Saalfelder Feengrotten

Feen - das sind bezaubernde, atemberaubend schöne Wesen, denen eine glücksbringende Kraft nachgesagt wird. Sie sind meist fröhlich, gutmütig und hilfsbereit, doch zeigen Sie sich nur denjenigen, denen sie sich auch zeigen wollen. Sie glauben nicht an Feen? Dann auf zu den Saalfelder Feengrotten und lassen Sie sich vom Gegenteil überzeugen.

Die Geschichte der Feengrotten beginnt bereits im 16. Jahrhundert. Auf der Suche nach wertvollen Metallen begannen Bergleute am Rande des Thüringer Schiefergebirges mit dem Bergbau und stießen dabei auf Alaunschiefer. So begann der Abbau des Gesteins, das zu Alaun und Vitriol aufbereitet wurde. In den Anfängen des 20. Jahrhunderts wurde das Bergwerk stillgelegt, es folgten erstmals wissenschaftliche Analysen des Grubenwassers. Man entdeckte darin einen hohen Mineralgehalt und eine heilende Wirkung. Bei der Suche nach den Quellpunkten wurde man untertage von einem überwältigenden Schauspiel überrascht. Die Natur hat die unterirdischen Hohlräume mit der Zeit in eine atemberaubende Tropfsteinhöhle verwandelt. Die Tropfsteine erstrahlten damals wie heute in faszinierender Form und Farbe, die jeden Besucher regelrecht in eine Märchenwelt versetzt. 1993 wurde das Schaubergwerk als "farbenreichste Schaugrotten der Welt" sogar in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Bei Ihrem Besuch werden sie selbst erleben, dass es keinen besseren Namen für die "Feengrotten" gäbe. So mancher Besucher schwört sogar, in den Ecken der Grotten eine Fee entdeckt zu haben - Realität oder doch nur ein Streich der Fantasie?

Neben ihrer bezaubernden Schönheit haben die Feengrotten nach wie vor eine gesundheitsfördernde Wirkung. Grund dafür ist das gesunde, konstante Klima unter Tage mit absolut reiner Luft. Im Heilstollen, dem sogenannten "Emanatorium" können Sie zwei "gesunde Stunden" einlegen, indem Sie es sich auf Liegen mit Isomatten und Schlafsäcken bequem machen und einfach nur atmen. Besonders für Patienten mit Allergien, Atemwegserkrankungen und Neurodermitis wird eine spürbare Linderung oder gar Heilung versprochen.

Oberhalb der Erde verführt Sie das Feenweltchen in die Anderswelt. Machen Sie sich auf zu einem Abenteuer in das Reich der Feen und Waldgeister. Lauschen Sie spannenden Geschichten, entdecken Sie den magischen Garten oder ruhen Sie sich einfach inmitten von schönster Natur aus - doch erschrecken Sie nicht, wenn hin und wieder eine Fee oder ein Troll Ihren Weg kreuzt.

Seit 2011 gibt es das Grottoneum, ein Mitmach-Museum, das den Besuchern auf anschauliche Art und Weise die Entstehung der Feengrotten erklärt. Hier können Sie selbst Hand anlegen und sich sogar Ihren eigenen Tropfstein wachsen lassen. Ein Spaß für Groß und Klein.

Lage, Anfahrt

Die Saalfelder Feengrotten liegen etwa 2 km vom Stadtzentrum Saalfeld und sind vom Bahnhof Saalfeld halbstündlich mit der Buslinie A in Richtung Saalfeld-Krankhaus zu erreichen. Mit dem Pkw fahren Sie auf der B 281 Richtung Neuhaus und folgen dort der Beschilderung. An den Feengrotten stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Geöffnet:

Feengrotte/Grottoneum Mai - Oktober täglich 10.00 - 17.00;November - April täglich 11.00 - 15.30; im Januar nur das Grottoneum täglich 11:00 - 15.30 

Eintritt:

Feengrottenpark (Feengrotten,Grottoneum und Feenweltchen) Erwachsene 14,90 Euro, Kinder (4 - 14 Jahre) 9,90 Euro

Führung Feengrotten Erwachsene 11,90 Euro, Kinder (3 - 14 Jahre) 7,90 Euro

(Fotos: Matthias Frank Schmidt)

Reisepakete werden geladen