Goethe-Haus Frankfurt am Main

Dichterheimat: das Goethe-Haus in Frankfurt

Um auf Goethes Spuren zu wandeln, müssen Sie nie weit fahren. Johann Wolfgang von Goethe war ein umtriebiger Reisender und besuchte viele Orte in Deutschland und Europa. Doch hier im Haus am Großen Hirschgraben in Frankfurt wurde der Dichter geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend und verfasste seine ersten Werke.

Zwischen seiner Geburt 1749 und seinem Weggang nach Weimar mit 26 Jahren lebte Goethe mit Mutter, Vater und seiner Schwester Cornelia in seinem Elternhaus in der Frankfurter Innenstadt. Der Bau entstand auf den Kellern zweier alter Häuser, die Goethes Großmutter als Alterssitz gekauft hatte. Den Grundstein für den Neubau durfte Goethe als Kind selbst legen, was ihn sehr beeindruckte. Das Haus ist groß, vier Geschosse, errichtet im Stil des Spätbarocks und üppig ausgestattet. Dass es der Sitz einer reichen Familie war, davon können Besucher sich vor Ort selbst überzeugen, denn das Haus wurde schon im 19. Jahrhunderts als eine der ersten Dichtergedenkstätten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Und die Touristen kamen in Scharen, doch ausgerechnet am 22. März 1944, dem 112. Todestag Goethes, wurde das Haus bei einem Luftangriff schwer beschädigt. Nach dem Krieg war es zunächst unklar, ob das Haus rekonstruiert werden würde.

Details aus der Kinderstube

Heute gehört das Goethe-Haus gemeinsam mit dem Deutschen Romantikmuseum nebenan zum Freien Deutschen Hochstift. Besucher können durch das Haus spazieren und sich ein Bild von der Kindheit und Jugend des Dichters machen. Ein besonderes Schmuckstück ist die astronomische Uhr im Treppenflur, die einem Freund der Familie gehörte. Der junge Goethe war so beeindruckt von der kunstvollen Mechanik, dass er noch Jahrzehnte später in seiner Autobiographie „Dichtung und Wahrheit“ davon schwärmte. Das Museum erwarb die Uhr, sowie weitere Möbel, Stoffe, Tapeten und Schriftstücke und richtete das Museum so ein, wie es Goethe erlebt hatte. Im Zimmer im dritten Stock wurde wirklich Geschichte geschrieben: „Götz von Berlichingen“, die Urfassung des „Faust“ und „Die Leiden des jungen Werther“ entstanden im Großen Hirschgraben 23. Diese und mehr Details erfahren Sie in der Audio-Führung, die Besucher durch die einzelnen Räume begleitet und ein lebendiges Bild Goethezeit zeichnet.

Hessische Heimat

Zusätzlich zum Einblick in die Kindheit des Dichters, können Sie im Museum Gemälde aus der Romantik bewundern und in den wechselnden Sonderausstellungen tiefere Einblicke in die Geschichte des Hauses und das Leben des Dichters gewinnen. Auch wenn man Goethe-Denkmäler, -Gedenkstätten und -Museen überall in Deutschland findet, die Frankfurter Heimat prägte den Dichter wie kein anderer Ort; nur ein Grund hier mal vorbeizuschauen, nicht nur für Goethe-Fans.

Goethe-Haus Adresse
Großer Hirschgraben 23-25
60311 Frankfurt am Main

Goethe-Haus Öffnungszeiten
Mittwoch - Montag 11.00 - 17.00 Uhr

Reisepakete werden geladen