Schifffahrtsmuseum Rostock

Am Ufer des Breitlings in Rostock-Schmarl hat das Traditionsschiff Typ "Frieden" als Bestandteil des IGA-Parks seinen Liegeplatz. Am 13. Juni 1970 eröffnete an Bord des Schiffes das "Schiffbaumuseum Rostock" seine Pforten, das heute mit seinen Ausstellungen den Mittelpunkt des Rostocker Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum bildet. In den Laderäumen des ehemaligen 10.000-Tonnen-Frachtschiffes "Dresden" laden interessante Ausstellungen zum Entdecken ein.

Gezeigt wird die Schiffbaugeschichte der Ostseeküstenregion vom Bau des slawischen Einbaumes bis hin zur modernen Fertigung von stählernen Frachtschiffen. Der Rundgang führt den Besucher vorbei am Diorama einer Stralsunder Segelschiffswerft zu einer Schiffszimmermannswerkstatt des 18. Jahrhunderts, vorbei am Modell des ersten seegehenden eisernen Schraubendampfer Deutschlands hin zum Neubeginn der Werftindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der Schwerpunkt der Exposition in der "Stauung" liegt auf der Darstellung des Schiffbaus der DDR, der Darstellung von Betriebsabläufen auf der Werft von der Konstruktion bis zur Fertigstellung eines Schiffes und der Präsentation von Erzeugnissen der DDR-Werften und der Zulieferbetriebe des Kombinates Schiffbau.

Zahlreiche Highlights erwarten den Besucher, darunter ein originaler Einbaum, ein Flächenmodell der Rostocker Neptun-Werft sowie eine Sammlung verschiedenartiger Schiffsantriebsmaschinen. Die Ausstellungsmacher haben sich entschieden, diesen Ausstellungsbereich im Originaldesign zu belassen, um zu zeigen, wie in der DDR Ausstellungen präsentiert wurden.

Beim Rundgang besteht die Möglichkeit, sich den original erhaltenen Maschinenraum des Typ-IV-Frachters anzuschauen. Weitere Schiffsbetriebsräume, darunter der Rudermaschinenraum, sind nun in den Rundgang zusätzlich einbezogen. Nachgestaltet wurde ein Stauraum mit Stückgutladung.

Im Achterschiff der ehemaligen "Dresden" ist eine Exposition zur Geschichte und Gegenwart der Häfen Rostock, Wismar und Stralsund zu finden. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist der "Miniport", ein Wasserbecken, in dem kleine und große Museumsbesucher Schiffsmodelle als Freizeitkapitäne selbst über die Wasserfläche steuern dürfen.

Im Landbereich rund um das Traditionsschiff sind eine Reihe von musealen maritimen Großobjekten zu sehen, darunter eine historische Slipanlage, Dampfwinden und der Dampfschlepper "Saturn". Ergänzt wird die Freilichtausstellung mit Seezeichen, Ankern und Schiffsschrauben. Neben dem Traditionsschiff liegen der Schwimmkran "Langer Heinrich", das Betonschiff "Capella" und das Hebeschiff "1. Mai" vor Anker.

Lage, Anfahrt

Von S-Bahn-Haltepunkt Lütten Klein mit Bus Nr. 31 oder 35 bis IGA Park - Eingang Nord, von dort Fußweg 10 Minuten. Autofahrer folgen der Ausschilderung IGA Park/Schifffahrtsmuseum.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Museum: April - Juni, September und Oktober Di. - So.
10.00 - 18.00; Juli/August täglich 10.00 - 18.00; November - März Di. - So. 10.00 - 16.00
Eintritt: Erwachsene 4,- Euro; Ermäßigte 2,50 Euro

Reisepakete werden geladen