Zu erreichen ist die Plattform ab der Gondelbahn Bergstation über einen zauberhaften Winterwanderweg. Und für Langläufer? Gibt‘s direkt in und um Waidring über 22 Kilometer leichte bis mittelschwere Loipen sowie eine Renn-Skate-Strecke von hohem Schwierigkeitsgrad (nur für Skater). Die Dandlerloipe ist die längste der Region und führt über zehn Kilometer von Fieberbrunn bis nach Hochfilzen. Beliebt ist außerdem der wöchentliche Gästebiathlon, der jeden Dienstag und Donnerstag auf der Dorfloipe in Hochfilzen stattfindet. Wenn es etwas mehr sein darf: Das Pillerseetal ist als Langlaufhochburg mit vielen weltmeisterlichen Loipen bekannt. Jedes Jahr ist der nahegelegene Ort Hochfilzen Station des Biathlon-Weltcups. Gleich mehrere wunderschöne Rundkurse führen quer durch das Pillerseetal und um den gleichnamigen See. Man kann in die 90 Kilometer lange Kaiserloipe steigen oder auf der schwarzen Europa-Loipe das Training von Olympia-Siegern erspähen. Und sogar beim Gäste-Biathlon mitmachen. Ein absolutes Loipenparadies von etwa 110 Kilometern Länge.

Einkehrschwung zur Hütte: die Kulinarik

Mindestens genauso wichtig: die Skipausen. Zünftige Kulinarik, Gastfreundschaft und gemütlicher Hüttenzauber machen den Tag in den Bergen perfekt. An der Steinplatte finden Sie eine Vielfalt an traditionellen Gasthäusern. Die Stallenalm ist so ein Lieblingsplatz – eine urige Berghütte mit großer Sonnenterrasse und Tiroler Hausmannskost vom Feinsten. Sie ist vom Parkplatz Steinplatte leicht zu erreichen. Auch im behaglichen Grenzstadl lassen sich kräftigende Kalorien und Sonnenbräune nachlegen. Und in der gemütlichen Möseralm sorgt der Chef noch selbst für Gaumenjuchzer. Besonders beliebt: die hausgemachten Kuchen und Mehlspeisen. Egal, wo Sie Hunger bekommen, es geht doch nichts über die fantastische österreichische Küche – Kaiserschmarrn, Kasspatzn, Tiroler Gröstl, Fritattensuppe, Apfelstrudel, Kaspress- und Germknödel … Einkehren und genießen!

Alle Daumen hoch

Fazit: Beste Pistenqualität, viel Auswahl, absolute Schneesicherheit, kaum Wartezeiten und Sonnengenuss – das Skiparadies Steinplatte im Dreiländereck Tirol-Salzburg-Bayern garantiert grenzenloses Skivergnügen. Und, liebe Eltern, falls Sie mal ganz für sich allein üben oder einfach nur relaxen wollen: Im Triassic Center wird eine abwechslungsreiche Kinderbetreuung mit täglichem Programm angeboten.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen