Reeperbahn in St. Pauli

Rot, Licht, Party - so tickt die Königin der Nacht

Wenn es dunkel wird, erwacht Hamburgs Königin zum Leben: Zehntausende Besucher strömen nachts auf die Reeperbahn, um ihr wildes Herz schlagen zu sehen. Sie gilt als sündigste Meile der Welt. Eine Bordellstraße ist sie aber nicht.

Viele Hamburg-Besucher gehen schon mal tagsüber gucken. Im Hellen, ohne das verruchte Gesicht der Nacht. Sie laufen vom Millerntor bis zum Nobistor, 930 Meter Reeperbahn, zehn Minuten. Vorbei an geschlossenen Table-Dance-Bars, abgeschalteten Neonreklamen, grauen Häusern und leeren Bierflaschen. Und spüren - nichts!

Der Hamburger Kiez lebt nur in der Dunkelheit. Dann feiern in Szene-Clubs und Kneipen Einheimische mit Touristen, Hafenarbeiter mit Managern. Die Beatles starteten auf St. Pauli ihre Weltkarriere, Hans Albers sang hier das berühmte "Auf der Reeperbahn nachts um halb 1…"

Entdeckungstour auf der Kiez-Meile

Wer neugierig ist, der der kann der Reeperbahn nach dem offiziellen Kulturprogramm mit Musical, Wachsfigurenkabinett oder Kabarett so manches Geheimnis entlocken: Die Hinterhofkneipe "Zur Ritze" (mit Boxring im Keller) öffnet sich hinter einer schlüpfrigen Türmalerei, im legendären "Silbersack" finden Schunkelgäste kaum einen Stehplatz, vor Reeperbahn Nr. 19-21 ist ein Stern für Udo Lindenberg eingelassen und im Stripclub "Dollhouse" können nackte Damen (und Herren) ohne Schmuddel-Image besichtigt werden. Ganz viel Kiez-Feeling gibt's außerdem im "Penny"-Markt, dessen illustrer Kundschaft Spiegel-TV eine eigene TV-Doku widmete.

Rotlichtviertel in der Seitenstraße

Die Reeperbahn ist herrlich verrucht, ja, aber wer hierher kommt, findet eher Party als Sex. Das eigentliche "Gewerbe" versteckt sich in einer kleinen Parallelstraße: In den Häusern der Herbertstraße (92 Meter Kopfsteinpflaster) warten 250 Prostituierte auf Kundschaft. Die Straße ist mit blickdichten Zäunen abgeriegelt. Zutritt nur für Männer. Frauen werden mit einem Eimer Wasser aus dem Fenster wieder verabschiedet.

Erst wenn der Morgen graut, legt sich die Königin schlafen. Und die Reeperbahn sieht wieder aus wie eine (fast) normale Autostraße.

Fotos: www.mediaserver.hamburg.de, Roberto Kai Hegeler, Jörg Modrow, Christian Spahrbier

Reisepakete werden geladen