Schloss Callenberg - Coburg

Schloss Callenberg: Schon Queen Victoria war begeistert

Am Stadtrand von Coburg, ganz idyllisch auf einem Bergkegel, erhebt sich Schloss Callenberg mit seinem markanten Turm und den hübschen Treppengiebeln. Die dreiflügelige Schlossanlage gilt als Paradebeispiel der Neugotik in Bayern. Sie gibt faszinierende Einblicke in die Familiengeschichte der Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha, einer der bedeutendsten europäischen Adelsdynastien.

Was hat Schloss Callenberg, was andere Schlösser und Burgen in Coburg nicht haben? Einen richtigen Schlossherrn. Schloss Callenberg gehört noch heute der Herzogsfamilie, und ihr Oberhaupt, Prinz Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha, kümmert sich mit Hingabe um die denkmalgerechte Erhaltung.

Das Coburger Land gilt als Wiege des europäischen Hochadels - nirgendwo sonst in Bayern sind heute noch so viele prächtige Schlösser in adeligem Familienbesitz. Auch die Veste Coburg mit ihrer prunkvollen Renaissanceausstattung und die Stadtresidenz Ehrenburg mit ihren barocken und klassizistischen Sälen geben eine einmalige Vorstellung vom Kunstverständnis des alten Herzogtums. Hier musizierte Alexandrine von Sachsen-Coburg und Gotha mit Franz Liszt und trank Tee mit ihrer Schwägerin, Queen Victoria von England. Sie liebte die romantischen Sommersitze Callenberg und Rosenau.

Royale Leidenschaften: Jagd und Kunst

Wie schön sie es hatten, kann heute jeder selbst in Ruhe genießen. Kostbare Möbel, Uhren, Leuchter, Glas, Porzellan und eine umfangreiche Gemäldesammlung aus dem herzoglichen Familienbesitz schmücken die Räume. Das verschachtelte Labyrinth aus Treppen, Gängen und Kabinetten ist nicht nur für jeden Geschichts- sondern auch Kunstfan eine Offenbarung. Die neugotische Ornamentik aus Maßwerk und Spitzbögen verleiht einen so heiteren Charakter, dass der Besuch ruhig ein bisschen länger dauern darf.

Ein besonderes Schmuckstück ist die 400 Jahre alte Schlosskapelle, denn schon Coburgs Renaissancefürst Johann Casimir schätzte die idyllische Lage und die Nähe zum Wald. Er ließ die mittelalterliche Burg zu einem Jagdschlösschen umbauen. Gut 200 Jahre später erhielt das Schloss sein heutiges Aussehen. Die Herzöge Ernst I. und Ernst II. begeisterten sich für das Mittelalter und wählten den Stil der Neugotik. Am gesamten Bau entfaltet sich die heitere Ornamentik aus Spitzbögen und verschlungenem Maßwerk.

Der Rosengarten von Schloss Callenberg ist ein bezauberndes Schmuckstück mit Springbrunnen und einer traumhaften Fernsicht. Unter den historischen Rosenzüchtungen findet sich auch die weltweit erste Züchtung einer dornenlosen Rosenart. Diese wurde 1986 von Königin Silvia nach der heutigen Kronprinzessin Victoria benannt.

Adresse Schloss Callenberg
Callenberg 1, 96450 Coburg

Öffnungszeiten Schloss Callenberg
Sommersaison (1. April – 31. Oktober): Dienstag – Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr
Wintersaison (1. November – 31. März): Dienstag – Sonntag 13.00 – 16.00 Uhr

Der Eintritt ins Deutsche Schützenmuseum ist im Eintrittspreis zum Schloss enthalten. Führungen finden in der Sommersaison an Sonn- und Feiertagen um 14.00 und 15.00 Uhr statt, in der Wintersaison um 14.00 Uhr.

Reisepakete werden geladen