Panometer Leipzig

Die Ruhe vor dem Sturm

Reges Treiben auf den Straßen, ein strahlend blauer Himmel und Zwillingstürme, die das Stadtbild prägen. „New York 9/11“ ist das neueste Werk des Panorama-Künstlers Yadegar Asisi: eine Hommage an die amerikanische Stadt vor den Terroranschlägen und ein Mahnmal gegen den Krieg.

In Leipzig konnten Besucher bereits durch den Regenwald gehen, den Mount Everest besteigen, die gesunkene Titanic besuchen und aus der Perspektive eines Käfers durch einen grünen Garten wandeln. Nun ist das nächste gigantische 360-Grad-Panorama des Künstlers in den ehemalige Gasometer eingezogen. „New York 9/11“ ist das vierte Anti-Kriegs-Projekt Asisis und zeigt die Szenerie rund um das World Trade Center wenige Minuten vor dem Attentat am 11. September 2001.

Aus der Geschichte lernen

Eingebettet wird Asisis New York Panorama von fünf Installationen, die an die Anschläge erinnern und die folgenden 20 Jahre Revue passieren lassen. Berichte von Zeitzeugen, Flüchtenden und Angehörigen, nicht nur des Attentats selbst, sondern auch des nachfolgenden Krieges gegen den Terrorismus, hinterlassen einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern. Asisis Ausstellung wirft die Frage in den Raum, ob die Menschheit aus der Geschichte lernt und welche Folgen dieser schicksalshafte Tag für uns alle nach sich zog.

Utopische Momentaufnahme

Trotz beeindruckender Ausstellung, das Herzstück und Highlight bleibt das Panoramabild des vormittäglichen Trubels in Manhattan. Das Werk ist eine Momentaufnahme des World Trade Centers am Morgen des 11. Septembers 2001 um 08.41 Uhr, genau fünf Minuten vor dem Anschlag: Die Ruhe vor dem Sturm, eine trügerische Sicherheit im City-Paradies, bevor sich das Leben für unzählige Menschen für immer verändert. Es verleitet zum Nachdenken und Innehalten, weckt aber gleichzeitig auch Hoffnungen auf eine friedliche Zukunft – Asisi, wie wir ihn kennen und lieben. Aber wer genau ist Yadegar Asisi eigentlich?

Dreamteam Asisi und Leipzig

Er sei der Michelangelo des 21. Jahrhunderts, loben Kollegen. Seit 2003 erschafft der in Berlin lebende Künstler die größten Panoramen der Welt. Er belebte damit ein Medium wieder, das im 19. Jahrhundert eine absolute Massenattraktion war. Der in Wien geborene Sohn persischer Eltern ist Künstler, Architekt, Visionär – aber vor allem ein Großmeister der 360°-Bilder. Asisi war der erste, der alte Gasspeicher für außergewöhnliche Projekte nutzte. „Panometer“ ergibt sich dabei als Kunstwort aus Panorama und Gasometer. Die ersten Panoramen hingen in Leipzig und Dresden, später kamen Berlin, Pforzheim, Wittenberg, Hannover und Rouen dazu. Ob Great Barrier Reef, Rom im Jahr 312, Dresden im Barock, Amazonien oder die Berliner Mauer – er lenkt den Blick stets in eine ferne Welt und setzt es philosophisch in ein neues Licht. Zu Leipzig hat Yadegar Asisi eine ganz besondere Beziehung. Hier realisierte er sein allererstes Rundbild, das Mount-Everest-Panorama „8848“ (2003 – 2005) und verbrachte einen Teil seiner Kindheit in der Messestadt.

Adresse Panometer Leipzig
Richard-Lehmann-Straße 114, 04275 Leipzig

Öffnungszeiten Panometer Leipzig
Informationen zu den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Reisepakete werden geladen