Automobilmuseum Wolfegg

Für Insider ist er eine Legende - der Automobilschriftsteller Fritz B. Busch. Autopapst und Autopoet nennt man ihn respektvoll in der Szene. 1973 eröffnete er als einer der Ersten in Deutschland ein privates Automuseum - seine große Spielkiste, wie er es liebevoll nennt. Damit gibt er sich bescheiden, denn mit rund 200 Fahrzeugen dokumentiert seine Sammlung das Jahrhundert der Motorisierung auf eine ganz eigene, unterhaltsame Weise. "Sein Museum ist so, wie er schreibt", brachte es ein Besucher auf den Punkt.

In zwei historischen Gebäuden rechts und links des Wolfegger Schlossplatzes erschließt sich dem Besucher auf rund 3000 qm ein wahres Oldtimer Paradies. Der Besucher bummelt auf der "Straße der Erinnerungen" und trifft dabei wahrscheinlich auch auf seinen Weggefährten aus früheren Zeiten. "Ich sah die Autos meines Lebens und spürte den Herzschlag jener Zeit", formulierte es gerührt ein Besucher und beschreibt damit, was den meisten Besuchern im "Erzählmuseum" von Fritz B. Busch passiert: Die Begegnung mit der eigenen Vergangenheit.

"Als das Auto reisen lernte - vom Picknick zur Italienreise" - unter diesem Motto präsentieren sich die Kleinwagen der Nachkriegszeit in einer bunten Szenerie im Museumsgebäude 2.

Nicht nur für Oldiefahrer, auch für Motorradfans und Autowanderer sind die herrlichen Landstraßen durch das Voralpenland in Genuss. Man bummelt fast wie früher durch die sanft geschwungene Allgäu-Landschaft und stimmt sich ein auf das Motto des Automuseums von Fritz B. Busch in Wolfegg: "Nimm dir Zeit fürs Erleben!".

Öffnungszeiten: Mai - September täglich 9.30 - 17.30; Oktober - März nur sonntags 10.00 - 17.00; letzter Einlass ist 1 Stunde vor Schließung

Eintrittspreise: Erwachsene 7,50 Euro; Kinder 5 - 14 Jahre 3,- Euro

Kontakt: Automobilmuseum Fritz B. Busch, Fritz B. Busch Weg 1, 88364 Wolfegg, Telefon 07527 6294, www.automuseum-busch.de

Reisepakete werden geladen