Museumsschiff "Amandine" - Oostende (Belgien)

Museumsschiff Amandine: Der letzte Islandfahrer

Die „Amandine O.129“ erinnert an eine Zeit in der flämischen Fischereigeschichte, als Männer wochenlang auf Fangtour in den eisigen, sauberen Gewässern rund um Island unterwegs waren. Seit dem 3. April 1995 liegt sie direkt im Stadtzentrum von Oostende, gegenüber dem Hauptbahnhof, im Trockendeck und hält als interaktives Museum die Erinnerungen an das harte Leben auf hoher See wach.

Dieser Kutter im Trockendock am Oostende Fischerhafen ist nicht zu übersehen. 36 Meter lang, fast sieben Meter breit, 510 PS und Platz für bis zu zehn Besatzungsmitglieder - "Amandine" zieht die Blicke auf sich. 33 Jahre lang brachte sie als Teil der flämischen Islandflotte begehrte Leckerbissen heim: Kabeljau, Schellfisch, blauen Leng, Köhler, roten Knurrhahn, rote Seebrasse, große Schollen und schottische Kliesche. Nicht nur die Fische, auch viele Seeleute bezahlten dies seiner Zeit mit ihrem Leben.

Das Dock und der Innenraum des Schiffes bilden zusammen das Museum. Sie können die Amandine von außen umrunden, aber auch der Einstieg in den mächtigen Körper des Trawlers ist erlaubt. Hier bekommen Besucher eine realistische Vorstellung vom rauen Leben an Bord eines Islandfahrers. Mehrere Szenen stellen mit Geräuschen und Gerüchen die Aktivitäten an Bord nach. Am Heck des Schiffes finden Sie eine Rekonstruktion einer Straße im Fischerviertel um 1960, mit Lädchen, einer Kneipe und sogar einem Bordell. Geschichte zum Anfassen.

Adresse Museumsschiff Amandine
Vindictivelaan 35-z, 8400 Oostende

Öffnungszeiten Museumsschiff Amandine
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Reisepakete werden geladen