Bad Muskau 4 Reisepakete
Karte
Karte anzeigen
Neues Schloss in Fürst Pückler Park Bad Muskau

Wellness in Bad Muskau: Tradition in der Oberlausitz

Dieser Park kennt keine Grenzen: Der riesige und wunderschöne Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau liegt zu einem Drittel in Deutschland, zu zwei Dritteln in Polen und damit eines der wenigen binationalen UNESCO-Weltkulturerbe.

Bad Muskau

Eis im Park: Bad Muskaus einfache Freuden

Wir sagen es Ihnen ganz ehrlich: Wenn Sie im Urlaub ein aufregendes Nachtleben, viel Trubel und Großstadt-Feeling möchten, sind Sie in der 4.000-Einwohner-Stadt Bad Muskau falsch. Dafür erleben Sie einen entspannten Kurort mit historischen Sehenswürdigkeiten und einen einmaligen Park, der etwas mehr ist als einfach nur eine Grünanlage.

Der Name, mit dem Bad Muskau wohl am meisten in Verbindung gebracht wird, ist Fürst Pückler. Wer diesen Herrscher aus dem 19. Jahrhundert jedoch nur von der Eisspeise kennt, tut dem Mann unrecht. 1815 begann er in Muskau in der Oberlausitz, einen Park anzulegen, der noch heute fasziniert. Der Fürst-Pückler-Park erstreckt sich über die Landesgrenze hinweg nach Polen auf 800 Hektar (das entspricht so vielen Fußballfeldern, dass die ganze Bundesliga zeitgleich stattfinden könnte: 1.162).

Der Fürst und der Park

Seit 2004 steht er auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste, ist nicht nur der größte, sondern auch der schönste Landschaftspark Europas. Pückler galt schon zu Lebzeiten als Gartengenie und arbeitete beim Bepflanzen mit dem Goldenen Schnitt und innovativen Sichtachsen, schaffe tonnenweise Mutterboden heraus, um den Muskauer Sandboden fruchtbar zu machen. Über 30 Jahre lang entstand ein harmonischer Park mit dem Neuen Schloss als zentralen Punk. Dass hier ausgewachsene Bäume verpflanzt, ein ganzes Dorf verlegt und die Neiße umgeleitet wurde, sieht man dem Park nicht mehr an. Er ist einfach nur schön. Erforschen können Sie den Park mit der Kutsche, dem Fahrrad, von einem Kajak auf der Neiße aus, oder Sie lassen sich in die Geheimnisse des Fürsten Pücklers bei einer Führung einweihen. Der fortschrittliche Herrscher hatte verfügt, dass der Park offen für alle sein sollte – kostenlos. Der Fürst hatte sich übrigens mit dem gigantischen Parkprojekt finanziell übernommen, musste Muskau verkaufen. Doch davon ließ er sich nicht unterkriegen. Noch in späten Jahren machte er sich einen Ruf als tollkühner Held, bereiste Orient, schrieb Reiseberichte und fuhr Heißluftballon.

Geopark und Kirchenruine

Natürlich gibt es auch andere Sehenswürdigkeiten in Bad Muskau. In der Nähe des Marktplatzes führt ein unscheinbarer Durchgang, die Berg‘sche Kirchgasse, zur Kirchruine aus dem 13. Jahrhundert. Ein ruhiges, romantisches Plätzchen mit Aussicht. Wer höher hinaus möchte, besucht den Muskauer Faltenbogen, eine eiszeitliche Landschaft, in der früher Braunkohle abgebaut wurde. Heute ist die Gegend ein Geopark. Hier informieren Sie sich nicht nur über die Geschichte der Landschaft informieren, sondern auch einen Aussichtsturm besteigen, von dem Sie Seen und Wälder überblicken. Zurück in Muskau können Sie Wellness mit Wasser aus der Sole- und der Vitriolquelle des Ortes ausprobieren. Der Kurort ist aber auch für sein Heilmoor bekannt. Und noch etwas anderes dürfen Sie hier stilecht genießen: das Fürst Pückler Eis, denn hier wurde es erfunden. Nicht vom Fürsten selber, aber seinem Koch. Und wenn man die süße Nachspeise in einem kleinen Café in Bad Muskaus historischer Innenstadt löffelt und an den herrlichen Park denkt, dann ist eins sicher: Der Graf hatte einen guten Geschmack.

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen