Schloss Mespelbrunn

Schloss Mespelbunn: das echte Wirtshaus im Spessart

Es gibt nur wenige Orte in Deutschland, die komplett aus der Zeit gefallen scheinen. Schäden durch Kriege und Wetter, moderne Gebäude in der Nähe … Aber Schloss Mespelbrunn im Spessart gehört zu den original Schätzchen. Einsam gelegen überlebte es seit dem Mittelalter (fast) unbeschadet die Jahrhunderte und verzaubert Besucher noch heute mit seiner romantischen Atmosphäre.

Spessart? Schloss? Da war doch was? Aber ja, 1958 kam die Räuber-Komödie „Ein Wirtshaus im Spessart“ in die deutschen Kinos. Mespelbrunn diente als Kulisse und stellte das Schloss des Grafen Sandau da. Vergleichen Sie selbst: Hier sieht es wirklich noch genauso aus wie in den 50ern. Aber um sich davon zu überzeugen, müssen Sie es erst mal finden. Schloss Mespelbrunn ist tief im Spessart zwischen Hügeln versteckt – ein Grund, warum das Schloss nie im Krieg zerstört wurde. Selbst Google hat Probleme, den richtigen Weg zu finden, also lieber auf die Schilder verlassen.

Geschichte an allen Ecken

Das Schloss entstand 1412 aus einer Landschenkung des Mainzer Erzbischofs an Förster Hamann Echter, der ihm das Leben gerettet hatte. Weil der Spessart damals ein wilder Wald war, baute man das trutzige Schloss mit einem Wassergraben gegen Räuber und Gesindel. Als die Echters im 16. Jahrhundert keine männlichen Nachkommen mehr hatten, übernahm das Freiherrengeschlecht von Ingelheim Wappen und Schloss. Es ist noch heute im Familienbesitz und wird von den gräflichen Nachfahren bewohnt. Der Nordflügel ist vom Frühling bis in den Herbst für Besucher geöffnet. Bei einer Besichtigung fallen die vielen liebevollen Details auf, mit denen Wände, Fenster und Torbögen verziert sind. Immer wieder sieht man die drei Ringe, das Wahrzeichen der Familie Echter. Das Symbol stammt aus dem Mittelalter, als drei Echter-Brüder in die Wälder verbannt wurden, weil sie im Streit einen Ritter getötet hatten. Die drei trafen sich heimlich im Wald, wo sie ihre Pferde an drei Ringen festbanden.

Willkommen im Wirtshaus

Stehen bleiben und innehalten sollten Sie unbedingt am großen Torbogen im Burghof. Von dort aus sehen Sie auf den breiten Wassergraben, der das Schloss umgibt – wunderbar romantisch, besonders wenn sich die Schwäne blicken lassen. Nicht nur für Kinder: Die Fische im Wassergraben darf man gerne füttern, Fischschmaus gibt’s im Schloss zu kaufen. Etwas zu Futtern gibt es auch im ehemaligen Pferdestall des Anwesens, heute Restaurant und Café, also genau genommen dem echten Wirtshaus im Spessart. Nur Lilo Pulver wird Ihnen nicht über den Weg reiten.

Adresse Schloss Mespelbrunn
Schloßallee, 63875 Mespelbrunn

Öffnungszeiten Schloss Mespelbrunn
23. März – 3. November 2019, täglich 9.00 – 17.00 Uhr

Reisepakete werden geladen